Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Insolvenzen

Stärkster Anstieg der Firmenpleiten seit zwei Jahren

12.06.2012 | 11:00 Uhr
Stärkster Anstieg der Firmenpleiten seit zwei Jahren
Verglichen mit dem Vormonat gab es sogar eine Zunahme bei den Insolvenzen um 19,4 ProzenFoto: WP

Berlin.  Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland ist im März so stark gestiegen wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. 2809 Unternehmen erklärten sich für zahlungsunfähig. Das waren 1,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit.

Einen stärkeren Anstieg bei den Unternehmenspleiten in Deutschland gab es zuletzt im März 2010 mit 8,7 Prozent: Die neuen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen eine deutliche Zunahme. Verglichen mit dem Vormonat gab es sogar eine Zunahme um 19,4 Prozent.

"Wir rechnen damit, dass 2012 wieder mehr Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter antreten müssen", sagte der Vorsitzende des Insolvenzverwalterverbands VID, Christoph Niering. "Es häufen sich die Anzeichen, dass sich die deutsche Wirtschaft nicht länger von der Flaute in den übrigen Euroländern abkoppeln kann." Exporte, Industrieaufträge und Produktion waren im April gesunken. "Bei den geringen Margen, die in wichtigen Schlüsselbranchen wie Automotive, Logistik oder Bau erwirtschaftet werden, geht bei einem einsetzenden Abschwung vielen Unternehmen schnell die Puste aus", warnte Niering.

Weniger Verbraucher insolvent

Trotzdem fällt die Bilanz für das gesamte erste Quartal noch positiv aus: Die Firmenpleiten gingen um 0,6 Prozent auf 7483 zurück. Gesunken ist in diesem Zeitraum auch die Zahl der Verbraucherinsolvenzen. Sie nahm um 2,8 Prozent auf 25.426 ab. Zu Jahresbeginn war die deutsche Wirtschaft mit 0,5 Prozent unerwartet stark gewachsen; die Zahl der Beschäftigung kletterte auf ein Rekordhoch.

Wegen der Pleiten mehrerer Großunternehmen stiegen die offenen Forderungen von Gläubigern deutlich. Die Gerichte bezifferten die Summe im ersten Quartal auf zehn Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es lediglich sieben Milliarden. In diesem Jahr mussten beispielsweise mehrere große Solarfirmen den Gang zum Insolvenzrichter antreten. (rtr)



Kommentare
13.06.2012
21:13
Jobboom - Exportweltmeister
von Kompaktor | #5

wenige Arbeitslose - wirtschaft brummt....

irgendwie passt hier was nicht - oder ?

13.06.2012
08:13
Stärkster Anstieg der Firmenpleiten seit zwei Jahren
von TVtotal | #4

Mal sehen ob Politik und Arbeitsagentur sich da genau so versucht einzusetzen wie bei den Schlecker Frauen....

12.06.2012
23:57
Stärkster Anstieg der Firmenpleiten seit zwei Jahren
von kuba4711 | #3

Madame Kanzler Murksel und Co schaffen es offensichtlich immer weniger die deutsche Realwirtschaft von der immer mehr eskalierenden Finanzkrise bei den Banken zu schützen.
Kein Wunder!
Man sieht im Falle von Griechenland zu was die falsche ,neoliberale Medizin unserer politischen Doktorantin auf dem deutschen Kanzlerstuhl führt.
Nun macht man gerade Spanien platt, während der ehemalige keltische Tiger Irland gerade als Bettvorleger für den für demnächst ganz Europa geltenden sog. Fiskalpakt a la Madame Merkel schon gelandet ist!
Man könnte auch sagen das Desaster nähert sich mit zunehmender Geschwindigkeit der Heimatfront!

12.06.2012
22:25
Stärkster Anstieg der Firmenpleiten seit zwei Jahren
von hutterp | #2

Die Eurokrise zeigt jetzt, welche Folgen sie für Deutschland hat.

12.06.2012
12:34
Stärkster Anstieg der Firmenpleiten seit zwei Jahren
von Elena72 | #1

Warum ist denn die Zahl der Privatinsolvenzen so niedrig? Weil in einigen Monaten das Insolvenzrecht geändert werden soll. Und die Zeit der insolvenz endlich verkürzt werden soll. Wäre doch dumm jetzt eine Insolvenz zu den alten Konditonen zu machen.

1 Antwort
Stärkster Anstieg der Firmenpleiten seit zwei Jahren
von holmark | #1-1

Nee, für viele sind die alten Konditionen deutlich besser. Es werden eine Menge Einschränkungen und Sanktionen kommen...

Aus dem Ressort
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.
Hoteliers geben Pläne fürs Oberhausener Knast-Hotel auf
Stadtentwicklung
Ein Hotel im Gebäude der ehemaligen Justizvollzugsanstalt: Von dieser Idee waren auch die Touristiker begeistert. Aus den Plänen, die Hotel-Unternehmerin Uschi Wischermann realisieren wollte, wird jetzt leider doch nichts werden. Die dafür nötigen Investitionen wären zu hoch.
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?