Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Wirtschaft

Wöhrl schluckt Modehaus-Kette SinnLeffers

04.01.2013 | 15:45 Uhr
Foto: /dapd/Tim Schulz

Die beiden Textilhandelsketten Wöhrl und SinnLeffers kommen unter ein gemeinsames Dach. Der Nürnberger Unternehmer Gerhard Wöhrl und seine Familie übernehmen den Wettbewerber aus Hagen. Insgesamt werde seine Unternehmensgruppe damit künftig deutschlandweit 60 Modehäuser mit über 4.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von mehr als 600 Millionen Euro betreiben, sagte Wöhrl am Freitag in Hagen.

Hagen (dapd-bay). Die beiden Textilhandelsketten Wöhrl und SinnLeffers kommen unter ein gemeinsames Dach. Der Nürnberger Unternehmer Gerhard Wöhrl und seine Familie übernehmen den Wettbewerber aus Hagen. Insgesamt werde seine Unternehmensgruppe damit künftig deutschlandweit 60 Modehäuser mit über 4.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von mehr als 600 Millionen Euro betreiben, sagte Wöhrl am Freitag in Hagen.

Beide Marken sollen nach dem Willen des neuen Besitzers erhalten bleiben. Auch ein Personalabbau sei derzeit nicht geplant, hieß es in Hagen. "SinnLeffers passt perfekt zu Wöhrl", betonte der Unternehmer. Die Modekette Wöhrl ist derzeit mit 38 Standorten vor allem in Bayern und Ostdeutschland präsent. SinnLeffers hat seine 22 Häuser vor allem in Nordrhein-Westfalen. Zielgruppen und Sortiment sind ähnlich. Überschneidungen gibt es lediglich an drei Standorten: Dresden, Magdeburg und München. Alle Häuser würden fortgeführt, betonten die Unternehmen.

Wöhrl und SinnLeffers sehen sich derzeit mit einem harten Wettbewerb auf dem deutschen Textilmarkt konfrontiert. Neben "klassischen" Rivalen wie Karstadt oder Kaufhof machen ihnen auch internationale Ketten wie H&M und Zara sowie Flagship-Stores von Marken wie Esprit und Marc O'Polo immer stärker Konkurrenz. Auch Online-Händler sichern sich einen immer größeren Teil vom Kuchen.

Wöhrl betonte, dank des Zusammenschlusses sehe er für beide Unternehmen bessere Chancen für die Zukunft, als bei einem Alleingang. Ziel sei es, Synergien etwa im Einkauf zum Vorteil beider Unternehmen zu heben. Auch SinnLeffers-Geschäftsführer Karsten Oberheide betonte, gemeinsam könnten die Unternehmen schlagkräftiger in deutschem Markt agieren. "Wir stehen vor gewaltigen Veränderungen im stationären Einzelhandel", sagte er. "Gemeinsam können wir zu deutlich besseren Lösungen kommen."

Bundeskartellamt muss noch zustimmen

Die fränkische Modekette Wöhrl mit dem Knopf als Markenzeichen blickt inzwischen auf eine 80-jährige Unternehmensgeschichte zurück. Mit über 2.000 Mitarbeitern an 38 Standorten erzielte sie zuletzt einen Umsatz von mehr als 300 Millionen Euro.

Die Wurzeln von SinnLeffers reichen sogar bis ins Jahr 1850 zurück. Doch geriet das Unternehmen in den vergangenen Jahren in heftige Turbulenzen. Bis 2005 gehörte SinnLeffers zum KarstadtQuelle-Konzern. Dann wurde es von der Deutschen Industrie Holding (DIH) übernommen worden. 2008 musste es jedoch in einem Planinsolvenzverfahren saniert werden. Dabei wurden rund die Hälfte der Häuser geschlossen. Rund ein Drittel der Mitarbeiter verlor den Arbeitsplatz. Heute schreibt das auf nur noch 22 Häuser geschrumpfte Unternehmen mit den verbliebenen rund 2.000 Mitarbeitern nach eigenen Angaben aber wieder schwarze Zahlen und erzielt - wie Wöhrl - einen Umsatz von über 300 Millionen Euro.

DIH-Manager Patrick Feller betonte, durch den Verkauf an Wöhrl habe SinnLeffers wieder eine langfristige Zukunft. Zum Kaufpreis machten die Beteiligten keine Angaben.

Die Transaktion muss allerdings noch vom Bundeskartellamt genehmigt werden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Aus dem Ressort
RWE verdient mit Straßenbeleuchtung in Mülheim Millionen
Haushalt
Millionengeschäft Straßenbeleuchtung: Am Ende des Jahres läuft der Vertrag der Stadt Mülheim zur Unterhaltung der Laternen mit RWE aus. Doch die Stadt sieht sich nicht in der Lage, in einen Wettbewerb um das günstigste Angebot einzusteigen.
Auch Plagiate sind häufig „Made in Germany“
Produktpiraterie
Längst sind es nicht mehr nur die Chinesen, die deutsche Produkte abkupfern. Nach Erkenntnissen des Verbandes der Maschinen- und Anlagenbauer kopieren auch immer mehr deutsche Firmen die Produkte ihrer heimischen Mitbewerber. Beispiel für Produktpiraterie ist ein patentierter Wischmopphalter.
RWE-Chef Terium macht Anlegern Hoffnung auf bessere Zeiten
Energie-Konzern
Polizisten in Kampfanzügen und Demonstranten vor den Eingängen: Die Essener Grugahalle gleicht einer Festung, die Hauptversammlung des RWE-Konzerns kann erst mit Verspätung beginnen. Peter Terium, Chef des kriselnden Unternehmens, will nicht um den heißen Brei reden. "Die Lage ist sehr ernst."
Bundesfinanzhof befasst sich mit dubiosen Aktiengeschäften
Steuern
Der Bundesfinanzhof als oberstes deutsches Steuergericht nimmt am Mittwoch zweifelhafte Aktiengeschäfte unter die Lupe.
Was eine Katastrophe in Bangladesch mit Mülheim zu tun hat
Einsturz einer...
Der Mülheimer Arbeitskreis „Bangladesch und wir“ erinnert mit einer eindrucksvollen Lichter-Aktion an die 1134 Menschen, die vor einem Jahr beim Einsturz einer Textilfabrik in Dhaka ums Leben kamen. Am Fossilienweg werden Kerzen brennen. Weitere Aktionen und eine Ausstellung sind geplant.