Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Verbraucherzentrale

NRW-Verbraucherschützer mahnen zur Vorsicht beim Gold-Kauf

04.06.2012 | 16:53 Uhr
NRW-Verbraucherschützer mahnen zur Vorsicht beim Gold-Kauf
Goldgräberstimmung. Mancherorts kann man sogar an Automaten Goldbarren und Goldmünzen ziehen. Foto: Knut Vahlensieck

Essen.   In Krisenzeiten wie diesen wird oft Gold als gute Geldanlage gepriesen. Die Werbung wirkt, viele wähnen sich mit dem Edelmetall auf der sicheren Seite. Doch die Verbraucherzentrale NRW warnt: „Gold ist eine risikoreiche Geldanlage!“ Hier die wichtigsten Infos zum Thema.

In Währungs- und Finanzmarktkrisen wird Gold vielerorts als Geldanlage mit goldenem Boden gepriesen, erklärt die Verbraucherzentrale NRW (VZ). An beinahe jeder Straßenecke machten „Top-Tagespreise“ beim Goldankauf Glauben, dass das Edelmetall ein goldener Anlagetipp sei. „Anlagemünzen und Barren aus Gold sind für viele der Schlüssel zum Glück. Denn schließlich hält man das Gold dann in den eigenen Händen“, warnt die Verbraucherzentrale NRW vor trügerischer Sicherheit: „Egal, in welches Produkt investiert wird: Gold ist eine risikoreiche Geldanlage!“ Hier die Tipps der Zentrale zur Anlage in Gold:

Kauf: Gold ist angesichts der boomenden Nachfrage inzwischen relativ teuer - der weitere Preisanstieg ist jedoch nicht garantiert. Und allgemeine Euphorie um eine Anlageform sind selten gute Zei¬ten, um in diese zu investieren. Zudem fallen, je nach Anbieter, unter Umständen erhebliche Gebühren beim Kauf an. Für Goldbarren können durchaus auch mal zehn Prozent der Kaufsumme oder mehr als Aufschlag auf den offiziellen Goldpreis fällig werden. Der Kauf kleiner Mengen (ein bis fünf Gramm) rechnet sich nicht, weil hier die Differenz zwischen An- und Verkaufskurs besonders hoch ist.

Aufbewahrung: Das teure Edelmetall zu Hause im Wäscheschrank zu lagern, bedeutet ein hohes Risiko und ist nicht zu empfehlen. Stattdessen hinterlegen Anleger das Gold in der Regel in einem Schließfach bei der Bank. Kostenlos ist das aber nicht zu haben. Außerdem muss geklärt sein, bis zu welcher Summe der Inhalt des Schließfachs versichert ist. Im Falle eines Falles reicht diese Deckung vielleicht nicht aus und eine zusätzliche Schließfachver¬sicherung wird nötig. Auch das sind laufende Kosten, die der Gold¬anleger tragen muss.

Währungsrisiko: Gold wird in US-Dollar gehandelt. Daher wirken sich Währungsschwankungen auf den Gegenwert in Euro aus. Fiktiv erhält der Goldverkäufer nämlich zunächst US-Dollar, die er dann in Euro umtauschen muss. Ein ungünstiger Umtauschkurs kann dann den Gewinn schmälern oder sogar Verlust bedeuten – obwohl der Goldkurs in Dollar gestiegen ist. Falls der Dollar aufgewertet wird, wirkt sich dies dann wieder positiv auf die Anlage aus.

Weder Zinsen noch Dividenden: Gold an sich ist nicht produktiv, denn es erarbeitet keine Gewinne wie ein Unternehmen, in das deren Aktionäre investieren. Und es zahlt keine Zinsen wie Banken und Staaten, denen die Käufer von Anleihen oder Besitzer von Fest¬geldkonten und Sparbriefen ihr Geld leihen. Es liegt einfach nur da, glänzt und wartet darauf, gekauft oder verarbeitet zu werden. Gewinne sind nur zu erzielen, wenn der Goldpreis steigt. Übersetzt heißt das: Anleger müssen hoffen, dass die Nachfrage nach Gold auch in der Zukunft anhält. Sollte die zurückgehen, fällt der Kurs. In der Vergangenheit waren starke Kursschwankungen keine Ausnahmen, sondern die Regel.

Goldene Anlageprodukte: Wer in stark nachgefragte Rohstoffe wie Gold investieren will, muss nicht unbedingt physisches Gold kaufen. Als Alternative bietet sich an, Aktien von Unternehmen aus der Goldbranche zu erwerben oder nach speziellen Investmentfonds aus dem Geldsektor Ausschau zu halten. Hände weg von Anlageprodukten, die man nicht versteht!

Matthias Korfmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Warnstreiks bei der Bahn am Montag von 18 bis 21 Uhr
Tarifkonflikt
Im Kampf um mehr Geld hat die Lokführer-Gewerkschaft GDL kurzfristig Warnstreiks angekündigt: Noch am Montag sollen Lokführer, Zugbegleiter und andere Bahn-Beschäftigte bundesweit die Arbeit niederlegen. Der Warnstreik solle mit Rücksicht auf "die vielen Wochenendreisenden" von 18 bis 21 Uhr laufen.
Schreckgespenst Deflation – Was Verbraucher wissen müssen
Preise
Die Verbraucherpreise steigen kaum noch. In Deutschland verharrt die Teuerungsrate auf einem niedrigen Niveau. In Europa fallen in manchen Ländern sogar die Preise. Die Angst vor einer Deflation wächst. Die wichtigsten Fragen und Antworten zumThema.
Woran Sie künftig einen guten Staubsauger erkennen können
EU-Vorgaben
Ab 1. Septemberdürfen in der EU nur noch Staubsauger mit weniger als 1600 Watt verkauft werden. 2017 sinkt die Obergrenze dann auf 900 Watt. Zudem zeigt ein neues Energielabel dem Käufer, ob das Gerät ein Stromfresser ist. Die Hersteller fühlen sich gegängelt, Verbraucherschützer jubeln.
Fusion von O2 und E-Plus - Mobilfunkmarkt im Umbruch
Fusion
Der deutsche Mobilfunkmarkt gerät heftig in Bewegung: Die EU hat die Fusion von O2 und E-Plus abgesegnet. Das könnte den Wettbewerb schwächen, Billigmarken drohen zu verschwinden. Dafür drängt nun der Elektronik-Riese Media-Saturn mit Macht in den Prepaid-Markt
Was Ikea-Kunden zum lebenslangen Umtauschrecht wissen müssen
Ikea
Möbelriese Ikea wirbt damit, Ware ab sofort jederzeit umtauschen zu können - und das auch noch Jahre später. Das lebenslange Rückgaberecht gelte jedoch nur bei Ware, die ab sofort gekauft werde. Ihr Zustand ist dabei vollkommen egal. Mit einer Rückgabe-Welle rechnet das Unternehmen trotzdem nicht.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos