Chevrolet Orlando - Kraftprotz für Großstadt-Cowboys

Der Chevrolet Orlando: Wieviel Platz hat Familien-Van für die Großstadt-Cowboys?
Der Chevrolet Orlando: Wieviel Platz hat Familien-Van für die Großstadt-Cowboys?
Foto: AP
Der wilde Westen lebt in jedem amerikanischen Auto erneut auf. Groß und wuchtig muss es sein, um den Widrigkeiten dieser Welt zu trotzen. Der Chevrolet Orlando passt äußerlich somit voll ins Klischee. Dabei will der Familien-Van nur spielen.

Düsseldorf. Statt durch den Wüstensand schiebt der 4,65 Meter lange Chevrolet seinen bulligen Bug mittlerweile durch die Betonschluchten moderner Großstädte. Die gewaltige Motorhaube und die fast schon eckig wirkenden Radkästen flößen den flanierenden Damen, aber auch den raubeinigen Großstadtjungs zumindest Respekt ein, ja sogar Furcht. Das große Heck wirkt daneben fast schon bescheiden.

Doch wie einst zu Zeiten der Indianer ist bekanntlich der erste Eindruck entscheidend: Das markante Design schreckt potenzielle Feinde ab. Doch hinter der harten Schale steckt auch nur ein weicher Kern. Als einsamer Cowboy in den Sonnenuntergang 'reitet' man mit dem Orlando garantiert nicht. Serienmäßig sieben Sitze lassen Spielraum für Familie und Kumpane.

Dürftiger Sitzkomfort

Die ersten beiden Sitzreihen warten mit großzügigen Platzverhältnissen auf, die selbst die etwas fülligere Molly aus dem örtlichen Saloon zufriedenstellt. In Sitzreihe drei sieht es naturgemäß anders aus: Der Sitzkomfort ist dürftig, die Beinfreiheit arg beschnitten. Entweder die kurzbeinigen Kinder oder diejenigen, denen der Fahrer immer schon eins auswischen wollte, verbannt er deshalb über die umgeklappte zweite Sitzreihe nach ganz hinten.

Des einen Freud ist des anderen Leid: Auf kurzen und mittleren Distanzen ist der Fahrkomfort durchaus ertragbar. Über den ausklappbaren Panoramaspiegel unter dem eigentlichen Rückspiegel kann der Fahrer von seinem recht harten Sitzpolster aus stets einen Blick auf die Fondpassagiere werfen. Unpässlichkeiten werden ebenso entdeckt wie das Fratzenschneiden der Kleinsten.

Übersichtlich für den Steuermann sind auch die verhältnismäßig großen Tasten, Knöpfe und Schalter. Die von der Schwestermarke Opel stammenden Bedienelemente sind funktional und können ohne viel Vorwissen genutzt werden. Die Hartschalen am Armaturenbrett wirken da wie unpassende Überbleibsel längst vergangener Tage.

Geheimfach am Radio-Bedienteil

Für die persönliche Habe bieten die trickreichen Ablagefächer genügend Stauraum. Neben Taschen in den Türen und an der Rückseite der Vordersitze gibt es zwischen diesen ein Fach quasi mit Kindersicherung. Der ausziehbare Deckel muss zum Öffnen gedrückt und anschließend gezogen werden, ansonsten kommt man nicht an den Inhalt.

Auch das nach oben wegklappbare Radio-Bedienteil gibt ein Geheimfach frei: Neben dem USB-Anschluss lassen sich dort kleine Gegenstände platzieren. Wem das nicht reicht, der muss den Kofferraum nutzen. Voll bestuhlt gibt er spärliche 89 Liter Stauvolumen frei. Ansonsten reichen die standardmäßigen 458 Liter für Koffer, Einkäufe und Postsäcke, wenn sie über die hohe Ladekante gehievt werden.

Automatik für die Entschleunigung

Wird auch die zweite Sitzreihe weggeklappt, passt gar das große Whiskey-Fass oder die 1,80 Meter lange Veranda-Garnitur hinein. Ist alles an Bord, kann die Fahrt losgehen. Ideal für Prärie und lange Urlaubstouren ist der größte Dieselmotor im Sortiment. Beatmet durch einen Turbolader leistet der 2,0-Liter-Vierzylinder 120 kW/163 PS. Keine Postkutsche kann da mithalten. Im Stadtalltag bedarf es allerdings ein wenig Geduld.

Der leer rund 1,6 Tonnen schwere Koloss startet gemütlich von der Ampel oder aus der Parklücke. Die Fünf-Stufen-Automatik wechselt die Gänge, wobei sich ein echter Cowboy gern Schaltwippen für schnelleres Hoch- respektive Zurückschalten wünscht. Doch in der heutigen Zeit kann ein bisschen Entschleunigung nicht schaden. Das Triebwerk arbeitet gleichmäßig, wenn auch beim Motorstart leichte Vibrationen im Lenkrad spürbar sind und sich die Geräuschkulisse ab Tempo 100 zusehends hochschraubt. Die Ruhe eines einsamen Kuhjungens findet man heute eben nicht mehr. (mid)

 
 

EURE FAVORITEN