Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Garten

Was es bei der Pflege der Physalis zu beachten gibt

23.02.2013 | 08:45 Uhr
Was es bei der Pflege der Physalis zu beachten gibt
Die leuchtend orangene Physalis lässt sich auch hierzulande kultivieren.Foto: Getty

Bonn.  Die Andenbeere, auch Physalis genannt, ist mit ihren lampionähnlichen Blütenblättern äußerst dekorativ. Die Frucht muss allerdings nicht zwangsläufig importiert werden, sondern kann problemlos in heimischen Gärten kultiviert werden. Wertvolle Tipps erhalten Sie hier.

Die leuchtend orangen Andenbeeren, auch als Physalis bekannt, haben mit ihren dekorativen, lampionähnlichen Blütenblättern mittlerweile einen festen Platz auf vielen Obsttellern. Die exotische Frucht lässt sich auch hierzulande problemlos als einjährige Pflanze im Garten kultivieren, wie der aid Infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz informiert.

Anfang März könne die Pflanze in Saatschalen ausgesät und nach etwa drei Wochen in Töpfe gesetzt werden. Als Pflanztermin nennen die Experten Mitte Mai, wenn keine Fröste mehr zu erwarten seien. Ursprünglich stammt die Andenbeere (botanisch: Physalis peruviana) aus dem Hochland Perus und Chiles.

Der Geschmack: angenehm süß-säuerlich bis fruchtig

Das Obst gehöre zur Familie der Nachtschattengewächse, erklären die Gartenexperten. Es sei eng mit der Tomate und der Kartoffel verwandt, schmecke angenehm süß-säuerlich bis fruchtig und erinnere im Nachgeschmack an Stachelbeere und Ananas. Die Pflanze gedeiht den Angaben zufolge gut an einem warmen und sonnigen Standort und stellt kaum Ansprüche an den Boden, muss aber ausreichend gewässert werden.

Sie wird bis zu eineinhalb Meter hoch, ihre Stängel sollten an Stäben oder Rankgittern aufgebunden werden. Nachdem die Blüte befruchtet ist, bilden die feinen Blütenblätter einen laternenförmigen Kelch. Dort wächst die Frucht geschützt heran. Die Physalis - auch Kapstachelbeere genannt - ist reif, wenn ihre Beeren orange-gelb und die Blütenblätter bräunlich gefärbt sind, etwa von August bis Oktober.

Beeren sollten gut gewaschen werden

Vor dem Verzehr sollten die bräunlichen Blütenblätter entfernt und die Beeren gut gewaschen werden, um die äußere klebrige Schicht zu entfernen. Die dünne Fruchthaut und die kleinen weichen Kerne im Fruchtfleisch sind essbar. Unter den hiesigen klimatischen Bedingungen wächst die eigentlich mehrjährige Andenbeere im Freiland nur einjährig. Im Kübel könne der südamerikanische Exot jedoch überwintert werden, ergänzen die aid-Experten. (dapd)



Kommentare
24.02.2013
18:47
Was es bei der Pflege der Physalis zu beachten gibt
von ditku | #1

"...und die Beeren gut gewaschen werden, um die äußere klebrige Schicht zu entfernen."
Das ist kompletter Quatsch. Diese klebrige Schicht haben nur die gekauften, importierten Beeren, die zur Haltbarmachung mit einer Art Wachs behandelt wurden. Die hier selbst geernteten Früchte können nach Entfernen der getrockneten Blütenblätter direkt verzehrt werden.

Aus dem Ressort
Französisches "Savoir vivre" zeigt sich auch beim Mobiliar
Einrichtung
Die Franzosen lieben Einrichtungen, die elegant aber nicht streng sind. Alte Erbstücke spielen eine große Rolle, genauso wie hochwertige Teppiche, Kissen und Vorhänge. Aber auch eine neue Generation von Designern macht sich mit modernen aber verspielten Akzenten einen Namen.
Asiatisches Würzkraut lässt sich im Kräuterbeet gut anbauen
Kräutergarten
Ein Kräuterbeet lässt sich vielfältig bestücken. Nicht nur die traditionellen Kräuter können dort gut gedeihen, auch Perillo oder Shiso, ein asiatisches Würzkraut, das wunderbar zu Sushi passt, kann der ambitionierte Hobbygärtner dort anbauen. Dabei macht es sich nicht nur in der Küche gut.
Vermieter muss Baugerüst  rechtzeitig ankündigen
Mietrecht
Vor dem Wochenende bekommen die Mieter Post, dass ab der nächsten Woche ein Gerüst vor dem Haus aufgebaut wird: An der Fassade stehen Reparaturarbeiten an. So ein kurzer Vorlauf ist ärgerlich. Ein Experte erläutert, was Mieter dagegen tun können und welche Unannehmlichkeiten er hinnehmen muss.
Totenköpfe und bunte Blüten sind die Deko-Trends im Herbst
Einrichtungstipps
Der neue Einrichtungstrend in diesem Herbst ist nicht nur außergewöhnlich, sondern auch sehr farbenfroh: Fröhliche Totenköpfe und bunte Blüten halten Einzug in deutschen Wohnzimmern und sind immer öfter auf Tassen und Kissen zu finden. Die Totenköpfe stammen aus der mexikanischen Folklore.
Mieter beklagen Sanierungsstau beim Wohnungsriesen Annington
Annington
Viele Wohnungen des Bochumer Wohnungskonzerns Deutsche Annington sind in die Jahre gekommen. Mieterschützer klagen über einen „Sanierungsstau“ und „die Verwahrlosung ganzer Immobilienbestände“. Der Konzern verspricht Investitionen – unter anderem zur Schimmelbeseitigung.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke