Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Gehalt

Wer verdient was in Essen?

Zur Zoomansicht 13.11.2012 | 17:03 Uhr
Andreas Hillebrand ist Geschäftsführer der Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH (GVE). Er verdient 120 000 Euro + Pensionszusage. Seine Lohnsteigerung gegenüber 2010 ist nicht vergleichbar. Er wechselte vom Beteiligungsmanagement der Stadt zur GVE, die er vorher nebenamtlich betreute, im neuen Aufgabenumfang aber als Vollzeit-Job gilt.
Andreas Hillebrand ist Geschäftsführer der Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH (GVE). Er verdient 120 000 Euro + Pensionszusage. Seine Lohnsteigerung gegenüber 2010 ist nicht vergleichbar. Er wechselte vom Beteiligungsmanagement der Stadt zur GVE, die er vorher nebenamtlich betreute, im neuen Aufgabenumfang aber als Vollzeit-Job gilt.Foto: Thomas Schmidtke / WAZ FotoPool

Nach einer üppigen Gehaltserhöhung für die Geschäftsführer der Gesellschaft für Soziale Dienstleistungen Essen mbH (GSE) sind auch die Gehälter von anderen städtischen Gesellschaften im Gespräch.

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Laden verkauft Ware ohne Verpackung
Bildgalerie
Lebensmittel
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
"Putzen für Bier" in Essen gestartet
Bildgalerie
Pick-Up-Projekt
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Duisburger Hauptbahnhof früher und heute
Bildgalerie
Stadtansichten
Bombendrohung auf Eurobahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Schalke patzt gegen Maribor
Bildgalerie
S04
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Forza Horizon 2
Bildgalerie
Rennspiel
Lockerer BVB-Auswärtssieg
Bildgalerie
BVB
Bilder vom Mauerfall 1989
Bildgalerie
Mauerfall
Miniatureisenbahn begeistert Kinder
Bildgalerie
Modellbau
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Facebook
Kommentare
20.11.2012
18:07
Wer verdient was in Essen?
von Friedericusrex | #5

Unsere Heimatstadt Essen wird sozial immer kälter und menschlich immer ungerechter
und daran ist die hiesige Kommunalpolitik vollumfänglich verantwortlich.
Das Finanzgebaren der meisten Geschäftsführer der 63 städt.Tochtergesellschaften
erinnert leider immer mehr an die sog."Apparatschiks" in früher gewähnten sämtlichen kommunistischen Staaten, heute nur noch in Kuba, Nord-Korea und VR China.
Es wird ständig von der Gleichheit, Gerechtigkeit und Brüderlichkeit gepredigt, doch
selber wird dann nur noch innerhalb der Elite der beste Wein alleine getrunken.
Eine Gesellschaft treibt das völlig auseinander und solche Politik wird spätestens von
der "Revolution seiner aufgebrachten und betrogenen Bürger" mit Gewalt beendet.
Wahrscheinlich muss es in Essen erst soweit kommen, bis sich das ändert.
Es läuft immer wieder, aber immer unverhohlener nach dem Motto:Jedem das seine
und mir das Meiste". Das können nur Sozialisten und Kommunisten zustande bringen,
aber auch Essener Politiker.

19.11.2012
15:24
Wer verdient was in Essen?
von Augenmerk | #4

Der Anhang des Jahresabschlusses der Sparkasse Essen wird im Bundesanzeiger veröffentlicht. Da kann man die wesentlichen Zahlen erkennen. Diese sind für das Jahr 2010 Beträge zwischen 535,4 TEUR (davon erfolgsabhängig 42,6 TEUR) und 384,2 TEUR (davon erfolgsabhängig 30,5 TEUR) für die jeweiligen Vorstände. Sachbezüge (private Nutzung Kfz) und Nebenleistungen sind in dem erfolgsunabhängigen Teil einbezogen.

14.11.2012
18:52
Wer verdient was in Essen?
von Clemensaugust | #3

Seit einiger Zeit versuche ich die Nebeneinnahmen von unseren Politiker von Kommunen bis zum Bund zu überschauen.
Statistische Landesämter dürfen zum Beispiel Kommunale GmbH / Betriebe nicht registrieren.
Die Politiker haben es geschafft, unbemerkt von der Öffentlichkeit in der BRD ca. 100.000 GmbH &Co. zu installieren. Die Anzahl der Aufsichtsradposten dürfte über 1,5 Millionen liegen.
Die Nebeneinnahmen unserer Volksvertreter (50% für die Parteikasse)dürfen sich auf ca.20 Milliarden belaufen.
Die Offenlegung der Nebeneinkünfte der Bundestagsabgeordnete ist dagegen ein Witz.
Griechenland ist auch in der BRD.

14.11.2012
10:47
Wer verdient was in Essen?
von honeymoon | #2


Es ist wirklich umverschämt, welche Gehälter da gezahlt werden.
Ich arbeite im Öffentlichen Dienst - und bin also Staatsdiener - brauche einen Nebenjob,
um die Energie- und Spritkosten aufzufangen, von Urlaubsträumen ganz geschwiegen, da bleiben einem nur Träume.
Uns aber das Geld aus der Tasche ziehen .... Haben wir nicht schon lange geahnt, wo die Gelder hingehen.... das ist wirklich unverschämt....

13.11.2012
14:18
Wer verdient was?
von Lattekseinkumpel | #1

Was bekommen den wohl die Vorstände bei der Sparkasse?
Das ist doch auch ein Tochterunternehmen.
Ist das geheim oder läßt sich das in Erfahrung bringen und vor allem,
kann man das veröffentlichen ohne weiteren sozialpolitischen Sprengstoff
zu erzeugen ?!

Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.