Das aktuelle Wetter NRW 26°C
WR-Info

Geplantes Waffenrecht gekippt

14.05.2009 | 18:59 Uhr

Kein Personal zur Kontrolle der Waffenbesitzer

Dortmund. Vor zwei Tagen hat sich die große Koalition auf die Verschärfung des Waffenrechts geeinigt, jetzt ist sie wieder hinfällig. Die Kontrolle der Waffenbesitzer scheint unmöglich. Kommunen und Polizei sehen sich nicht in der Lage, die Zusatzaufgabe zu stemmen. Auch das Verbot des Jagdspiels Paintball wurde kassiert. „Ein Verbot wird es jetzt nicht geben”, sagte Dieter Wiefelspütz, innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, gestern zur WR.

Nach Einschätzung des Städte- und Gemeindebundes NRW sind die Kommunen nicht in der Lage, die Kontrollen bei Waffenbesitzern umzusetzen. „Die Aufgabenfülle hat ständig zugenommen, es dürfte schwer werden, zusätzliche Aufgaben zu erfüllen”, so Sprecher Martin Lehrer. Auch die Polizei winkt ab. „Dazu haben wir nicht das Personal”, so Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft zu WR. Er fordert „mindestens 300 bis 400 zusätzliche Beschäftigte”.

Das von der Bundesregierung vorgeschlagene Verbot von Paintball-Spielen bezeichnet Wendt als „lächerlich bis überflüssig”. Wendt: „Dann müssen wir bald auch das Cowboy- und Indianerspielen an Karneval verbieten.” Für Kontrollen in Wäldern, wo die Spieler sich treffen könnten, habe die Polizei schon gar kein Personal. „Wir können da nicht auch noch Förster spielen”, so Wendt.

Eine „deutliche Aufstockung der Behörden, um eine effektive Kontrolle von Sportschützen und Jägern zu gewährleisten”, fordert der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg. Die Verschärfung des Waffenrechts „bliebe Symbol-Politik, wenn strengere Vorschriften nur auf dem Papier stehen”.

Ähnlich äußerte sich eine Sprecherin des NRW-Innenministeriums gegenüber der WR. Wenn das Waffengesetz verschärft wird, so das Ministerium, müsse es eine weitere Gesetzesänderung geben, mit der die Überprüfung auch durchgesetzt werden könne, sprich: die Kontrolleure müssten das Recht haben, eine Wohnung auch gegen den Willen des Bewohners zu betreten. Sonst bliebe alles sinnlos.

Marc-André Podgornik


Kommentare
25.05.2009
09:10
Geplantes Waffenrecht gekippt
von Prachtschmerle3W2 | #14

soll heissen: sind mein Eigentum

25.05.2009
09:08
Geplantes Waffenrecht gekippt
von Prachtschmerle3W2 | #13

Waldrat, tut mir leid, aber dir ist eh nicht zu helfen.
Weder mit dir noch mit sonstigen Gegnern von Sportschützen oder Jägern gibt es eine vernünftige Diskussionsgrundlage. Es treffen hier die verschiedenen Meinungen unverrückbar aufeinander. Abgesehen davon habe ich es gar nicht nötig, mich wegen meiner Hobbies, die weitaus vielfältiger sind, zu rechtfertigen. Da man deinen Lebenskreis nicht kennt, kann auch leider niemand deine Hobbies oder Lebensweise anprangern. Also belassen wir es dabei.
Und eines nur mal am Rande: Meine Waffen, die ich als Jäger oder Sportschütze habe, sind teuer erkauft und mein Eigentum. Darüber bestimme nur ich im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten.
Mein Eigentum bleibt bei mir und wird nicht zu Lagerungszwecken irgendwo abgegeben. Es gibt so etwas wie Grundrecht auf Eigentum. Sollte der Staat per Gesetz und nicht du, etwas anderes wollen, so werde ich mich beugen müssen.
Zu deiner Intelligenzfrage: habe Fachabitur und 6 Semester studiert, bin jetzt 40 Jahre in gehobener Position im öffentlichen Dienst mit allen möglichen Seminaren und Fortbildungen. Bin jetzt auch schon Ende 50. Also immer mal halblang.
Eines solltest du noch wissen:
der Sportschütze, den du kennst, ist doch der, der immer in seinem Verein an gleicher Stelle trainiert.
Es gibt jedoch viele Sportschützen, die in Schießsportverbänden sind, die überregional aktiv sind, im ganzen Bundesgebiet an Wettkämpfen teilnehmen. Wo sollten denn da außerorts Waffen eingelagert werden? Nicht alle Schützen sind bei den traditionellen Schützenvereinen tätig.

