Sport

Schalke feiert seinen Pokalsieg

23.05.2011 | 19:00 Uhr
Funktionen

Gelsenkirchen. „Fünf Tore haben sie geschossen“, rufen die Fans, fast schon ungläubig. Schalke hatte die letzten sechs Spiele verloren und der Ball landete ganze 16 Mal im Tor von Manuel Neuer. Doch das ist Vergangenheit. Im DFB-Pokalfinale fanden die Schalker zu ihrer Höchstleistung zurück und schossen fünf Tore, eines schöner als das andere. „Ein leben lang, blau und weiß ein Leben lang“, hallte es durch die Arena, eine tolle Stimmung.

Und was kommt nach dem Sieg? Die Feier. Bereits um 13 Uhr treffen sich die ersten Fans am Gelsenkirchener Hauptbahnhof, um den Sieg ausgiebig zu feiern. Doch nicht nur dort: Auf dem Programmplan stand ein Autocorso durch die Stadt, begleitet von Journalisten und natürlich Zehntausenden von Fans.

Die Schalke-Stars saßen in insgesamt 25 Cabrios, immer zu zweit, und ließen sich von ihren Fans für das grandiose Spiel ausgiebig feiern, doch sie halfen auch mit. „Schalke 04“, sang zum Beispiel Cheftrainer Ralf Rangnick. Er und die Mannschaft, und vor allem Top-Stürmer Raúl, grinsten über das ganze Gesicht und stimmten mehrere Lieder an, auch indem sie den Pokal immer wieder in die Luft hoben: “Da ist das Dingen“.

Alle Fans wollten eine Unterschrift oder einmal den Pokal berühren. Da war manchmal selbst die Polizei überfordert. Die Menschen drängelten, sie wollten nah bei den Helden des Tages sein. Aber die Sache war weitgehend unter Kontrolle und alle waren zufrieden, auch, oder vielleicht gerade weil der Autozug nach zwei Stunden erst ein Viertel der Strecke hinter sich gelassen hatte.

Eine lange Nacht mit wenig Schlaf

Sichtlich müde stiegen die Schalker morgens aus dem Sonderzug, der sie von Berlin nach Gelsenkirchen gebracht hatte. Christoph Metzelders Augenringe waren noch klar zu erkennen, aber auch ein junger Spund wie der neunzehnjährige Kyriakos Papadopulus war sichtlich erschöpft.

„Hat Julian Draxler die Nacht überlebt?“, fragte einer der Fans Horst Heldt, den Manager von Schalke, ironisch über das siebzehnjährige Talent. „Der ist gestern ganz früh ins Bett gegangen“, kam die Antwort unter viel Gelächter. Aber Julian Draxler war einer von den wenigen, die wirklich noch fit aussahen ... und betrunken.

Fünf Tore und eine mindestens fünf Stunden dauernde Strecke, bis die Spieler endlich wieder zu Hause ankamen. Ein gelungener Saisonabschied.

Cedrik Pelka, Klasse: 8c, Viktoria-Schule, Essen

Zeus-Reporter

Kommentare
Von Arnsberg bis Xanten
Zeus-Reporter sind in vielen Städten unterwegs. Um eure Artikel zu finden, klickt hier einfach auf eure Heimatstadt.
Aus dem Ressort
Zu Besuch im RWE Zukunftshaus in Bottrop
Energie
Im Rahmen des Energie Wettbewerbs Innovation City baute RWE in Bottrop ein 60er-Jahre Haus zu einem Plus-Energiehaus um. Doch was steckt dahinter?...
Das Labyrinth der Rohre
Oxea
Selbst den PH-Wert von einer präparierten Probe bestimmen, durften die Zeus-Reporterinnen Franziska Illigen, Nadja Albert und Kristina Karimova bei...
Kein Heiz-, sondern ein Kühlproblem
Energie
Ein Einfamilienhaus, das sich selbst mit Energie versorgt? Geht das überhaupt? Dieser Frage ging Zeus-Reporter Tim Graute im Zukunftshaus in Bottrop...
Im eigenen Bett ist es am gemütlichsten
HomeSpot
Manchmal reichen schon wenige Worte, um zu sagen, wo man sich am liebsten aufhält. Für Zeus-Reporterin Victoria Luise Cooper ist es der Ort, an dem...
Wie schwer ist der Job als Lehrkraft in einem Gymnasium
Bildung
In der Schule machen die Schüler die ganze Arbeit, könnte man denken. Wie schwer der Job als Gymnasial-Lehrer ist, haben die beiden Zeus-Reporterinnen...
Kontakt
Der heiße Draht zu uns
Fragen, Wünsche, Mitteilungen? Hier könnt ihr mit uns in Kontakt treten. Telefon: 0201 / 804 1965 oder über unser Kontaktformular.