Fahrerflucht: Das müssen Sie wissen

Eine Sekunde nicht aufgepasst, schon prangt ein hässlicher Kratzer an der Flanke Ihres Wagens. Und noch viel schlimmer: Auch am Auto auf dem Parkplatz nebenan. Also die Visitenkarte hinterlassen und weiterfahren? Bloß nicht! Wir sagen Ihnen, wie es richtig geht.

Sie sind in Eile, sowieso schon zu spät dran und ein Parkplatz findet sich natürlich auch nicht. Als Sie endlich eine Lücke gefunden haben, streifen Sie das Auto nebenan - was tun? Eines sicher nicht: davon fahren. Doch es warten noch andere Fallen, denn schon wegen des kleinsten Kratzers kommt schnell der unangenehme Begriff Fahrerflucht ins Spiel.

Was Sie auf keinen Fall machen sollten: sich vom Unfallort entfernen oder einfach nur einen Zettel samt ihrer Adresse hinter den Scheibenwischer klemmen. Denn das wäre, falls es der Geschädigte darauf ankommen lässt, ein Fall von Fahrerflucht. Auch die Adresse bei einem Nachbarn oder Passanten zu hinterlassen, genügt nicht. Wenn Sie die Polizei rufen, falls der Geschädigte nicht vor Ort ist, sollten Sie auf der sicheren Seite sein.

Doch die Fehlerkette fängt meist schon früher an. Zunächst sollten Sie beim Unfall sofort anhalten und den Wagen nicht umparken. Um sich dann nicht den Vorwurf der Fahrerflucht auszusetzen, warten - mindestens eine halbe Stunde. Wenn der Halter des geschädigten Wagens dann nicht auftaucht, sollten Sie die Polizei rufen. Der nennen Sie dann Kennzeichen, Marke, Typ und Farbe des Fahrzeuges - zusätzlich zu ihren Daten natürlich.


Wichtiger sind Schwerverletzte


Der Tatbestand der Fahrerflucht kann Ihnen auch nicht zu Last gelegt werden, wenn Sie folgende Argumente vorbringen: Wichtiger ist es zum Beispiel, sich um Schwerverletzte zu kümmern oder sich selbst um Hilfe zu bemühen, wenn man verletzt ist. Desweiteren bekommt man keine Probleme, wenn man Gefahrenquellen beseitigen muss oder persönlich Hilfe bei der nächsten Polizeiwache holt. Oft heikel ist die Regel, dass man sich vom Unfallort entfernen darf, wenn nur das eigene Auto beschädigt wurde. Denn nicht selten kommt es dazu, dass der Geschädigte doch Ansprüche gelten macht - ob zurecht oder nicht. Deswegen auch in diesem Fall lieber am Unfallort verbleiben.

Zudem könnte Ihre Versicherung Probleme bereiten, denn bei einem zu frühen Entfernen vom Unfallort könnte sie sich weigern, den Schaden zu übernehmen. In dem Fall bleiben Sie auf den Kosten sitzen. Dieser Fall tritt auch ein, wenn ihr Wagen beschädigt wurde und sich niemand gemeldet hat. Davor sind sie nur gefeit, wenn Sie eine Vollkaskoversicherung besitzen.

EURE FAVORITEN