Festival

Das Courage-Festival wirbt für Toleranz

29.09.2010 | 12:26 Uhr
Das Courage-Festival wirbt für Toleranz
Das Festival in Kleve besuchten wieder viele Jugendliche. Fotos: Katharina Draub

Kleve. Beim Festival der Toleranz kommen mehrere tausend Menschen zusammen und setzen damit ein Zeichen gegen Gewalt im Alltag.

Leider gibt es sie immer wieder: Gewalt in der Schule, auf der Straße oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Gewalt wird man nie ganz verhindern können, aber jeder kann dagegen etwas tun.Toleranz spielt dabei eine große Rolle. Damit das Thema weiter vermittelt werden kann und möglichst viele Menschen, besonders auch Jugendliche darüber informiert werden, gibt es jedes Jahr viele Aktionen und Festivals. Eins der Größten findet jedes Jahr in Kleve statt. „Für Toleranz - gegen Gewalt“ lautet das Motto des Musikfestivals.

Um zu erfahren, wie Besucher des mittlerweilen 10. Courage Festivals über dieses Thema denken, befragte Zeus-Power-Reporterin Katharina Draub einige der mehr als 7000 Festivalbesucher.

Zivilcourage, Toleranz und Gewalt. Wörter die oft verwendet werden. Doch was verstehen einzelne Personen darunter?

Festivalbesucherinnen Sophia (l.) und Ella.

,,Toleranz ist Einsatz gegen Gewalt”, sagt Mara, 15 Jahre. Die 13-jährige Vanessa meint: ,,Courage braucht man für Toleranz.” Als weiteres Beispiel geben Julia und Eva, beide 14 Jahre, an: ,,Niemand sollte wegen seiner Hautfarbe gehänselt werden. Jeder Mensch muss akzeptiert werden, wie er ist.”

Der 14-jährige Kevin sagt: ,,Es sollte viel besser Gewalt verhindert werden!” Er, sein 13-jähriger Freund Matthias und der 15-jährige Jens arbeiten seit fast zwei Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr in Kleve. In diesem Jahr sind die Drei bereits zum zweiten Mal beim Courage-Festival im Bereitschaftsdienst. Was bewegt sie zu ihrem Engagement? ,,Es macht einfach sehr viel Spaß. Außerdem ist es schön zu helfen”, sagen sie.

Gab es schon einmal einen großen Einsatz?

Kevin (r.), Matthias (l.) und Jens (hinten) von der Freiwilligen Feuerwehr.

„Nein, zum Glück nicht. Das Courage-Festival läuft immer friedlich ab.“

Musstet ihr selbst schon einmal Zivilcourage beweisen?

Anna-Maria, 13 Jahre alt, schildert ihre Erfahrungen mit Gewalt: ,,Einmal gingen im Bus viele auf einen Jungen drauf los. Da bin ich dazwischen gegangen und habe den Jungen da rausgeholt”. Von einer ähnlich mutigen Aktiion berichtet die 14-jährige Julia. ,, Auf dem Schulhof haben sich einmal ein paar Jungs geprügelt. Ich habe versucht sie zur Seite zu nehmen und auseinander zu bringen”, sagt sie.

Nicht jeder hat eine Situation erlebt, in der er Zivilcourage beweisen oder im schlimmsten Fall auf diese hoffen musste. Dennoch wissen viele Jugendliche genau, was zu tun wäre, wenn sie in eine solche Situation hineingeraten.

,, Ich würde nicht alleine zu Fremden hingehen, die sich prügeln, sondern nur mit einer Gruppe. Damit ist man viel stärker”, so Vanessa, 13 Jahre. Der zwölfjährige René ergänzt: ,, Ich würde wahrscheinlich auch einen Erwachsenen holen.” Ella und Sophia erzählen: ,,Wenn es ältere Personen sind, dann würden wir nicht selbst eingreifen.” Wie viele andere auch würden sie Leute zur weiteren Unterstützung dazuholen.

ZeusPower-Fazit:

Julia (l.) und Eva beim Courage Festival in Kleve.

Gezeigt hat sich, dass die jugendlichen Festivalbesucher bei einer Situation mit Gewalt immer helfen würden. Selbst eingreifen oder Hilfe zu holen sind die Möglichkeiten. Von den Befragten würde keiner einfach wegschauen und eine solche Situation ignorieren.

Das Couragefestival bietet nicht nur gute Musik. Die dort auftretenden Musiker sprechen bei ihren Auftritten immer wieder das Motto „Für Toleranz - Gegen Gewalt“ an, wodurch die Besucher auf das Thema aufmerksam gemacht werden. Dazu trägt auch die Aktion bei, bei der T-Shirts mit diesem Slogan verkauft werden.

Damit dieses Bewusstsein weiter in den Köpfen bleibt, ist es sehr wichtig weiterhin viele Veranstaltungen, wie das Courage-Festival in Kleve, zu organisieren.

Katharina Draub, 16 Jahre.

ZeusPower-Reporterin

Facebook
Kommentare