Jugendherberge Hilchenbach

Mehr als nur ein neuer Anstrich

10.05.2009 | 19:52 Uhr

Hilchenbach. Die Zahl der Übernachtungen in der Jugendherberge Hilchenbach ist nach Angaben des Herbergleiters Jürgen Hof im vergangenen Jahr um rund 25 Prozent gestiegen.

Einen wichtigen Beitrag zu diesem Erfolg leisteten die umfangreichen Renovierungsarbeiten im Gebäude, die vor einiger Zeit beendet wurden. Finanziert wurden diese teilweise durch private Spenden, aber auch durch die Sparkasse.

Die Zimmer bekamen einen neuen Anstrich und auch im Außenbereich ändert sich einiges: Der Hochseilgarten wird Ende Mai nutzbar sein, die Fertigstellung des Streetsoccer- und Beachvolleyball-Feldes rückt näher. Sogar eine Grillhütte wird errichtet.

Helle Holzvertäfelungen in den Speisesäalen und Farben in den Fluren sollen die Einrichtung freundlicher, moderner und frischer wirken lassen. Nun erstrahlt die kleinste Jugendherberge im Landesverband Westfalen-Lippe wieder in vollem Glanz.

Reinhard Gämlich, Leiter des Stadtarchivs Hilchenbach, gab uns einen Überblick über die Geschichte der Jugendherberge. Die erste Unterkunft für Jugendliche wurde in Hilchenbach 1907 als „Schüler- und Studentenheim” Am Preist 3 eingerichtet. Wilhelm Münker forderte diese Einrichtung. Als Naturschützer wollte er, dass die Jugend die Natur besser kennenlernt.

Die Belegungszahlen stie-gen zwischen 1907 und 1911 um rund 400 Prozent. Weitere Möglichkeiten zur Unterbringung wurden benötigt. Aber Notlösungen, wie das Anmieten der Schützenhalle, waren nicht von großem Nutzen.

Deshalb entschied man sich 1928 dazu, ein größeres Haus zu bauen – jenes in der Wilhelm-Münker-Straße, das heute von Jürgen Hof geleitet wird. 1933 bekam es die Bezeichnung „Jugendherberge”. Noch heute wacht ein Bild des alten Wilhelm Münker im Eingang des Hauses über das Geschehen.

Ann-Christin Klein, Melanie Rößger und Annika Gerdes, Klasse 8b, Gymnasium Stift Keppel, Hilchenbach-Allenbach

Ann-Christin Klein, Melanie Rößger und Annika Gerdes

Facebook
Kommentare
Alle Zeus-Artikel
Von Arnsberg bis Xanten
Als Zeus-Reporter seid ihr überall unterwegs. Eure Artikel findet ihr hier in eurer Heimatstadt.
Infos, Termine, Anmeldung
Zeus weckt bei Jugendlichen die Lust am Lesen - und am Schreiben. Hier finden Sie Projektinformationen, Termine, Anmeldebereich und Unterrichtsmaterial.
Radioprofis gesucht

Im crossmedialen Projekt von Zeus und Radio Oberhausen lernen Zeus-Reporter neben dem Zeitungs- und Onlinejournalismus auch die Arbeit beim Radiosender kennen. Und produzieren neben Zeitungsartikeln eigene Hörfunkbeiträge.

Zeus-auf-Schalke
Zeus-Reporter blicken hinter die Kulissen von Schalke 04. Was Sie dort erleben, lässt Schalke-Fans vor Neid erblassen. Weitere Infos zur Kooperation gibt's auf: www.schalke04.de
Wettbewerb

Der Strandkorb auf Norderney, die Hängematte in Opas Garten - Lieblingsplätze gibt es viele. Alle Infos zum Wettbewerb und eure HomeSpots findet ihr hier.

Mit Nachrichten gewinnen

Einen Fußballprofi in seinem Heimstadion treffen? Beim NachrichtenCheck gab's auch in dieser Runde wieder tolle Preise: ein Event auf Schalke und 600 Euro für die Klassenkasse. Wer gewonnen hat, erfahrt ihr hier.

ZeusAwards 2012/13

Bester Text, bestes Bild, bestes Interview, beste Sportberichterstattung, bester Beitrag einer Förderschule, bester HomeSpot-Artikel - bei der Verleihung der ZeusAwards standen am Samstag jede Menge talentierter Zeus-Reporter auf der Bühne des GOP Varieté Theater in Essen.

Kontakt
Der heiße Draht zu uns
Fragen, Wünsche, Mitteilungen? Nutzen Sie Möglichkeit, mit uns in Kontakt zu treten. Telefon: 0201 / 804 1965 oder über unser Kontaktformular.