Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Verbraucherportal

74 weitere Versorger erhöhen Strompreise

23.01.2013 | 05:45 Uhr
74 weitere Versorger erhöhen Strompreise
Im Februar und März werden mutmaßlich 74 weitere Unternehmen die Strompreis anheben.

Berlin.  Zum Jahresende 2012 haben mehr als 740 Anbieter ihre Strompreise erhöht. Mindestens 74 weitere Unternehmen werden im Februar und März dieses Jahres folgen. Rund acht Millionen zusätzlich Haushalte müssen sich warm anziehen, denn die Preisanhebungen machen im Durchschnitt über 12 Prozent aus.

Nachdem zum Jahreswechsel bereits mehr als 740 Anbieter ihre Strompreise erhöht haben, werden weitere im Februar und März folgen. Laut einer bundesweiten Analyse des Vergleichsportals Toptarif aus Berlin wird dann Strom von mindestens 74 weiteren Anbietern um durchschnittlich 12,1 Prozent teurer. Acht Millionen Haushalte seien betroffen.

Neben großen Versorgern erhöhen dem Portal zufolge auch Stadtwerke ihre Preise.

Für einen Haushalt mit vier Personen und einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden steigen die jährlichen Kosten laut Toptarif um durchschnittlich 127 Euro. Bei den teuersten der Anbieter mache die Preissteigerung 200 Euro aus.

Deutlich steigende Umlage

Gründe für die Erhöhungen sind die deutlich steigende Umlage auf den Strompreis im Zuge der Energiewende und höhere Netzentgelte für die Durchleitung des Stroms zum Verbraucher. (dpa)



Kommentare
23.01.2013
06:32
74 weitere Versorger erhöhen Strompreise
von Optio | #1

Nicht die Strompreise, die EEG wird erhöht.
Die EEG ist so zu verstehen wie die jetzt abgeschaffte 10 Euro Praxisgebühr.
Der Arzt (Versorger) ist Zwangskassierer.

Aus dem Ressort
Mieter dürfen musizieren
Wohnen
Natürlich geht es den Nachbarn schon mal auf die Nerven, wenn jemand ständig sein Instrument spielt. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass das Musizieren erlaubt ist - wenn die üblichen Ruhezeiten beachtet werden.
Rot-Rot-Grün in Duisburg will Grundsteuer kräftig erhöhen
Haushalt
In Duisburg sollen keine Bäder und Bibliotheken geschlossen werden. Auch die Elternbeiträge für Kindergärten bleiben stabil. Das hat eine Mehrheit aus SPD, Grünen und Linken beschlossen. Um den Haushalt auszugleichen, soll stattdessen die Grundsteuer steigen. Von bisher 695 auf 855 Punkte.
Strompreise sinken erstmals nach 14 Jahren
Energie
Anfang 2015 senken viele Stromversorger die Preise - nach 14 Jahren Preisanstieg. 35 Euro können Familienhaushalte damit im Jahr sparen. Endlich die Trendwende - oder "zu spät und zu wenig", wie Kritiker meinen?
Zinsen zu gut – LBS in NRW will Tausenden Kunden kündigen
Bausparen
Nicht jeder Bausparer will den Traum einer eigene Immobilie verwirklichen. Manche sind vor allem an guten Zinsen für ihr Erspartes interessiert. Einige Bausparkassen mögen das nicht länger dulden. Die LBS West etwa droht jetzt mehreren Tausend Kunden in NRW, ihnen die Bausparverträge zu kündigen.
Renovierung nach Küchenbrand: BGH gibt Mietern recht
Wohnen
Ein Feuer in der Wohnung verursacht oft großen Schaden. Doch wer kommt dafür auf? Darüber hatte jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) zu urteilen. Klar ist: Mieter können nicht alles auf ihren Vermieter abwälzen. In einigen Fällen sind sie selber gefragt.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos