Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Bio-Eier

Verdacht auf Riesen-Täuschung bei Millionen Bio-Eiern

24.02.2013 | 17:31 Uhr
Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts eines groß angelegten Betruges mit Millionen von Bio-Eiern.Foto: dpa

Essen.  Erst Pferdefleisch, jetzt möglicherweise Eier: Wenn sich der Verdacht der Staatsanwaltschaft in Oldenburg bestätigt, sind Verbraucher in mehreren Bundesländern auch beim Kauf von Millionen Eiern getäuscht worden. Die Ware wurde als Bio-Eier deklariert, obwohl die Hennen auf engstem Raum gehalten wurden.

In Deutschland sind in den vergangenen Jahren möglicherweise Millionen Hühnereier als Bio- oder Freilandware verkauft worden, obwohl die Hennen auf engstem Raum gehalten wurden. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt nach Angaben vom Sonntag gegen rund 150 Betriebe in Niedersachsen, etwa 50 weitere Verfahren wurden an Ermittler in anderen Bundesländern abgegeben. Nach einem "Spiegel"-Bericht sind neben Niedersachsen vor allem Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern betroffen.

Dem Umweltministerium in Düsseldorf seien noch keine Fälle bekannt, die nordrhein-westfälische Betriebe beträfen, sagte ein Sprecher am Sonntag auf dpa-Anfrage. Unterlagen aus Niedersachsen seien aber angefordert: "Wir gehen der Sache nach." Erste Verfahren seien 2011 eingeleitet worden und im Zuge der Ermittlungen immer neue Fälle hinzugekommen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Frauke Wilken, nach einem "Spiegel"-Bericht.

Millionen Bio-Eier falsch ausgezeichnet?

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg erklärte, es seien verschiedene Haltungsformen betroffen. Neben Freiland- und Boden- gibt es auch die Käfighaltung, deren konventionelle Form in Deutschland seit 2010 verboten ist. Freilandeier dürfen nur dann als "Bio" in den Handel, wenn auch bestimmte Futtermittel-Auflagen erfüllt werden . Dem "Spiegel"-Bericht zufolge sind Millionen Bio-Eier verkauft worden, die so nicht hätten deklariert werden dürfen .

Lesen Sie auch:
Sarah Wiener:

Käufer von Bio-Lebensmitteln investieren auch in eine Weltanschauung. Ob ihre Nahrung aber wirklich gesünder ist, kann niemand garantieren....

Betroffen sind dem Minister zufolge überwiegend konventionelle Betriebe mit Freilandhaltung, aber auch einige Bio-Höfe. Für die Freilandhaltung sind mindestens vier Quadratmeter Auslauffläche pro Huhn vorgeschrieben. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg erklärte, es seien verschiedene Haltungsformen betroffen. Neben Freiland- und Boden- gibt es auch die Käfighaltung, deren konventionelle Form in Deutschland seit 2010 verboten ist. Freilandeier dürfen nur dann als "Bio" in den Handel, wenn auch bestimmte Futtermittel-Auflagen erfüllt werden. Dem "Spiegel"-Bericht zufolge sind Millionen Bio-Eier verkauft worden, die so nicht hätten deklariert werden dürfen.

"Der Verdacht ist, dass es sich um systematischen Betrug handelt. Das ist kein Kavaliersdelikt, das wäre Verbrauchertäuschung", sagte am Sonntag der neue niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) der Nachrichtenagentur dpa. Er kündigte Konsequenzen an, falls sich der Verdacht bestätigen sollte. Geprüft werde, ob den Betrieben die Zulassung entzogen wird. (dpa)

Die Lebensmittelskandale

 

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Verdacht auf Riesen-Täuschung bei Millionen Bio-Eiern
    Seite 2: "Scheindebatte" um Verteilung von Lebensmitteln mit Pferdefleisch

1 | 2

Kommentare
25.02.2013
18:09
MIr reicht es jetzt
von melr | #35

Ich kauf ab jetzt gar keine Bioprodukte mehr.

Wie man sieht, kann man als Verbraucher machen was man will - man wird trotzdem übers Ohr gehauen,...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
article
7653774
Verdacht auf Riesen-Täuschung bei Millionen Bio-Eiern
Verdacht auf Riesen-Täuschung bei Millionen Bio-Eiern
$description$
http://www.derwesten.de/wr/wirtschaft/verdacht-auf-riesen-taeuschung-bei-millionen-bio-eiern-id7653774.html
2013-02-24 17:31
Bio-Eier, Betrug, Spiegel, Pferdefleisch
Wirtschaft