Ist Markenbenzin besser als billiges Benzin?

Essen. In Automobilclubs, in Kneipen und auf der Straße hört man immer wieder, dass Markenbenzin besser ist als billiges Benzin von der No-Name-Tankstelle.

Viele Autofahrer sind verunsichert, da sich diese Behauptung schon seit vielen Jahren hartnäckig hält. Doch was ist wirklich dran an der Behauptung, dass Markenbenzin besser ist als billiges Benzin?

Wenn man den Weg des Benzins von der Tankstelle – sowohl die Markentankstelle als auch die Billigtankstelle (Bsp.: jeweils Normalbenzin, 95 Oktan) – zurückverfolgt, kommt man zu dem Ergebnis, dass das Benzin aus derselben Raffinerie stammt. Alle Tankstellen (auf eine Region bezogen) werden von derselben Raffinerie beliefert, egal ob es sich hierbei um eine Markentankstelle oder eine No-Name-Tanke handelt.

An diesem Punkt stellt man sich dann unweigerlich die Frage, wie es zu den unterschiedlichen Preisen kommen kann, obwohl das Benzin aus der gleichen Quelle stammt. Ein Grund hierfür ist, dass Markentankstellen sog. Additive in das Benzin mischen. Ausgiebige Forschungen haben jedoch gezeigt, dass sich das in keinster Weise auf die Motorleistung oder den Benzinverbrauch auswirkt. Ausschlaggebend ist die Oktanzahl und die ist sowohl beim Markenbenzin als auch beim billigen Benzin gleich. Ein weiterer Grund für den höheren Preis des Markenbenzins ist, dass die Markentankstellen jede Menge Werbung betreiben sowie auch anderen Service bieten und das Geld hierfür erst wieder verdient werden muss.

Dies alles fällt beim sogenannten billigen Benzin weg. Bei der No-Name-Tanke steht das Tanken im Vordergrund – hinfahren, tanken, zahlen und wieder abfahren.

 
 

EURE FAVORITEN