Kommentar

Ist das FSK-Siegel eine sinnvolle Vorschrift oder nur naive Empfehlung?

08.11.2012 | 11:01 Uhr
Ist das FSK-Siegel eine sinnvolle Vorschrift oder nur naive Empfehlung?
Foto: Fabian Paffendorf

Hagen.   Manche Filme sind erst ab zwölf Jahren freigegeben, andere erst ab 16. Wieder andere Filme dürfen nur Erwachsene gucken. Ist das gut? Zeus-Reporterin Jessica Steinkühler kommentiert die Arbeit der „Freiwilligen Selbstkontrolle“ FSK.

Man sieht es auf DVDs, Blu-Rays, Videospielen und auf manchen CDs: das FSK-Prüfsiegel. Da Medien nur mit dieser Altersfreigabe verkauft oder öffentlich gezeigt werden dürfen, stellt sich die Frage, ob eine Einstufung in feste Altersabschnitte wirklich ideal ist.

Ein Gremium aus 190 ehrenamtlichen Psychologen, Medienwissenschaftlern und Menschen, die den Umgang mit Kinder sehr gut kennen, bewertet bei der FSK diverse Medien. Die Prüfungen werden durch verkaufte Artikel, die schon geprüft wurden, finanziert. Der erste kontrollierte Film erschien am 19.Juli 1949. Deutschland unterscheidet sich stark von Ländern wie den USA, wo Jugendliche fast alle Medien sehen können. Auch Österreich hat nicht so strenge Vorschriften. Dort werden nur Kinofilme gekennzeichnet.

Letztendlich sollte aber jeder selbst entscheiden können, welche Medien er sehen möchte, ob er diese auch geistig verkraftet und ob Deutschlands „Jugendschutzregeln“ bei Medien zu stark sind. Natürlich sollten sehr kleine Kinder nicht die Möglichkeit bekommen, sogenannte Ego-Shooter oder sehr brutale Filme sehen zu können.

Jessica Steinkühler, Klasse 11

Gesamtschule Haspe, Hagen

Jessica Steinkühler

Facebook
Kommentare
Von Arnsberg bis Xanten
Zeus-Reporter sind in vielen Städten unterwegs. Um eure Artikel zu finden, klickt hier einfach auf eure Heimatstadt.
Aus dem Ressort
So blutig ist die Herstellung von Handys und Laptops
Rohstoffe
Seit Jahren herrscht im Kongo ein grausamer Bürgerkrieg. Schuld daran ist auch ein Rohstoff, der in Handys und Laptops verbaut wird: Tantal. Durch den Verkauf finanzieren Rebellen ihre Armeen, berichten die Zeus-Reporter Christopher Maßhöfer, Alexander Föglein, Jonas Knipsel und Tristan Meyer.
So funktioniert die fliegende Intensivstation
Christoph Dortmund
Der Intensivtransporthubschrauber „Christoph Dortmund“ fliegt mit 240 Kilometern in der Stunde zum Unfallort. Zeus-Reporter Felix Gnielka aus Herdecke schreibt über den „rot-weißen Schutzengel von NRW“.
VW – die Geschichte des größten Autoherstellers Europas
Unternehmen
Adolf Hitler wollte ein Familienfreundliches Auto bauen, das sich jeder leisten kann. Das war der Ursprung des Volkswagen. Zeus-Reporter Jonas Knispel schreibt über die Geschichte des bekannten Autos und des größten Automobilherstellers in Europa.
Medienlügen über Games und Gamer
Kommentar
Die Zeus-Reporter Janis Schumacher und Hannes Große-Ruyken schreiben in ihrem Kommentar, warum sie finden, dass Gamer in den Medien falsch dargestellt werden.
So bestimmen Mitarbeiter mit
Betriebsrat
Der Betriebsrat ist das sogenannte Mitbestimmungsorgan für Frauen und Männer, die zum Beispiel in einer Firma angestellt sind. Hans-Georg Kollotzek ist der stellvertretende Betriebsrat der Herdecker Dörken Gruppe. Zeus-Reporter Henry Blothe hat mit ihm gesprochen.
Kontakt
Der heiße Draht zu uns
Fragen, Wünsche, Mitteilungen? Hier könnt ihr mit uns in Kontakt treten. Telefon: 0201 / 804 1965 oder über unser Kontaktformular.