Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Stahlkonzern

Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab

28.12.2012 | 12:47 Uhr
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
Thyssen-Krupp hat am Freitag den Verkauf seiner Edelstahlsparte abgeschlossen.Foto: dapd

Essen/Bochum.  Thyssen-Krupp hat am Freitag den Verkauf seiner Edelstahlsparte abgeschlossen. Der finnische Stahlkonzern Outokumpu kauft die Tochterfirma Inoxum für eine Milliarde Euro in bar und übernimmt außerdem Finanzverbindlichkeiten. Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger sieht in dem Verkauf einen "wichtigen Schritt" auf dem Weg in die Zukunft.

Ende einer Ära bei ThyssenKrupp: Deutschlands größter Stahlkonzern hat am Freitag den Verkauf seiner traditionsreichen Edelstahlsparte an den finnischen Wettbewerber Outokumpu abgeschlossen. Das teilte das Unternehmen in Essen mit.

Der Vollzug der Transaktion bedeutet für den mit tiefroten Zahlen kämpfenden Konzern eine spürbare finanzielle Entlastung. Denn ThyssenKrupp erhält nicht nur eine Milliarde Euro in bar. Die Finnen übernehmen von der ThyssenKrupp Edelstahltochter Inoxum außerdem externe Finanzverbindlichkeiten in Höhe von rund 133 Millionen Euro und Pensionsverpflichtungen von rund 338 Millionen Euro.

Thyssenkrupp
ThyssenKrupp-Chef verteidigt Aufsichtsrat

ThyssenKrupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger macht das frühere Management des Essener Stahlriesen für die milliardenschweren Verluste in Übersee verantwortlich. Aufsichtsratschef Gerhard Cromme sowie das Kontrollgremium insgesamt treffe keine Schuld, so Hiesinger in einem Zeitungsinterview.

Das führe unmittelbar zu einer signifikanten Reduzierung der Nettofinanzverbindlichkeiten bei ThyssenKrupp, hieß es in Essen. Der Konzern behält außerdem eine Finanzforderung gegen Outokumpu im derzeitigen Wert von rund 1,25 Milliarden Euro und erhält zusätzlich einen Anteil von 29,9 Prozent am neuen Unternehmen. Durch die Fusion von Outokumpu und Inoxum entsteht ein neuer Weltmarktführer im Edelstahlsektor mit mehr als 15.000 Beschäftigen.

ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger sagte: "Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt dafür gemacht, ThyssenKrupp erfolgreich in die Zukunft zu entwicklen." (dapd)



Kommentare
01.01.2013
18:44
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
von feierabend | #4

Wie, leben die immer noch? Waren mal die Bestverdiener, arrogante Aristpuplikaner, die auf Arbeit machten - nur die Stahlkocher, das waren die wirklichen Helden dieser Nation - und sind es noch. Aus für gestählte Panzer und ein ja an die hochtechnisierten Abwehrmechanismen der Exekutive wird ihnen wohl ein unverdientes Ende setzten - so wie dem Soldaten im letzten Feldzug. Die Revolution frisst ihre letzen Bataillone, ihre letzten Vorräte.

30.12.2012
16:36
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
von DerMerkerNRW | #3

Das war der erste Schritt im auseinanderreissen von Stahl, nächstes Jahr ist Steel Europe und America dran!

29.12.2012
10:22
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
von TVtotal | #2

Hat die Gewerkschaft noch frohlockt...Krefeld zu mehr Arbeit in Bochum....war wohl n Satz mit X..Garantie angeblich nur bis 2016...Alle Arbeitsplätze müssen raus aus Deutschland..Energie und Lohnkosten zu hoch...und der letzte macht das Licht aus!

28.12.2012
15:55
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
von Karlot | #1

Mal sehen, welches Tafelsilber die Versager an der Spitze demnächst verkaufen.

Aus dem Ressort
Lebensmittelbranche - Russland-Krise zwingt zum Umsteuern
Importstopp
Der russische Importstopp versperrt vielen Lebensmittel-Produzenten einen wichtigen Markt. Wer kann, setzt auf lokale Produktion - oder sucht sich andere Abnehmer, beispielsweise in Fernost. Laut Milchindustrie-Verband sei China inzwischen wichtigster Drittlandsmarkt bei der Milch geworden.
Carsharing - warum sich geteilte Autos rechnen
Carsharing
Ein eigenes Auto kostet – selbst wenn es nur vor der Haustür steht. Wer selten eins braucht, fährt deshalb besser mit Carsharing. Vor mehr als 20 Jahren entstand in Dortmund die erste Initiative, die Idee vom Autoteilen fand schnell Zulauf. Dann kamen Jahre der Flaute, jetzt wächst der Bedarf.
Absatzkrise in Russland - Opel schraubt Produktion zurück
Schwacher Rubel
Seit Jahren hofft Opel auf Wachstum in Russland. Doch Turbulenzen werfen die Rüsselsheimer dort immer wieder zurück. Mit dem Russland-Ukraine-Konflikt und dem schwachen Rubel spitzt sich die Lage nun zu. Opel reagiert mit dem Rotstift und neuer Führung.
Erster großer Fernbusanbieter stellt seinen Betrieb ein
Fernbusse
Das Fernbusunternehmen City2City wird seinen Betrieb bis Mitte Oktober einstellen. Bisher war das Unternehmen nach Angaben des Branchenverbandes BDO die Nummer fünf im deutschen Markt. Bereits erworbene Fahrtickets werden laut einem Medienbericht vom Unternehmen vollständig zurückerstattet.
Ebola-Epidemie lähmt Westafrikas fragile Wirtschaft
Afrika
Die westafrikanische Wirtschaft war eigentlich im Aufwind. Nun wütet das Ebola-Fieber. Die Epidemie wirft Sierra Leone, Liberia und Guinea ökonomisch zurück. Der IWF rechnet mit Haushaltslücken von jeweils bis zu 130 Millionen Dollar. Dies könnte sich auf das Wachstum des Kontinents auswirken.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?