Der Dank des Bundespräsidenten

Katrin Martens
Joachim Gauck empfing 60 Menschen im Schloss Bellevue in Berlin, die sich ehrenamtlich engagieren. Auch fünf Menschen aus NRW waren da. Anschließend gab es ein gemeinsames Mittagessen.

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck hat am Donnerstag einen Stoffbären geschenkt bekommen, der wie ein Polizist aussieht. Roland Kramer hatte ihn dabei, als er im Schloss Bellevue war. Er stammt aus dem Bundesland Hessen und setzt sich für Polizisten ein. Joachim Gauck dankte ihm.

Das Schloss Bellevue ist in der deutschen Hauptstadt Berlin. Joachim Gauck hat dort seine Arbeitsräume. Er ist seit März vergangenen Jahres das Staatsoberhaupt von Deutschland. Der Bundespräsident lädt am Anfang des Jahres immer Menschen ein, die Gutes tun. Manche sammeln Geld für Kinder oder helfen alten Leuten oder Kranken. Die Menschen tun das, ohne selbst etwas dafür haben zu wollen.

Nur für besondere Menschen

Mit der Einladung ins Schloss Bellevue will der deutsche Bundespräsident zeigen, wie wichtig solche Menschen sind. Denn sie unterstützen andere und setzen sich für sie ein. Die Einladung ins Schloss Bellevue ist eine Ehre. Nur besondere Menschen erhalten sie.

Am Donnerstag wurden 60 Männer und Frauen aus allen 16 deutschen Bundesländern geehrt. Joachim Gauck begrüßte sie nicht alleine. An seiner Seite war seine Lebensgefährtin Daniela Schadt.

Auch die Politiker der deutschen Regierung waren ins Schloss Bellevue gekommen. Darunter war zum Beispiel die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Insgesamt erschienen rund 220 Gäste. Sie aßen gemeinsam im Großen Saal des Schlosses zu Mittag.

Joachim Gauck ehrte auch drei Frauen und zwei Männer aus Nordrhein-Westfalen:

1. Birgit Hülk

Sie kommt aus der Stadt Senden und setzt sich für Kinder in Deutschland, in Asien und Afrika ein, die missbraucht wurden. Sie ist im Vorstand des Netzwerkes „roterkeil.net“.

2. Werner Hülser

Er kommt aus der Stadt Voerde und ist ein wichtiger Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes. Auch hilft er ehrenamtlich bei Veranstaltungen in Voerde mit.

3. Johanna Marquardt

Sie kommt aus der Stadt Herne und ist schon lange in der Stadt politisch aktiv. Seit 1989 ist sie Bürgermeisterin in einem Stadtbezirk. Außerdem arbeitet sie ehrenamtlich in der Kirche.

4. Jutta Siewering

Sie kommt aus der Stadt Münster und setzt sich für Menschen ein, die schwerhörig sind. Sie ist im Vorstand des NRW-Verbandes des Deutschen Schwerhörigenbundes.

5. Dieter Voß

Er kommt aus der Stadt Ascheberg und setzt sich seit vielen Jahren dafür ein, dass behinderte Kinder eine normale Schule besuchen können.