Porsche 918 Spyder - Prototyp auf dem Nürburgring

Stuttgart. Ein Prototyp des Porsche 918 Spyder hat bei Testfahrten auf der Nürburgring-Nordschleife eine Bestzeit von 7 Minuten und 14 Sekunden für die 20,6 Kilometer lange Runde hingelegt. Somit deutet der Plug-in-Hybrid-Supersportwagen schon ein Jahr vor dem Start der Produktion sein dynamisches Potenzial an.

Die Rundenzeit, die der Prototyp des Porsche 918 Spyder auf der Nürburgring-Nordschleife gefahren ist, gehört zu den bislang besten Zeiten, die straßenzugelassene Fahrzeuge mit Serienbereifung in der sogenannten grünen Hölle vorweisen konnten. Für den Test des Plug-in-Hybrid-Supersportlers stand nur eine freie Runde zur Verfügung - diese musste zudem aus dem Stand gestartet werden.

Im Porsche 918 Spyder schlummern 795 PS. Für die Runde auf dem Nürburgring war der Prototyp mit Serienreifen der Firma Michelin und einem optionalen "Weissach"-Paket ausgestattet, das die Fahrdynamik des Wagens steigert. Derweil stehen erste Details des Serienmodells, das am 18. September 2013 vorgestellt werden soll, fest: Der Porsche 918 Spyder kombiniert einen 8-Zylinder-Benzinmotor mit Elektromotoren an der Hinter- und Vorderachse. Dies soll einen Sprint auf Tempo 100 in nur drei Sekunden ermöglichen. Die Höchstgeschwindigkeit wird den Herstellerangaben zufolge bei mehr als 320 km/h liegen. Die Auflage des Supersportwagens wird auf 918 Exemplare limitiert sein. Die Preise beginnen bei 768.000 Euro.