23.05.2009
19:43
Geplantes Waffenrecht gekippt
von Waldrat | #12

Ich abe keinen Respekt vor Waffennarren die sich in den verschiedensten Deckmaentelchen verstecken und heuchlerische Argumente von sich geben. Tatsache ist doch, sagen wir mal grosszuegig zehn Waffen fuer den Jaeger und den Sportchutzen in seinem Verein fuer seine Schiessuebungen, die Waffen vor Ort..
Warum, oder wozu noch mehr Waffen fuer den Jaeger (bitte sachliche Beispiele) und warum muss der Sportschuetze Waffen zu Hause haben?
Der Sportschuetze benoetigt seine Waffen ausschliesslich auf dem Schiessstand, oder wozu sonst noch?
Keiner kann mir ein Argument sagen, warum reagiert unser Gesetzgeber nicht endlich und bringt entsprechende Gesetze in Kraft?

23.05.2009
19:32
Geplantes Waffenrecht gekippt
von Waldrat | #11

Warum braucht ein Jaeger mehr als zehn Waffen?
Warum muss ein Sportschuetze in seiner Wohnung Waffen aufbewahren, wo er sie doch ausschliesslich nur auf dem Schiessstand nutzen darf?

22.05.2009
12:33
Geplantes Waffenrecht gekippt
von Johann Doser | #10

Ja, Waldrat, Du bist ES! Die Weisheit in Person!

Und auf Deinem T-Shirt steht: Alle doof, ausser mich!

21.05.2009
09:38
Geplantes Waffenrecht gekippt
von Waldrat | #9

Irgendwie hast Du das Thema verfehlt.
Waffennarren fehlt es meistens an guten Argumenten (Intelligenz).

20.05.2009
13:38
Geplantes Waffenrecht gekippt
von Prachtschmerle3W2 | #8

Man kann auf vieles verzichten, aber mit Sicherheit auf einen Waldrat, der vorgibt, Jäger und Sportschütze zu sein. Jagdschein in 3 Wochen?
Vielleicht Abitur innerhalb eines Jahres nach der Grundschulzeít?
Du liegt vollkommen daneben, leider zeigst du das auch noch öffentlich.
Übrigens musst du das schon den einzelnen Leuten überlassen wie intensiv sie als Sportschüzten oder Jäger tätig sind. Das Gesetz schränkt den Waffenbesitz bei Sportschützen ein, nicht du. Also, halt dich einfach zurück.
Denk mal darüber nach, wieviel unnötige Privatfahrten mit Autos mit den entsprechenden Folgen durchgeführt werden. Folgerichtig müsste man sagen, dass in diesem Lande soviel Autos nicht nötig sind. Also beschränken? Dann solltest du aber der erste sein, dem man das Auto wegnimmt, stehtst ja auch unter Generalverdacht, Menschen mit dem Auto zu töten und zu verletzen.
Also: Sachlichkeit ist angesagt und der Respekt vor anderen Mitmenschen und deren Hobbies. Ansonsten-Gute Nacht Deutschland

17.05.2009
19:49
Geplantes Waffenrecht gekippt
von Waldrat | #7

Auch dein Grossvater war somit ein Waffennarr

17.05.2009
15:45
Geplantes Waffenrecht gekippt
von Frank Dalchow | #6

Wenn der Herr Waldrat Jäger und Sportschütze sein will, dann bin ich der Kaiser von China! Mein Großvater war Förster und Sportschütze. Der hatte damals mindestens 20 Schusswaffen in seinem Besitz und das war auch völlig normal.

