Jugendherberge Hilchenbach

Mehr als nur ein neuer Anstrich

10.05.2009 | 19:52 Uhr
Funktionen

Hilchenbach. Die Zahl der Übernachtungen in der Jugendherberge Hilchenbach ist nach Angaben des Herbergleiters Jürgen Hof im vergangenen Jahr um rund 25 Prozent gestiegen.

Einen wichtigen Beitrag zu diesem Erfolg leisteten die umfangreichen Renovierungsarbeiten im Gebäude, die vor einiger Zeit beendet wurden. Finanziert wurden diese teilweise durch private Spenden, aber auch durch die Sparkasse.

Die Zimmer bekamen einen neuen Anstrich und auch im Außenbereich ändert sich einiges: Der Hochseilgarten wird Ende Mai nutzbar sein, die Fertigstellung des Streetsoccer- und Beachvolleyball-Feldes rückt näher. Sogar eine Grillhütte wird errichtet.

Helle Holzvertäfelungen in den Speisesäalen und Farben in den Fluren sollen die Einrichtung freundlicher, moderner und frischer wirken lassen. Nun erstrahlt die kleinste Jugendherberge im Landesverband Westfalen-Lippe wieder in vollem Glanz.

Reinhard Gämlich, Leiter des Stadtarchivs Hilchenbach, gab uns einen Überblick über die Geschichte der Jugendherberge. Die erste Unterkunft für Jugendliche wurde in Hilchenbach 1907 als „Schüler- und Studentenheim” Am Preist 3 eingerichtet. Wilhelm Münker forderte diese Einrichtung. Als Naturschützer wollte er, dass die Jugend die Natur besser kennenlernt.

Die Belegungszahlen stie-gen zwischen 1907 und 1911 um rund 400 Prozent. Weitere Möglichkeiten zur Unterbringung wurden benötigt. Aber Notlösungen, wie das Anmieten der Schützenhalle, waren nicht von großem Nutzen.

Deshalb entschied man sich 1928 dazu, ein größeres Haus zu bauen – jenes in der Wilhelm-Münker-Straße, das heute von Jürgen Hof geleitet wird. 1933 bekam es die Bezeichnung „Jugendherberge”. Noch heute wacht ein Bild des alten Wilhelm Münker im Eingang des Hauses über das Geschehen.

Ann-Christin Klein, Melanie Rößger und Annika Gerdes, Klasse 8b, Gymnasium Stift Keppel, Hilchenbach-Allenbach

Ann-Christin Klein, Melanie Rößger und Annika Gerdes

Kommentare
Von Arnsberg bis Xanten
Zeus-Reporter sind in vielen Städten unterwegs. Um eure Artikel zu finden, klickt hier einfach auf eure Heimatstadt.
Aus dem Ressort
Tasche oder Ungeheuer?
Kunst
An der Jugendkunstschule Siegen-Wittgenstein lernen Kinder und Jugendliche nicht nur Malen. Derzeit liegt Filzen voll im Trend.
Sollten Mädchen Kopftuch tragen?
Debatte
Unterdrücken Kopftücher das weibliche Geschlecht oder sind sie ein Zeichen religiöser Freiheit? Zwei muslimische Zeus-Reporterinnen haben sich dazu...
Wer Geld oder Zeit übrig hat, kann dem Tierheim helfen
Engagement
Gassi gehen oder Geld spenden: Beim Tierheim Siegen kann jeder, der etwas für die Vierbeiner übrig hat, auf seine Weise helfen.
Pferde brauchen Auslauf und einen offenen Stall
Pferdehaltung
Pferde sind Herdentiere, die von Natur aus viel laufen. Einzeln in einer Box zu stehen, sei daher keine artgerechte Haltung, erklärt Zeus-Reporterin...
Weltunternehmen im Städtchen Herdorf
Firmengeschichte
Im Otterbachtal liegt ein Weltunternehmen. Zeus-Reporter Silas Stockschläder stellt Thomas Magnete vor.
Kontakt
Der heiße Draht zu uns
Fragen, Wünsche, Mitteilungen? Hier könnt ihr mit uns in Kontakt treten. Telefon: 0201 / 804 1965 oder über unser Kontaktformular.
article
686250
Mehr als nur ein neuer Anstrich
Mehr als nur ein neuer Anstrich
$description$
http://www.derwesten.de/wr/zeusmedienwelten/zeus/fuer-schueler/zeus-regional/siegen/mehr-als-nur-ein-neuer-anstrich-id686250.html
2009-05-10 19:52
Siegen