UNICEF: Kinder in Syrien brauchen dringend Hilfe

Viele Kinder in Syrien haben nicht genügend zu essen und keine warme Kleidung. Etliche sind krank und brauchen Hilfe. Schuld daran ist der Bürgerkrieg, der in dem Land am Mittelmeer herrscht. Das internationale Kinderhilfswerk UNICEF möchte den rund zwei Millionen Kindern helfen und sammelt dafür Geld.

Köln (dapd-kid). Viele Kinder in Syrien haben nicht genügend zu essen und keine warme Kleidung. Etliche sind krank und brauchen Hilfe. Schuld daran ist der Bürgerkrieg, der in dem Land am Mittelmeer herrscht. Das internationale Kinderhilfswerk UNICEF möchte den rund zwei Millionen Kindern helfen und sammelt dafür Geld.

Seit Monaten bekämpfen sich die Menschen in Syrien gegenseitig. Viele Menschen in dem Land fordern, dass Präsident Baschar Assad abtritt, andere jedoch stehen noch hinter ihm. Wegen der Kämpfe sind schon viele Syrer gestorben und Hunderttausende aus dem Land geflohen.

Die, die da bleiben, leiden unter der Situation. "Die Not vor allem der Kinder wird von Tag zu Tag dramatischer", sagte der Leiter der UNICEF-Nothilfe, Ted Chaiban. Der Wintereinbruch Anfang Januar mit Schnee, Regen und Kälte hat alles noch schlimmer gemacht. Ted Chaiban hat in Syrien "viele Kinder gesehen, die immer noch nur Sommerkleidung und Sandalen anhatten".

Es gibt kaum sauberes Wasser. Auch die Müllentsorgung funktioniert nicht. Deshalb sind viele Kinder krank geworden, berichtet Ted Chaiban. Sie haben Durchfall und Probleme mit der Haut. UNICEF hat im vergangenen Jahr schon jede Menge Medikamente geschickt und geholfen, das Trinkwasser zu reinigen.

Doch um den Kindern weiterhin helfen zu können, braucht das Kinderhilfswerk Geld. Es bittet daher um Spenden. Mehr dazu steht im Internet unter www.unicef.de. Bei einem Treffen der Vereinten Nationen (abgekürzt: UNO) in der kommenden Woche sollen außerdem möglichst viele Länder große Summen für die Menschen in Syrien zusagen. In der UNO arbeiten fast alle Staaten der Erde zusammen.

dapd

EURE FAVORITEN