Tatsache ist doch: Von den legalen Schusswaffen geht keine Gefahr aus. Das belegen jedes Jahr die vom BKA herausgegebenen Zahlen. Daran ändern auch so tragische Einzelfälle wie Winnenden nichts. Der Missbrauch kann nie hundertprozentig verhindert werden. Durch kein Gesetz dieser Welt. Verbrecher halten sich nicht an Gesetze! Das tun nur gesetzestreue, unbescholtene Bürger.

Daher sind auch keine weiteren Verschärfungen nötig. Alles, was hier betrieben wird, ist Scheinaktionismus und Populismus. Die wahren Probleme unserer Gesellschaft werden damit nicht gelöst.

16.05.2009
16:31
Geplantes Waffenrecht gekippt
von Waldrat | #5

Muss es erst einen Amoklauf in Berlin geben, damit die Damen und Herrn reagieren?
Ich bin Jaeger und Sportschuetze und schaeme mich fuer die Waffennarren in unseren Reihen. Wir brauchen keinerlei automatische Waffen und erst recht nicht mehr als drei Waffen fuer den Jaeger und den Sportschuetzen ueberhaupt keine im Privathaushalt.
Ein Waffennarr macht den Jagdschein heutzutage innerhalb von drei Wochen und kann dann mit diesem Schein uneingeschraenkt Langwaffen kaufen und zwar so viele er sicher aufbewaren kann, und dies wird nicht einmal kontrolliert. Ist das normal? Hat das irgendetwas mit derJagd zu tun?
Was ist blos los mit unserem Gesetzgeber????

Aus dem Ressort
Fan-Shop und Tickets — BVB plant Service-Center am Stadion
Signal-Iduna-Park
Der BVB plant ein neues Service-Center direkt in Stadion-Nähe. Bis 2013 sollen Millionen in den Neubau investiert werden, in dem neben einem Ticket-Bereich auch ein großer Merchandising-Bereich entstehen soll. Die Entwürfe sind in Arbeit.
Römer im Anmarsch - Baubeginn in Bergkamen
Archäologie
Es war das größte Römerlager nördlich der Alpen und wurde 1905 in Bergkamen-Oberaden entdeckt. Jahrelang durften die Geschichtsfreunde von einem Archäologischen Park an Ort und Stelle nur träumen - im Sommer wird endlich gebaut.
Die Angst vor der Scharia ist größer
Assad-Regime
Er wünscht sich eine syrische Demokratie, doch vor der Revolution und ihren Folgen fürchtet er sich. Deswegen steht Julius Hanna Aydin, Bischof der syrisch orthodoxen Kirche in Deutschland fest hinter Assads Regime. Nahostexperte Jochen Hippler hält das für bedenklich.
Bürger wollen eine Straße „Marke Eigenbau“
Sanierung
Die Anlieger einer Wohnstraße in Warstein wehren sich gegen den teuren Ausbau. Statt die mit Schlaglöchern übersäte Straße für viel Geld komplett zu sanieren, wollen die Anwohner stattdessen eine Billig-Lösung Marke Eigenbau. Doch es gibt Widerstand.
Wo sollen Kinder spielen?
Gesellschaft
Der Chef der Senioren-Union in NRW hat die Debatte um Kinderlärm in Wohngebieten wieder entfacht.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos
SG Massen gegen SC Hamm
Bildgalerie
Fotostrecke
SG Holzwickede vs. SV Langschede
Bildgalerie
Fotostrecke
Schwerer Verkehrsunfall
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandern mit der WR
Bildgalerie
Fotostrecke
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Nach der Wut muss der Dialog folgen
Forensik kommt nach Lünen
Schnelle Messer
Gesundheitssystem
Islamkonferenz am Ende
Kommentar von Marc-André...
Irrwitzige Idee
CDU fordert Führerschein...
Vorurteile Abbauen
Kommentar