Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Studie

Ökostrom-Umlage bis 2018 um 60 Prozent teurer?

14.11.2012 | 12:03 Uhr

Essen. Die Erhöhung der Ökostrom-Umlage war gerade erst Gegenstand heftiger Diskussionen. Bis 2018 könnte die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG-Umlage) sogar um bis zu 60 Prozent steigen und damit die Verbraucher mit noch höheren Energiekosten belasten - das legt eine aktuelle Studie nahe.

Wie "Die Welt" berichtet, beschäftigte sich die Studie des Energiewirtschaftlichen Instituts der Universität Köln mit mehreren möglichen Preisentwicklungen für Ökostrom in Deutschland. Als wahrscheinlichste Variante gilt demnach, dass die um Sondereffekte bereinigte EEG-Umlage, die der Förderung neuer Energien dient, bis 2018 weiter steigt. Dann wird sie sich der Studie zufolge im Höchstfall auf insgesamt 20,9 Milliarden Euro belaufen - das würde gegenüber dem Wert von 2011 einen Anstieg um 60 Prozent bedeutet.

Als wesentlichen Faktor bei der Entwicklung der Energiekosten haben die Wissenschaftler daneben die Förderung der Solarenergie ausgemacht. Deren Ausbau schreiten weiter voran, gleichzeitig werden Vergütungen für Sonnenenergie gekürzt.

In Bezug auf die EEG-Umlage empfehlen die Forscher der Politik angesichts der Studienergebnisse, dringend über eine sinnvolle Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zu beraten.

sw

Facebook
Kommentare
15.11.2012
11:07
Ökostrom-Umlage bis 2018 um 60 Prozent teurer?
von Kleinmann | #1

Dass dieses Medium in seiner Hörigkeit zu Eon und RWE immer nur Angst macht und die Mietmäuler der Energiekonzerne zitiert. Vielen Dank, solche Medien braucht niemand!

Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Aus dem Ressort
Als Hauswächter um alte Gebäude kümmern und günstig wohnen
Wohnkonzept
Stehen öffentliche Gebäude über einen längeren Zeitraum leer, sind sie oft das Ziel von Vandalismus. Was tun? Eine neue Idee: Kommunen setzen Hauswächter ein, die in den Gebäuden wohnen und darauf aufpassen. Viel Wohnraum für wenig Geld. Die Kündigungsfrist ist für beide Vertragsparteien verkürzt.
Immobilienwirtschaft rät zu Wohnungsbau auf dem Land
Wohnungsmarkt
In Großstädten wie Frankfurt oder Mainz wird es eng: Bezahlbarer Wohnraum fehlt. Immobilienexperten warnen deshalb davor, sich beim Wohnungsbau auf die Ballungsräume zu fixieren - und werben fürs Land. Das würde auch den Druck der städtischen Wohnungsmärkte entschärfen.
Was bei einem selbstgebauten Kinderbett wichtig ist
Heimwerker
Wer das Kinderbett für den Nachwuchs selbst bauen möchte, muss einiges beachten, um das Kind keinen Gefahren auszusetzen. So ist der Abstand und die Stabilität der Sprossen wichtig, außerdem muss der Lack des Bettes speichelfest sein. Scharfe Kanten müssen ebenfalls vermieden werden.
Bauauflagen können das geplante Traumhaus unmöglich machen
Bürokratie
Der Traum vom Eigenbau kann schnell zum Alptraum werden, wenn die Details nicht bekannt sind. Bauauflagen können der Fantasie schnell einen Strich durch die Rechnung und den Neubau unmöglich machen. Wer sich vorher informiert, kann realistisch planen und Enttäuschungen verhindern.
Etwas Acryl unter das Kreppband beim Streichen geben
Renovieren
Will man die Wohnung in frischen Farben erstrahlen lassen, gehen meist immer ein paar Farbkleckse daneben. Um Fußleisten, Fenster- und Türrahmen sauber zu halten, empfiehlt es sich daher, diese mit Kreppband abzukleben. Wer Acryl darunter streicht, verhindert das Farbe unter das Kreppband läuft.