Sport

Vollgas geben wie die Profis

09.05.2012 | 10:50 Uhr
Vollgas geben wie die Profis
Foto: Bodo Goeke

Dortmund.   In der BVB-Fußballschule können Sieben- bis 13-Jährige ihr Talent erproben. Unsere Zeus-Reporter berichten aus Dortmund.

Wer träumt nicht einmal davon, beim BVB zu spielen? Seit dem Sommer 2011 wird dieser Traum den Kindern im Alter von sieben bis 13 Jahren ermöglicht. Das Gelände, worauf bis 2005 die Profis, wie Roman Weidenfeller und Sebastian Kehl gespielt und die Jugendspieler des BVB trainiert haben, wurde modernisiert und bildet nun die neue BVB-Fußballschule. Dort gibt es neue Kabinen, Duschen und einen Aufenthaltsraum im BVB-Look. Außerdem kann man von dem Rasenplatz, auf dem die Kinder trainieren, direkt auf den Signal Iduna Park gucken, was diese motivieren soll. „Das Ziel der Fußballschule ist es, den Kindern den BVB näher zu bringen und vor allem den Spaß am Fußballspielen“, berichtete uns der sportliche Leiter Jan Luig, der ebenfalls in der Dortmunder Jugendabteilung tätig ist.

Es ist egal, ob man Fußball spielen kann oder ob man damit anfangen möchte. Es gibt Anfängerkurse mit den einfachsten Fußballprinzipien oder Förderkurse mit Schwerpunkten wie Torschuss und Dribbling. Kurse werden sowohl in den Ferien als auch in der Schulzeit angeboten. In den Ferienkursen darf man sich wie ein Profi fühlen, es wird gemeinsam gespielt, gegessen und trainiert, auch Stadionführungen und das Essen in der Südkurve werden angeboten.

Die beliebtesten Kurse sind die Spieltags-Kurse, daran nehmen etwa 30 Kinder teil. Diese fangen morgens an mit dem Trainieren. Anschließend wird gemeinsam Mittag gegessen und dann geht’s ab zum Spiel der Profis in das Stadion. „Die Kinder werden natürlich auch ausgestattet. Sie erhalten Stutzen, eine Hose und ein Trikot der Fußballschule sowie eine Trinkflasche“, erzählt Haushälterin Bärbel Huber, die Ehefrau vom ehemaligen Dortmunder Spieler Lothar Huber.

Die in der ersten Mannschaft des BVB erkennbare familiäre Atmosphäre will man auch hier beibehalten. Dafür sorgen 28 Trainer beziehungsweise Betreuer und regelmäßige Besuche der Profis von der Borussia. „Es freut uns vor allem, wenn jetzige Jugendspieler von Dortmund kommen. Diese geben noch mal einen besonderen Reiz“, erwähnt der sportliche Leiter Jan Luig.

Wenn man das gewisse Talent hat, besteht die Chance, von den Trainern entdeckt zu werden. Dann wird man zu einem Sichtungstraining eingeladen und kann sich bewähren. Bisher wurden schon zehn Spieler in den Jugendkader aufgenommen und wollen nun den Traum von der großen Karriere verwirklichen.

Steffen Ludwig, Peter Piotrowski, Lukas Hill, Gian Luca Nendza, Fridolin Schilgen, Klasse 8, Josef-Albers-Gymnasium, Bottrop

Zeus-Reporter

Facebook
Kommentare
Von Arnsberg bis Xanten
Zeus-Reporter sind in vielen Städten unterwegs. Um eure Artikel zu finden, klickt hier einfach auf eure Heimatstadt.
Aus dem Ressort
Fußballprofis müssen auch die Schulbank drücken
Sport
Die Zeus-Reporter Leon Najah, Chris Bolz und Julian Wittig waren zu Besuch auf Schalke. Dort haben sie mit dem Trainer der U12 gesprochen und einige Fakten herausgefunden, wie man Fußball-Profi werden kann. Ganz wichtig dabei: Disziplin und gute Schulnoten.
Der Traum von einem eigenen Haustier
Tiere
Wer hätte nicht gern ein eigenes Haustier – sei es ein Hund, eine Katze oder ein Kaninchen? Viele Jugendliche wollen gerne eines, können aber aus verschiedensten Gründen nicht. Zeus-Reporter Mirjam Sarholz und Johanna Apke erklären, was besonders wichtig ist, um sich Haustiere anzuschaffen.
Erdogan und sein Versagen
Kommentar
Zeus-Reporter Florian Tanzyna kann das Verhalten des Präsidenten der Türkei, Erdogan, nicht nachvollziehen. In einem sehr kritischen Kommentar schreibt er über das Fehlverhalten des türkischen Präsidenten nach dem schweren Unglück in einem Bergwerk-Stollen.
Wer zur Schule geht, wird es bereuen
Unicef
Die Lage in Syrien ist nach wie vor angespannt. Tausende Syrer fliehen aus der Heimat, um Schutz zu suchen in Flüchtlingslagern. Unicef möchte mehr auf die extreme Lage der Flüchtlinge aufmerksam machen. Die Zeus-Reporter Hannah Josten, Jule Petersen und Lisa van der Meulen wissen nun mehr.
Aalto-Theater einmal von der anderen Seite sehen
Entdeckungsreise
Die Zeus-Reporter Gerrit Schrage, Alexander von Gruchalla und Klara Wesselmecking hatten das große Glück eine ausführliche Führung im Aalto Theater machen zu dürfen. Schon im Eingang wurden sie auf die Architektur von Alvar Aalto, einem Architekt des 19. Jahrhunderts aufmerksam gemacht.
Kontakt
Der heiße Draht zu uns
Fragen, Wünsche, Mitteilungen? Hier könnt ihr mit uns in Kontakt treten. Telefon: 0201 / 804 1965 oder über unser Kontaktformular.