Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Thyssen-Krupp

Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger treibt Konzernumbau voran

18.08.2012 | 05:00 Uhr
Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger treibt Konzernumbau voran
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger – hier im Essener „Ideenpark“ – treibt den Umbau des Traditionskonzerns voran.Foto: Matthias Graben/WAZ FotoPool

Essen.   Im Gespräch mit der WAZ-Gruppe erklärt Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger, wie es um den geplanten Verkauf der Stahlwerke in Brasilien und Alabama steht. Hiesinger äußert sich auch zur Trennung von der traditionsreichen Edelstahlsparte des Essener Konzerns.

Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger treibt den Umbau des Essener Traditionskonzerns voran. „Unser Ziel ist es, Thyssen-Krupp weiter zu einem breit aufgestellten Technologiekonzern umzubauen“, sagte er im Gespräch mit dieser Zeitung. „Wenn wir uns von unseren Stahlwerken in Brasilien und in Alabama getrennt haben, hat der Stahl einen Anteil von rund 30 Prozent am Konzernumsatz. Das ist eine sehr gute Mischung für unser Unternehmen.“

Reges Interesse an Stahlwerken in Brasilien und Alabama

Thyssen-Krupp
ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger – der Anti-Ruhrbaron

Beim Essener Traditionskonzern Thyssen-Krupp ändert sich derzeit viel, auch die Unternehmenskultur. Heinrich Hiesinger lebt als bodenständiger Chef Offenheit und Geradlinigkeit vor. Im Live-interview in unserer Gläsernen Redaktion auf dem Ideenpark stellte er sich den Fragen von Thomas Wels.

Mit Blick auf den geplanten Verkauf der Werke in Brasilien und in den USA zeigte sich Hiesinger optimistisch. „Wir verzeichnen reges Interesse. Bei uns haben sich mehr als zehn Interessenten gemeldet.“

Hiesinger verteidigte den geplanten Verkauf: „Durch die Werke in Brasilien und in Alabama ist uns im letzten Jahr eine Milliarde Euro Verlust entstanden, in den ersten neun Monaten dieses Jahres 778 Millionen Euro. So geht es nicht weiter. Wir müssen einen Schnitt machen, damit auch unsere anderen Konzernbereiche Spielraum für Investitionen erhalten.“

Zuversichtlich für Verkauf der Edelstahlsparte

Der Thyssen-Krupp-Chef zeigte sich außerdem zuversichtlich, dass der geplante Verkauf der Edelstahlsparte an den finnischen Konzern Outokumpu bis Ende 2012 über die Bühne geht. Hierfür ist noch die Zustimmung der Wettbewerbshüter erforderlich. „Wir hoffen, dass wir bis Ende des Jahres grünes Licht der Kartellbehörden erhalten“, sagte Hiesinger. Durch die Übernahme soll der größte Edelstahlkonzern der Welt entstehen. Im Zuge der Übernahme will Outokumpu weltweit 1500 von 19 000 Arbeitsplätzen abbauen.

Hiesinger äußerte sich auch zu den anhaltenden Spekulationen über ein Zusammengehen des Münchner Siemens-Konzerns mit Thyssen-Krupp . „Die anhaltenden Spekulationen sind nicht nachvollziehbar“, sagte er. Gerhard Cromme, der Aufsichtsratschef beider Konzerne ist, habe sich ebenso klar geäußert wie Siemens-Vorstandschef Peter Löscher und Hiesinger selbst. „Trotzdem wird weiter munter spekuliert. Das ist ärgerlich.“

Ulf Meinke



Kommentare
18.08.2012
15:55
Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger treibt Konzernumbau voran
von michalek | #1

In diesem Punkt kann man Norbert Lammert nur beipflichten. Unsere Probleme zeigen auf, dass die Leistungen der meisten Manager nicht im Verhältnis zu ihren Einkommen stehen.
Wenn man dann auch noch die Bonuszahlungen und Altersversorgungen sieht kommt das schon einer Selbstbedienung gleich.
Außer Arbeitsplatzabbau fällt ihnen wohl nichts mehr ein.

1 Antwort
Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger treibt Konzernumbau voran
von xxyz | #1-1

Jeder Manager muss handeln und Strategien entwerfen.
Das bedeutet, neue Maerkte erschliessen oder aber sich auf Kernbereiche zu konzentrieren bzw Kosten zu sparen.
Das Beispiel Daimler ist hier besonders imposant.

Aus dem Ressort
Bochumer Betriebsrat wirft Opel Fehler bei Abfindungen vor
Opel
Rund drei Monate vor dem Aus der Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk ist ein Streit um die Abfindungen für rund 800 Beschäftigte entbrannt. Betriebsratschef Rainer Einenkel warf dem Unternehmen fehlerhafte Berechnungen vor. Auch bei Daimler in Düsseldorf gibt es Unruhe.
Siemens verkauft Haushaltsgeräte-Sparte komplett an Bosch
Siemens
Der Münchener Technologiekonzern überlässt Bosch seinen Anteil des Hausgeräteriesen BSH für drei Milliarden Euro. Dafür steigt der Technologiekonzern mit dem Kauf von Dresser-Rand in den US-Gasmarkt ein. Mit der Abgabe von BSH trennt sich Siemens von der letzten Schnittstelle mit Konsumenten.
So erkennen Sie die echten neuen Zehner
Geldschein
Der neue Zehn-Euro-Schein ist ab diesem Dienstag im Umlauf und an Geldautomaten und Bankschaltern zu bekommen. Durch Hologramm und Wasserzeichen mit der mythischen Figur Europa soll er fälschungssicherer sein. Ein Speziallack macht ihn zudem haltbarer. Für 2016 ist der neue Zwanziger angekündigt.
Wie Hövelmann sein Getränke-Imperium in Duisburg aufbaute
Getränke
Er gilt als „Duisburgs größter Durstlöscher“, hat hartnäckig nach Wasser gebohrt, sich mit der Sinalco-Übernahme einen Traum erfüllt und damit das Familienunternehmen zu einem der absatzstärksten Mineralbrunnenbetriebe in Deutschland ausgebaut: Hermann Hövelmann wird am Montag 80 Jahre alt.
Bosch übernimmt BSH von Siemens für drei Milliarden Euro
Konzernübernahme
Der Technologiekonzern Bosch kauft Siemens für drei Milliarden Euro 50 Prozent des gemeinsamen Hausgerätekonzerns BSH ab und übernimmt ihn damit komplett. Der Name Siemens darf weiterfür die Produkte verwendet werden. Das Kartellamt muss der Übernahme noch zustimmen.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?