Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Zinsen

Dispozinsen deutscher Banken laut Experten zu hoch

19.07.2012 | 10:06 Uhr
Dispozinsen deutscher Banken laut Experten zu hoch
Banken verdienen an Dispozinsen gutes Geld - nach Ansicht mancher Experten sogar zu gut.Foto: dapd

Berlin.  Die Dispozinsen deutscher Banken sind nach Ansicht von Experten so hoch, dass die Banken daran kräftig verdienen - und andere Produkte quersubventionieren können. Das ist das Ergebnis einer Studie, die für das Verbraucherministerium angefertigt worden ist.

Bereits mit Zinssätzen von zehn Prozent im Jahr für Kontoüberziehung können Kreditinstitute einer Studie zufolge "profitabel arbeiten". Verlangt werden derzeit aber bis zu 14 Prozent. Deshalb appellierte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) am Donnerstag bei der Vorstellung der Studie an Banken und Sparkassen, für "faire Konditionen und volle Transparenz" zu sorgen.

Es sei nicht vermittelbar, dass die Institute sich zu historisch niedrigen Zinsen Geld besorgen könnten, bei ihren Kunden aber zum Teil heftig zulangten, sagte die Ministerin. "Wollen die Banken den Kredit bei ihren Kunden nicht verspielen, müssen sie runter von überhöhten Dispozinsen." Aigner will im Herbst ein Spitzengespräch über faire Bankkonditionen mit Vertretern der Kreditinstitute, der Verbraucher und der Schuldnerberatung führen.

Nach einer Forsa-Umfrage (vom 13. bis 16. Juli unter 1.001 Befragten) empfinden 80 Prozent der Deutschen das durchschnittliche Dispozinsniveau als unangemessen. Etwa jeder vierte Verbraucher hat in diesem Jahr schon sein Girokonto überzogen. Jeder Dritte fühlt sich von seiner Bank über die Dispozinsen nicht gut informiert.

Quersubventionierung vermutet

Nach der vom Ministerium beauftragten Studie des Instituts für Finanzdienstleistungen und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung verfügen über 80 Prozent der Haushalte in Deutschland über einen Dispokredit-Rahmen. Jeder sechste Haushalt nimmt diesen regelmäßig in Anspruch. Nach früheren Untersuchungen der Stiftung Warentest schwanken die Dispozinsen bei Banken und Sparkassen in Deutschland zwischen 6 und 14,75 Prozent, der Durchschnitt liegt bei 11 bis 12 Prozent.

Die Autoren der Studie sehen das Dispozinsniveau vieler Banken und Sparkassen in Deutschland kritisch und ziehen die Begründungen der Geldhäuser für die hohen Zinsen in Zweifel: Weder habe sich der Bearbeitungs- und Verwaltungsaufwand in den vergangenen Jahren erhöht, noch seien die Ausfallquoten mit im Schnitt höchstens 0,3 Prozent auffallend hoch.

In der Studie wird mehrfach darauf hingewiesen, dass sich die Refinanzierungskosten der Banken am Geldmarkt in jüngster Zeit erheblich reduziert haben. Die Dispozinsen seien aber nicht unmittelbar und in gleichem Maße gefallen. Es sei naheliegend, lautet das Ergebnis der Untersuchung, "dass die Erträge aus dem Dispokreditgeschäft die Kosten, die dem Kreditinstitut für dieses einzelne Produkt entstehen, deutlich übersteigen, so dass sie zur Quersubventionierung anderer Leistungen oder zur Gewinnsteigerung verwendet werden".

Jeder Zweite kennt seinen Dispozins nicht

Der Forsa-Umfrage zufolge kennt nicht einmal jeder zweite Bankkunde die Höhe seines persönlichen Dispozinses. Aigner mahnte die Kreditinstitute, die Kunden benötigten umfassende Informationen, damit sie vergleichen und das für sie beste Angebot auswählen können. "Es kann nicht sein, dass man eine Stunde lang auf der Internetseite einer Bank suchen muss, bis man die Höhe des Dispozinses findet", kritisierte die CSU-Ministerin. (dapd)

Kommentare
20.07.2012
09:12
Dispozinsen deutscher Banken laut Experten zu hoch
von donfernando | #14

Wer Geld ausgibt, was er nicht hat, muss blechen. Das erzieht. Es sollte auch für Politiker gelten, die unser Geld ausgeben, was wir angesichts der...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Verbraucherschützer mahnen wegen "Gefällt mir"-Button ab
Facebook
Weil der "Gefällt mir"-Button auf ihren Websites Daten an Facebook weiter gibt, hat die Verbraucherzentrale mehrere Unternehmen abgemahnt.
Blackbox im Pkw - Versicherer wollen Autofahrer überwachen
Telematik-Tarife
Wer umsichtig fährt, spart: Deutschlands größter Autoversicherer Huk-Coburg erprobt Telematik-Tarife, die umsichtige Fahrer belohnen sollen.
Foodwatch kritisiert Missstände in der Legehennen-Haltung
Massentierhaltung
Bei keinem Tierprodukt gibt es so viel Transparenz wie beim Ei. Über die Gesundheit der Hennen erfährt der Verbraucher allerdings nichts.
Streik beendet - warum die Bahn nicht "sofort" normal fährt
Bahnstreik
Nach dem überraschend verkündeten Abbruch des jüngsten Bahnstreiks versucht die Bahn, ab Freitag wieder nach Plan zu fahren - soweit möglich.
Wechsel-Hürden: Worauf sich Riester-Kunden einstellen müssen
Rente
Bei der Riester-Rente kann ein Anbieterwechsel gelegentlich sinnvoll sein. Verbraucher sollten dabei allerdings Probleme einkalkulieren.
Fotos und Videos
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Wie Wirte ihre Gäste betrügen
Bildgalerie
Gastronomie
article
6895372
Dispozinsen deutscher Banken laut Experten zu hoch
Dispozinsen deutscher Banken laut Experten zu hoch
$description$
http://www.derwesten.de/wr/wirtschaft/verbraucher/dispozinsen-deutscher-banken-laut-experten-zu-hoch-id6895372.html
2012-07-19 10:06
Dispozinsen,Bank,Zinsen,Schulden,Geld,Finanzen
Verbraucher