Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Stahlkonzern

Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab

28.12.2012 | 12:47 Uhr
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
Thyssen-Krupp hat am Freitag den Verkauf seiner Edelstahlsparte abgeschlossen.Foto: dapd

Essen/Bochum.  Thyssen-Krupp hat am Freitag den Verkauf seiner Edelstahlsparte abgeschlossen. Der finnische Stahlkonzern Outokumpu kauft die Tochterfirma Inoxum für eine Milliarde Euro in bar und übernimmt außerdem Finanzverbindlichkeiten. Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger sieht in dem Verkauf einen "wichtigen Schritt" auf dem Weg in die Zukunft.

Ende einer Ära bei ThyssenKrupp: Deutschlands größter Stahlkonzern hat am Freitag den Verkauf seiner traditionsreichen Edelstahlsparte an den finnischen Wettbewerber Outokumpu abgeschlossen. Das teilte das Unternehmen in Essen mit.

Der Vollzug der Transaktion bedeutet für den mit tiefroten Zahlen kämpfenden Konzern eine spürbare finanzielle Entlastung. Denn ThyssenKrupp erhält nicht nur eine Milliarde Euro in bar. Die Finnen übernehmen von der ThyssenKrupp Edelstahltochter Inoxum außerdem externe Finanzverbindlichkeiten in Höhe von rund 133 Millionen Euro und Pensionsverpflichtungen von rund 338 Millionen Euro.

Thyssenkrupp
ThyssenKrupp-Chef verteidigt Aufsichtsrat

ThyssenKrupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger macht das frühere Management des Essener Stahlriesen für die milliardenschweren Verluste in Übersee...

Das führe unmittelbar zu einer signifikanten Reduzierung der Nettofinanzverbindlichkeiten bei ThyssenKrupp, hieß es in Essen. Der Konzern behält außerdem eine Finanzforderung gegen Outokumpu im derzeitigen Wert von rund 1,25 Milliarden Euro und erhält zusätzlich einen Anteil von 29,9 Prozent am neuen Unternehmen. Durch die Fusion von Outokumpu und Inoxum entsteht ein neuer Weltmarktführer im Edelstahlsektor mit mehr als 15.000 Beschäftigen.

ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger sagte: "Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt dafür gemacht, ThyssenKrupp erfolgreich in die Zukunft zu entwicklen." (dapd)

Kommentare
01.01.2013
18:44
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
von feierabend | #4

Wie, leben die immer noch? Waren mal die Bestverdiener, arrogante Aristpuplikaner, die auf Arbeit machten - nur die Stahlkocher, das waren die...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Tarifkonflikt bei der Bahn beigelegt, aber wer hat gewonnen?
Bahn
Die fünfwöchige Schlichtung hat den Durchbruch gebracht: Bahn und GDL haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Der Weg dahin war steinig.
Warum die Zapfsäule derzeit zur Konjunkturspritze wird
Spritpreise
Nach Berechnungen der Mineralölwirtschaft haben die niedrigen Spritkosten die Verbraucher schon um insgesamt fünf Milliarden Euro entlastet.
Rheinmetall liefert zwölf ABC-Spürpanzer nach Kuwait
Rüstungsindustrie
Zwölf ABC-Spürpanzer liefert Rheinmetall an Kuwait. Auch Leistungen im Bereich Ausbildung, Dienstleistungen und Ersatzteile sind vorgesehen.
Apple veröffentlicht Updates zu iOS, iTunes und Mac OS X
Apple Music
Neue Versionen von iOS Mac OS X und iTunes bringen den Streamingdienst Apple Music auf die Endgeräte. Zudem sollen Sicherheitslücken beseitigt werden.
Mindestlohn-Änderung laut DIHK Schritt in richtige Richtung
Bürokratie
Die Menge an Arbeitszeit die aufgeschrieben werden muss, sinkt durch die Veränderung der Mindestlohnreglung. DIHK-Präsident Schweitzer ist erfreut.
article
7429409
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
$description$
http://www.derwesten.de/wr/wirtschaft/thyssen-krupp-schliesst-verkauf-seiner-edelstahlsparte-ab-id7429409.html
2012-12-28 12:47
ThyssenKrupp, ThyssenKrupp AG, Inoxum, Verkauf, Outokumpu, Heinrich Hiesinger
Wirtschaft