Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Flugzeugpannen

Startverbote für Dreamliner auch in Indien, Japan und Chile

17.01.2013 | 08:10 Uhr
Startverbote für Dreamliner auch in Indien, Japan und Chile
Als Reaktion auf die Pannenserie beim sogenannten Dreamliner hat nun auch Air India seine Flüge mit Maschinen des Typs Boeing 787 gestrichen.Foto: rtr

Neu-Delhi.  Die indische Fluggesellschaft Air India hat ihre Flüge mit dem sogenannten Dreamliner gestrichen. In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Pannen bei Maschinen des Typs Boeing 787 gegeben. Auch Chiles und Japans Fluggesellschaften haben Flüge des Dreamliners gestrichen.

Als Reaktion auf die Pannenserie beim sogenannten Dreamliner hat nun auch Air India seine Flüge mit Maschinen des Typs Boeing 787 gestrichen. Die Anordnung dazu sei von der indischen Luftverkehrsbehörde gekommen, teilte die Airline am Donnerstag mit. Air India verfügt über sechs Maschinen des amerikanischen Vorzeigefliegers.

Nach einem Bericht der britischen BBC kündigte auch die chilenische Fluggesellschaft LAN an, alle Dreamliner-Flüge nach Absprache mit der nationalen Luftverkehrsbehörde zu streichen.

Auch die japanische Luftfahrtbehörde hat den Betrieb des pannengeplagten Langstreckenflugzeugs "Dreamliner" von Boeing bis auf Weiteres untersagt. Den japanischen Fluggesellschaften wurde am Donnerstag eine entsprechende Anordnung erteilt. Demnach muss Boeings Vorzeigeflieger in Japan solange am Boden bleiben, bis die Sicherheit der Maschinen gewährleistet ist.

Wegen Batterieproblemen gibt es immer wieder Probleme mit dem Dreamliner

Zuvor hatte die amerikanische Luftaufsicht FAA am Mittwoch alle Dreamliner in den USA aus dem Verkehr gezogen und damit ein weltweites Zeichen gesetzt, da sich die Sicherheitsbehörden in anderen Ländern oft nach dem Land richten, in dem das Flugzeug gefertigt wird - in diesem Fall also nach den Vereinigten Staaten .

Der Präsident des US-Flugzeugbauers Boeing erklärte in einer Stellungnahme, sein Unternehmen arbeite rund um die Uhr mit den zuständigen Behörden zusammen: "Wir sind überzeugt, dass die 787 sicher ist", sagte Jim McNerney.

Wegen Batterieproblemen musste am Mittwoch ein Dreamliner der japanischen Fluggesellschaft All Nippon Airways in Takamatsu notlanden. Schon zuvor hatte es Schwierigkeiten mit der Batterie an Bord des hochmodernen Jets gegeben. (dapd/dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Chemie-Gewerkschaft will Drei-Tage-Woche für 60-Jährige
Tarifrunde
Weniger Arbeiten im Alter? Die Gewerkschaft IG BCE unternimmt vor der nächsten Tarifrunde einen Vorstoß. Sie will eine Drei- oder Vier-Tage-Woche für Beschäftigte ab 60 Jahren - mit Lohnausgleich. Unterstützung gibt es aus der SPD - Union und Arbeitgeber sind gegen solche Modelle.
iPhone 6 und 6 Plus im Test - Auf die Größe kommt es doch an
Smartphones
Lange Zeit hat sich Apple gegen den Trend zu immer größeren Smartphones gestellt. Mit den beiden neuen iPhone-6-Modellen geben die Kalifornier diesen Widerstand auf. Eine gute Entscheidung, denn im Praxistest zeigen sich die Vorteile des XXL-Formats.
Pharmakonzern Boerhinger Ingelheim will 1000 Stellen abbauen
Unternehmen
Deutschlands zweitgrößter Pharmakonzern Boehringer Ingelheim plant einen umfangreichen Stellenabbau. Laut einem Medienbericht will der Konzern etwa 1000 Stellen in Deutschland abbauen.
Investor plant zweiten Anlauf für Duisburger Outlet Center
Outlet-Center
Das Outlet Center im Duisburger Norden ist anscheinend doch nicht begraben. Mit einer neuen Geschäftsführung gehen die Planungen nun in die zweite Runde. Noch muss der Duisburger Rat sein Okay dafür geben - aber CDU und SPD halten weiter an dem FOC fest. Baubeginn könnte 2015 sein.
Supermarkt der Zukunft - Kaufleute über Wachstum im Revier
Einzelhandel
Die 152. Arbeitstagung der Mittelständischen Filialbetriebe des Lebensmitteleinzelhandels wird in diesen Tagen in Bochum ausgetragen. Mehr als 100 Kaufleute, die mit ihren mehr als 1000 Filialen einen Jahresumsatz von 6 Milliarden Euro machen, sprechen über nachhaltiges Wachstum im Revier.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos