Künstler mit Sprühdosen zeigen ihre Werke

Einige Menschen finden bunte Bilder an Hauswänden hässlich. Für Graffiti-Künstler aber sind ihre Werke Kunst. Eine Gruppe von Künstlern aus aller Welt trifft sich regelmäßig und lädt andere dazu ein, mitzumachen.

Egal, ob ein riesengroßer Hund oder das Gesicht einer alten Dame - die Künstler mit den bunten Sprühdosen lassen ihren Ideen freien Lauf. Zuletzt trafen sie sich in Mexiko Stadt. Das ist die Hauptstadt des Landes Mexiko.

Die Künstler möchten mit ihren Graffiti auch Menschen ihre Kunst zeigen, die sich normalerweise eher nicht damit beschäftigen. Vor rund 20 Jahren entstand die Idee dazu in der deutschen Stadt Wiesbaden. Auf einem verlassenen Schlachthof tobten sich die Sprüher damals aus.

Einige Jahre später beschlossen sie, sich regelmäßig in verschiedenen Ländern zu treffen und ihre Straßenkunst zu zeigen. Die Sprayer sprühen natürlich nur an Gebäuden, die auch verziert werden dürfen. Denn man darf nicht einfach irgendwo sprühen. Das ist verboten, man kann dafür bestraft werden.

(dpa)