A 40 tagelang gesperrt - nur über Umwege zum Ziel

Die A 40 bekommt ab Samstag einen neuen Belag. Foto: Ilja Höpping
Die A 40 bekommt ab Samstag einen neuen Belag. Foto: Ilja Höpping

Mülheim. Die A 40 bekommt ab Samstag einen neuen Belag. Zwischen dem Kreuz Kaiserberg und Mülheim-Heißen ist die Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund für neun Tage voll gesperrt. Der Verkehr wird in dieser Zeit umgeleitet. Stau wird es in jedem Fall geben.

Stau wird’s geben. Wenn der Verkehr sich einen neuen Weg suchen muss, klappt das eigentlich nie ohne Probleme – erst recht nicht, wenn es um die A 40 geht, die Lebensader des Ruhrgebietes. Beim Landesbetrieb Straßen NRW rechnet man deshalb „mit Störungen gerade in den ersten Tagen“: „Danach aber wird sich der Verkehr umso besser verteilen“, meint Oliver Stresing.

Ab Samstag wird auf der A 40 zwischen den Anschlussstellen Kaiserberg und Mülheim-Heißen ein neuer Belag aufgetragen – so genannter Offenporiger Asphalt, der viel von dem Autolärm schluckt. Die A 40 wird deshalb in Fahrtrichtung Dortmund für neun Tage voll gesperrt. Stresing ist der zuständige Projektleiter beim Landesbetrieb. Er zeigte sich im Gespräch mit der NRZ überzeugt: „Wir haben eine leistungsfähige Umleitung gefunden.“ An den Autobahnkreuzen in der Region sollen Schilder und Anzeigetafeln auf diese Umleitung hinweisen.

Die Vorbereitungen für die Vollsperrung laufen schon seit gut einem halben Jahr. Stresing und seine Leute haben sich mit den Anliegerstädten, der Polizei und der Bezirksregierung abgestimmt, ebenso aber auch intern: Während der anstehenden neun Tage soll es auf den Ausweichautobahnen A3 und 52 keine Baustellen geben, ebenso nicht auf der A 42.

Die Gelegenheit für die Fahrbahnsanierung ist günstig – naja, relativ günstig: Während der Sommerferien ist auf der A 40 etwa ein Drittel weniger Verkehr unterwegs. Unterm Strich sind das aber immer noch rund 80 000 Autos pro Tag. Stresing und seine Leute hätten gerne jetzt auch in einem Rutsch die andere Fahrtrichtung zwischen Heißen und Kaiserberg mit dem schallschluckenden Asphalt versehen. Das aber klappt nicht. „Uns steht da keine leistungsfähige Umleitung zur Verfügung“, berichtet der Projektleiter. Im Stadtgebiet von Essen und Mülheim stünden mehrere Baustellen so einer Umleitung derzeit im Weg.

2012 wird die A 40 in Essen vollgesperrt

Die Sanierung dieses Abschnittes ist deshalb aufgeschoben, auf den nächsten Sommer. Dann müssen nämlich wieder Umleitungen gesucht werden – und zwar für drei Monate; dann steht die wahre Herausforderung für die Verkehrslenker der Region an: Vom 6. Juli bis zum 30. September 2012 wird die A 40 in Essen wegen mehrerer Brückeninstandsetzungen vollgesperrt. „Im Windschatten dieser Maßnahme können wir dann den Asphalt bis Kaiserberg auftragen“, sagt Stresing.

Hätte man denn den Pendlern nicht zumindest diese Vollsperrung jetzt ersparen können und den leisen Asphalt komplett erst im nächsten Sommer auftragen können? Das sei leider nicht möglich: „Die A 40 in Fahrtrichtung Dortmund brauchen wir im Sommer nächsten Jahres für den Zulieferverkehr der Brückenbaustelle“, sagt Stresing. Dieser Abschnitt müsse deshalb jetzt schon fertig gestellt werden.