Bundestagswahl: Union auf rasanter Talfahrt – so eng wird es kurz vor der Stimmabgabe!

Superwahljahr 2021: Diese Entscheidungen stehen an

Superwahljahr 2021: Diese Entscheidungen stehen an

Im Wahljahr 2021 fallen in Deutschland einige richtungsweisende Entscheidungen. Die wohl wichtigste: Am 26. September wird der 20. Deutsche Bundestag gewählt. Wir zeigen Dir, welche Wahlen dieses Jahr anstehen.

Beschreibung anzeigen

Es ist noch knapp ein Monat bist zur Bundestagswahl – und das Rennen ist so offen wie nie zuvor!

Jetzt hat die Forschungsgruppe Wahlen eine neue Umfrage veröffentlicht. Sie zeigt: Vor der nächsten Bundestagswahl wird es noch einmal richtig spannend. Wer der nächste Kanzler oder die nächste Kanzlerin wird, ist zurzeit so unklar wie nie zuvor.

Bundestagswahl: Olaf Scholz weiter auf Erfolgskurs

Schien es vor einigen Wochen noch (fast) ausgemacht, dass es auf einen heißen Kampf zwischen CDU-Chef Armin Laschet und Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock hinausläuft, haben es die Skandale und Skandälchen der beiden einem dritten Kandidaten ermöglicht, langsam aber sich die Chancen-Leiter weiter hinaufzuklettern. Heißt der nächste Bundeskanzler also womöglich Olaf Scholz?

Die neue Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen zeigt: So unwahrscheinlich ist ein Sieg der SPD keineswegs mehr. Bereits zuvor hatten Umfragen zum ersten Mal seit über 15 Jahren die Sozialdemokraten vor den Christdemokraten gesehen (DER WESTEN berichtet).

Die neue Umfrage rückt jedoch auch die Grünen deutlich näher an ihre Konkurrenten heran.

Bundestagswahl: Historisch schlechte Werte

Die Union (CDU/CSU) läge nach dieser Umfrage bei 22 Prozent – ein historisch schlechtes Ergebnis – die SPD kommt ebenfalls auf 22 Prozent. Die Grünen liegen bei 20 Prozent, die AfD bei elf, die FDP bei zehn und die Linke bei sechs Prozent. Die Freien Wähler liegen bei 3 Prozent, alle anderen Parteien erhalten zusammen etwa sechs Prozent aller Stimmen.

Im Vergleich zur letzten Umfrage durch die Forschungsgruppe Wahlen hat die CDU ganze vier Prozent vewrloren, die SPD drei Prozent hinzugewonnen, die Grünen einen Prozentpunkt. Die FDP verliert einen Prozentpunkt, ebenso die Linke. Die AfD bleibt stabil bei 11 Prozent. Befragt wurden im Zeitraum von 24. August bis 26. August insgesamt 1300 Menschen.

Ebenfalls in der neuesten YouGov-Umfrage verpasst der Union einen weiteren Tiefschlag. Die SPD zieht an der Union vorbei und liegt bei 24 Prozent. Die Union kommt nur noch auf 22 Prozent, die Grünen bleiben stabil bei 16 Punkten. Die FDP gewinnt einen hinzu (13 Prozent), die AfD würden 11 Prozent der Befragten wählen, die Linke kommt auf acht Prozent. (evo)