Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Wohnen

Immobilienbranche klagt über staatliche Eingriffe

17.01.2013 | 13:10 Uhr

Düsseldorf. Die Pläne der Politik, die Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau weiter zu verschärfen, stoßen in der Immobilienbranche auf harsche Kritik. Besonders der Wohnungsbau könnte durch zu starke Regulierung zum Erliegen kommen.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft (BID) hat die geplanten Änderungen für den Bau neuer Wohnungen in Deutschland kritisiert. BID-Präsident Walter Rasch sieht vor allem den Wohnungsbau durch staatliche Eingriffe gefährdet. Neben fehlenden steuerlichen Anreizen verteuern vor allem steigende Energiepreise die Wohnkosten. Weitere Regulierungen könnten den Bau bezahlbarer Wohnungen sogar ganz zum Erliegen bringen.

Zudem stößt die Neuregelung der Kappungsgrenzen der Mietrechtsreform auf wenig Zuspruch. In gefragten Regionen können die Länder seit Beginn des Jahres die Kappungsgrenzen für Mietpreiserhöhungen von 20 Prozent auf 15 Prozent senken. Ein neuer Vorschlag der Opposition sieht sogar eine Absenkung auf nur zehn Prozent vor. Nach Ansicht der Experten behebt diese Maßnahme das Problem der steigenden Mieten nicht dauerhaft, verschärft es sogar noch.

Daneben übt der Dachverband BID auch Kritik an der Vermögenssteuer. Eine Regulierung des Finanzmarktes und weitere staatliche Eingriffe in die Immobilienbranche werden sich nach Ansicht der Experten negativ auf den gesamten Markt auswirken und so den Wohnungsbau weiter bremsen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Sex auf quietschender Schaukel ist ein Kündigungsgrund
Recht
Zu lauter Sex kann ein Kündigungsgrund sein. Das entschied nun das Amtsgericht in München. Im vorliegenden Fall hatte ein Mieter ein altes Schaukelgestell mit Ketten ausgestattet und diese bei Sex-Spielen genutzt. Laut dem Gericht entsprächen diese Geräusche "nicht mehr dem normalen Mietgebrauch".
Bauherren sollten Einzugstermin schriftlich festlegen
Ratgeber
Der Verbandes der Privaten Bauherren (VPB) rät Bauherren dazu, die Termine für den Baubeginn und die Fertigstellung ihres Hauses möglichst genau in den Vertrag festzuhalten. Bei unpräzisen oder allgemeinen Angaben ist es für den Bauunternehmer möglich, den Baubeginn hinauszuzögern.
Harlekin-Weide - Schnitt bringt Blüten zur Geltung
Ziergehölz
Hobbygärtner sollten die alten Äste der Harlekin-Weide im Spätsommer schneiden. Denn ein Schnitt bringt an den jungen Ästen die schönsten Blüten hervor. Die Zweige können dann zum Vermehren genommen werden. Im Frühjahr bildet es Weidenkätzchen. Im Herbst sind die gefärbten Zweige ein Highlight.
Ende des Sommers - Ledercouchs brauchen extra viel Pflege
Möbelpflege
Sonnenlicht tut der Ledercouch nicht gut: Leder verliert in der Sonne seine Farbe, seinen Glanz und kann im schlimmsten Fall brüchig werden. Ergo brauchen betroffene Möbelstücke im Sommer extra viel Pflege. Experten vom Verband der Deutschen Möbelindustrie raten zu speziellen Pflegecremes.
Fuchsien noch im August auf den Winter vorbereiten
Garten
Den Sommer über verwandeln Fuchsien Balkon und Terasse in ein Blütenmeer, später werden sie oft weggeworfen. Doch das muss nicht sein, denn Fuchsien können Hobbygärtner auch leicht winterfest machen. Damit das gelingt, müssen ein paar einfache Regeln befolgt werden.