Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Stahlkonzern

Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab

28.12.2012 | 12:47 Uhr
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
Thyssen-Krupp hat am Freitag den Verkauf seiner Edelstahlsparte abgeschlossen.Foto: dapd

Essen/Bochum.  Thyssen-Krupp hat am Freitag den Verkauf seiner Edelstahlsparte abgeschlossen. Der finnische Stahlkonzern Outokumpu kauft die Tochterfirma Inoxum für eine Milliarde Euro in bar und übernimmt außerdem Finanzverbindlichkeiten. Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger sieht in dem Verkauf einen "wichtigen Schritt" auf dem Weg in die Zukunft.

Ende einer Ära bei ThyssenKrupp: Deutschlands größter Stahlkonzern hat am Freitag den Verkauf seiner traditionsreichen Edelstahlsparte an den finnischen Wettbewerber Outokumpu abgeschlossen. Das teilte das Unternehmen in Essen mit.

Der Vollzug der Transaktion bedeutet für den mit tiefroten Zahlen kämpfenden Konzern eine spürbare finanzielle Entlastung. Denn ThyssenKrupp erhält nicht nur eine Milliarde Euro in bar. Die Finnen übernehmen von der ThyssenKrupp Edelstahltochter Inoxum außerdem externe Finanzverbindlichkeiten in Höhe von rund 133 Millionen Euro und Pensionsverpflichtungen von rund 338 Millionen Euro.

Thyssenkrupp
ThyssenKrupp-Chef verteidigt Aufsichtsrat

ThyssenKrupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger macht das frühere Management des Essener Stahlriesen für die milliardenschweren Verluste in Übersee verantwortlich. Aufsichtsratschef Gerhard Cromme sowie das Kontrollgremium insgesamt treffe keine Schuld, so Hiesinger in einem Zeitungsinterview.

Das führe unmittelbar zu einer signifikanten Reduzierung der Nettofinanzverbindlichkeiten bei ThyssenKrupp, hieß es in Essen. Der Konzern behält außerdem eine Finanzforderung gegen Outokumpu im derzeitigen Wert von rund 1,25 Milliarden Euro und erhält zusätzlich einen Anteil von 29,9 Prozent am neuen Unternehmen. Durch die Fusion von Outokumpu und Inoxum entsteht ein neuer Weltmarktführer im Edelstahlsektor mit mehr als 15.000 Beschäftigen.

ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger sagte: "Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt dafür gemacht, ThyssenKrupp erfolgreich in die Zukunft zu entwicklen." (dapd)



Kommentare
01.01.2013
18:44
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
von feierabend | #4

Wie, leben die immer noch? Waren mal die Bestverdiener, arrogante Aristpuplikaner, die auf Arbeit machten - nur die Stahlkocher, das waren die wirklichen Helden dieser Nation - und sind es noch. Aus für gestählte Panzer und ein ja an die hochtechnisierten Abwehrmechanismen der Exekutive wird ihnen wohl ein unverdientes Ende setzten - so wie dem Soldaten im letzten Feldzug. Die Revolution frisst ihre letzen Bataillone, ihre letzten Vorräte.

30.12.2012
16:36
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
von DerMerkerNRW | #3

Das war der erste Schritt im auseinanderreissen von Stahl, nächstes Jahr ist Steel Europe und America dran!

29.12.2012
10:22
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
von TVtotal | #2

Hat die Gewerkschaft noch frohlockt...Krefeld zu mehr Arbeit in Bochum....war wohl n Satz mit X..Garantie angeblich nur bis 2016...Alle Arbeitsplätze müssen raus aus Deutschland..Energie und Lohnkosten zu hoch...und der letzte macht das Licht aus!

28.12.2012
15:55
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
von Karlot | #1

Mal sehen, welches Tafelsilber die Versager an der Spitze demnächst verkaufen.

Aus dem Ressort
Bahn geht auf Lokführer zu - GDL berät dennoch über Streiks
Tarifverhandlungen
In den Tarifverhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL ist die Bahn erstmals bereit, der GDL auch Verhandlungen für zusätzliche Mitarbeitergruppen zuzugestehen. Das erklärte Bahn-Personalvorstand Weber am Freitag. GDL-Chef Weselsky aber ist mit dem Stand der Gespräche unzufrieden.
Burger-King-Betreiber Yi-Ko bietet Lösungsvorschlag an
Meldungen
Dem umstrittenen Burger-King-Franchiser Yi-Ko läuft die Zeit davon: Alle Fililalen sind geschlossen, Löhne müssen dennoch gezahlt werden. Nach einem Gesellschafterwechsel hat Yi-Ko jetzt ein Lösungsangebot: Burger King habe keinen Grund, es abzulehnen, so der Anwalt des Franchisenehmers.
Fitness-Studio im Essener Opti-Park in der Insolvenz
Wirtschaft
Die 45 Mitarbeiter hatten es schon länger befürchtet, nun musste "City Fitness Essen" Insolvenz anmelden. Das im Opti-Gewerbepark neben dem Asylheim gelegene Studio bleibt aber vorerst geöffnet. Der Noteinrichtung will der Insolvenzverwalter keinesfalls die Verantwortung zuschieben.
Verbraucherzentrale fordert schnelle Preissenkung bei RWE
Stromtarif
Die Essener Verbraucherschützer fordern den Stromversorger RWE auf, die Preise im Grundversorgungstarif zügig zu senken und somit dem Beispiel vieler anderer Firmen zufolgen. Gleichzeitig mahnen sie Stromkunden an, die noch in diesem teureren Tarif sind, zu wechseln, um Geld zu sparen.
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos