Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Insolvenzen

Stärkster Anstieg der Firmenpleiten seit zwei Jahren

12.06.2012 | 11:00 Uhr
Stärkster Anstieg der Firmenpleiten seit zwei Jahren
Verglichen mit dem Vormonat gab es sogar eine Zunahme bei den Insolvenzen um 19,4 ProzenFoto: WP

Berlin.  Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland ist im März so stark gestiegen wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. 2809 Unternehmen erklärten sich für zahlungsunfähig. Das waren 1,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit.

Einen stärkeren Anstieg bei den Unternehmenspleiten in Deutschland gab es zuletzt im März 2010 mit 8,7 Prozent: Die neuen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen eine deutliche Zunahme. Verglichen mit dem Vormonat gab es sogar eine Zunahme um 19,4 Prozent.

"Wir rechnen damit, dass 2012 wieder mehr Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter antreten müssen", sagte der Vorsitzende des Insolvenzverwalterverbands VID, Christoph Niering. "Es häufen sich die Anzeichen, dass sich die deutsche Wirtschaft nicht länger von der Flaute in den übrigen Euroländern abkoppeln kann." Exporte, Industrieaufträge und Produktion waren im April gesunken. "Bei den geringen Margen, die in wichtigen Schlüsselbranchen wie Automotive, Logistik oder Bau erwirtschaftet werden, geht bei einem einsetzenden Abschwung vielen Unternehmen schnell die Puste aus", warnte Niering.

Weniger Verbraucher insolvent

Trotzdem fällt die Bilanz für das gesamte erste Quartal noch positiv aus: Die Firmenpleiten gingen um 0,6 Prozent auf 7483 zurück. Gesunken ist in diesem Zeitraum auch die Zahl der Verbraucherinsolvenzen. Sie nahm um 2,8 Prozent auf 25.426 ab. Zu Jahresbeginn war die deutsche Wirtschaft mit 0,5 Prozent unerwartet stark gewachsen; die Zahl der Beschäftigung kletterte auf ein Rekordhoch.

Wegen der Pleiten mehrerer Großunternehmen stiegen die offenen Forderungen von Gläubigern deutlich. Die Gerichte bezifferten die Summe im ersten Quartal auf zehn Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es lediglich sieben Milliarden. In diesem Jahr mussten beispielsweise mehrere große Solarfirmen den Gang zum Insolvenzrichter antreten. (rtr)

Kommentare
13.06.2012
21:13
Jobboom - Exportweltmeister
von Kompaktor | #5

wenige Arbeitslose - wirtschaft brummt....

irgendwie passt hier was nicht - oder ?

Funktionen
Aus dem Ressort
GVE-Affäre: Stadttochter zieht fristlose Kündigung zurück
GVE-Affäre
Ende März erhielt der Geschäftsführer der Essener Stadttochter GVE, Andreas Hillebrand, die fristlose Kündigung. Nun wurde diese einkassiert.
Deutsche Bank will bis zu 200 Filialen schließen
Deutsche Bank
Die Deutsche Bank will bis 2020 weitere 3,5 Milliarden Euro sparen. Dafür müssen auch die Kunden Opfer bringen: 200 Filialen sollen schließen.
Entzauberter Held – Gerüchte über Varoufakis-Rauswurf
Varoufakis
Der entzauberte Held: Opfert Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras seinen Finanzminister?
Wer soll Piech bei VW beerben? Debatte um Nachfolge läuft
VW
Der Volkswagen-Konzern steht vor einem enormen Umbruch. Jahrzehnte wurde er von Ferdinand Piech geprägt. Die Suche nach dem Nachfolger ist komplex.
Sparkassen an Rhein und Ruhr fürchten um ihr Filialnetz
Bilanzen
Wegen der Zinsflaute sorgen sich die 105 NRW-Sparkassen um ihre Erträge und in der Folge auch um ihr Filialnetz. Die Gebühren steigen.
article
6758281
Stärkster Anstieg der Firmenpleiten seit zwei Jahren
Stärkster Anstieg der Firmenpleiten seit zwei Jahren
$description$
http://www.derwesten.de/wr/wirtschaft/staerkster-anstieg-der-firmenpleiten-seit-zwei-jahren-id6758281.html
2012-06-12 11:00
Firmenpleiten, Insolvenzen, Automotive, Logistik, Bau
Wirtschaft