Magst du dein Pausenbrot?

Bei einer Untersuchung kam jetzt heraus, dass viele Kinder ihre Stullen aus der Schule wieder mit nach Hause bringen. Dabei gibt es so viele leckere Rezepte.

Hast du heute morgen eine Pausenbrot in deine Schultasche gepackt? Was ist denn drauf? Schoko-Paste oder Quark mit Gemüsestückchen? Ernährungsforscher sagen, dass es wichtig ist, zwei bis drei Stunden nach dem Frühstück wieder was zu essen. Das gibt dann neue Kraft und Energie für den Unterricht.

Aber längst nicht alle Kinder essen ihr Pausenbrot auf. Wissenschaftler haben bei einer Untersuchung jetzt was Merkwürdiges herausgefunden: Ein Großteil der Pausenbrote wird von Kita- und Schulkindern wieder nach Hause getragen. So steht es in einem Artikel in der neuen Apothekenzeitschrift „Baby und Familie“.

Eier sind beliebt

Besonders unbeliebt: das belegte Brot. Jedes zweite Kind isst es nicht. Besser kommen Obst und Gemüse weg: Nur 20 Prozent bringen es wieder heim. Sehr beliebt ist ein Ei, das nur eine „Rücklaufquote“ von 3 Prozent hat. Das heißt: Wenn 100 Kinder ein gekochtes Ei in die Schule mitgenommen haben, bringen es drei am Nachmittag wieder mit nach Hause. Auch noch gut im Rennen: Müsli. Neun von zehn Kindern essen es auf. Aber das liegt wahrscheinlich daran, dass Kinder nur dann Müsli mitnehmen, wenn sie es sehr gerne essen.

Aber warum kommt das Butterbrot bei vielen Kindern so schlecht weg? Vielleicht ist der Belag einfach zu langweilig. Eine Scheibe Käse oder Wurst sind ja nicht schlecht, aber man kann das Pausenbrot auch mit Phantasie viel leckerer belegen. Im Internet gibt es viele Rezepte – zum Beispiel auf der Seite der „Initiative Gesundes Pausenbrot“. Eine Butterfirma steckt dahinter. Der Grund ist ja klar: Wenn weniger Butterbrote gegessen werden, verkauft die Firma auch weniger Butter. Die Rezepte hören sich lecker an. Wir haben für euch zwei Rezepte zum Nachmachen ausgesucht. Vielleicht probiert ihr es mal aus.

Das Muntermacherbrot

Zutaten: 2 Scheiben Vollkornbrot, etwas Butter (oder Margarine), 1 Scheibe Käse, 1 -2 grüne Salatblätter, 1 Radieschen, 1 Gürkchen, 1/2 gelbe Paprika und eine Möhre. Die Zubereitung: Erst butterst du die Brotscheiben. Dann legst du Salat und Käse auf eine Scheibe. Das Radieschen in Scheiben schneiden und die Gürkchen und Paprika längs. Zuletzt Möhren raspeln und alles auf den Käse schichten, zuklappen und fertig.

Das Frühlings-Powerbrot

Zutaten: 2 Scheiben Bauernbrot, etwas Butter, 4 EL Frischkäse, 1 Handvoll Blaubeeren, frische Erdbeeren, etwas Honig. Die Zubereitung: Zuerst bestreichst du das Brot mit Butter. Anschließend zerdrückst du mit einer Gabel etwas die Blaubeeren ein, verrührst sie mit dem Frischkäse und verfeinerst das Ganze mit Honig.. Zum Schluss bestreichst du das Brot mit der Creme und belegst es mit halbierten Erdbeeren. Guten Appetit.

EURE FAVORITEN