Zwei kleine Ballettmädchen im „Nussknacker“ im Aalto-Theater

Katrin Martens
Amira hält den Nussknacker in den Händen, den sie als Clara geschenkt bekommt.
Amira hält den Nussknacker in den Händen, den sie als Clara geschenkt bekommt.
Laura (7) und Amira (6) spielen im Essener Aalto-Theater wechselnd das Mädchen Clara, das von seinem Patenonkel einen Nussknacker geschenkt bekommt.

Man muss ganz schön mutig sein, um als Kind vor vielen Zuschauern auf einer Bühne zu tanzen. Amira und Laura haben diesen Mut. Sie sind zwar erst sechs und sieben Jahre alt, aber sie spielen schon eine wichtige Rolle im Ballett „Der Nussknacker“. Das Stück wird in diesen Wochen im Aalto-Theater in der Stadt Essen aufgeführt.

„Der Nussknacker“ ist ein Weihnachtsmärchen von Pjotr Iljitsch Tschaikowski. Das Mädchen Clara bekommt vom Patenonkel zu Weihnachten einen Nussknacker geschenkt. In der folgenden Nacht träumt Clara sehr viel. Der Nussknacker wird lebendig, und der Patenonkel Drosselmeier ist plötzlich ein Zauberer, der sie mit auf eine fantastische Reise nimmt.

Schwestern Clara und Louise

Amira und Laura spielen das Mädchen Clara im Wechsel. Am Dienstag (1. Dezember) ist die siebenjährige Laura dran. Sie sagt: „Es ist ein bisschen schwer, sich alles zu merken, aber wenn ich die Musik höre, weiß ich, was ich tun muss.“ Oft läuft Laura an der Hand der Tänzerin Yanelis Rodriguez über die Bühne. Diese spielt Claras Schwester Louise. „Ich kann mich auf die anderen Tänzer verlassen“, sagt Laura. „Ich kenne fast alle, deswegen kann ich ihnen vertrauen.“

Lauras Eltern haben früher am Essener Theater getanzt, deswegen kennt die Siebenjährige sich hier gut aus. Amiras Eltern sind ebenfalls Balletttänzer, ihr Vater – Nour Eldezouki – tanzt sogar im „Nussknacker“ auf der Bühne. Amira sagt: „Ich möchte immer tanzen.“ So sehr mag sie ihr Hobby, das Ballett. „Ich habe auch schon probiert, auf der Spitze zu tanzen – mit Festhalten“, erzählt die Sechsjährige. Noch fällt es den Mädchen leicht zu tanzen. Laura weiß aber: „Wenn man größer ist, wird es schwierig.“

Balancé und Glissade

Die französischen Fachbegriffe für einzelne Tanzschritte kennen die beiden Mädchen aber schon gut. Sie haben sie zu Hause mit Mama und Papa geübt. Einmal pro Woche haben Laura und Amira Unterricht im Essener Ballett-Studio Roehm. Beim Ballett gibt es zum Beispiel den Schritt „Balancé“, der an einen Walzer erinnert, und den Schritt „Glissade“, bei dem ein Fuß über den Boden gleitet. Bei der „Arabesque“ steht man auf einem Bein, das andere Bein wird gerade nach hinten in die Luft gestreckt.

Beim „Nussknacker“ im Aalto-Theater sind weitere Kinder aus Lauras und Amiras Ballettschule dabei – und drei Schüler der Abteilung Tanz des Gymnasiums Essen-Werden. Sie tanzen in der Gruppe. Dagegen gibt es für Amira und Laura sogar mal ein kleines Solo. Applaus!

Einen Trailer des „Nussknackers“ im Essener Aalto-Theater seht ihr hier: https://youtu.be/0kaiZsSyPRk