Das aktuelle Wetter NRW 14°C
RWE

RWE will weitere 2500 Jobs streichen

10.08.2012 | 05:00 Uhr
RWE will weitere 2500 Jobs streichen
Der neue RWE-Chef Peter Terium hat ehrgeizige Pläne für den Umbau des Energiekonzerns. Foto: Heiko Kempken / WAZ FotoPool

Essen.   RWE-Chef Peter Terium baut den Energiekonzern um. Die Folge ist ein Standortwettbewerb mehrerer NRW-Städte. Es geht um eine neue Konzernsparte mit 18.000 Jobs. Hoffnungen machen sich Essen und Köln. Auch die Pläne zum Stellenabbau im Konzern werden konkreter. Knapp 2500 Stellen sollen wegfallen.

Der neue RWE-Chef Peter Terium treibt den Umbau des Essener Energiekonzerns voran. Die Botschaft des Niederländers, der im Juli die Nachfolge von Jürgen Großmann angetreten hat, ist eindeutig: RWE muss sparen und effizienter werden. Derzeit verhandelt die Konzernführung auch über die Verlagerung und den Abbau von Arbeitsplätzen. Wie aus dem Umfeld des Konzerns verlautete, sollen insgesamt knapp 2500 Stellen wegfallen. Bereits beschlossen war der Abbau von knapp 8000 Arbeitsplätzen, der allerdings zur Hälfte über den Verkauf von Firmen erfolgen sollte.

Auch eine neue Konzernstruktur will Terium dem Unternehmen verpassen. Die Kraftwerksaktivitäten bündelt der RWE-Chef in einer neuen Erzeugungsgesellschaft, die zum Jahreswechsel an den Start gehen soll. Die Einheit wird dann für sämtliche Steinkohle-, Braunkohle- und Gaskraftwerke sowie für die Atommeiler von RWE zuständig sein. Einen entsprechenden Beschluss hat der RWE-Vorstand am Donnerstag gefasst, wie Konzernkreise dieser Zeitung bestätigten.

In der neuen Kraftwerkssparte sind rund 18 000 Mitarbeiter in Deutschland, Großbritannien und in den Niederlanden beschäftigt. Der Standort für die Holding der neuen Konzernsparte soll in NRW liegen. Infrage kommen Essen und Köln, denkbar sei aber auch ein Standort, der zwischen diesen beiden Städten liegt, heißt es im Umfeld von RWE. Dortmund spiele hier keine Rolle. Welche Stadt den Zuschlag erhält, soll bis zum Herbst entschieden sein.

Montanmitbestimmung soll der Vergangenheit angehören

Die bisherigen Aufgaben der Kölner Erzeugungsgesellschaft RWE Power gehen in der neuen Unternehmenseinheit auf. Ziel sei es, durch die Neugründung mittelfristig Kosten in Höhe von rund 100 Millionen Euro pro Jahr einzusparen. Doppelfunktionen im Management sollen abgebaut werden, der Einkauf erfolgt zentral.

Ein Vorhaben mit Konfliktpotenzial

Es ist eine Einsparung mit Symbolcharakter: Auch die Fahrbereitschaft für RWE-Manager soll aufgelöst werden. Die Führungskräfte müssen künftig wohl ein Taxi bestellen, wenn sie einen Termin außer Haus haben. Gewiss, es ist nur ein kleiner Teil der umfangreichen Sparvorhaben, die der neue Konzernchef...

Als Chef der neuen Sparte wird der RWE-Manager Matthias Hartung gehandelt. Er ist derzeit Geschäftsführer der Kraftwerksbausparte RWE Technology. Für die erneuerbaren Energien wie Windkraft und Solarenergie bleibt weiterhin die RWE-Sparte Innogy zuständig.

Erstmals gründet RWE eine neue Tochterfirma als „Societas Europaea“, kurz SE. Das wirkt sich auch auf die Mitspracherechte der Arbeitnehmer in der neuen Kraftwerkssparte aus. Bei RWE Power gilt derzeit die Montanmitbestimmung, die den Belegschaftsvertretern mehr Einfluss als in anderen Branchen sichert. Üblich bei einer SE-Gesellschaft wären zwölf Aufsichtsräte. Um den Gewerkschaften entgegenzukommen, erwägt die RWE-Führung, einen größeren Aufsichtsrat zu schaffen. Ein Arbeitsdirektor im Vorstand, für dessen Bestellung die Stimmen der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat notwendig sind, ist bei der Rechtsform SE nicht vorgesehen.

Verlagerung nach Osteuropa

Umfrage
Mehrere NRW-Städte konkurrieren darum, wo RWE seine neue Kraftwerksparte ansiedelt. Finden Sie den aktiven Kampf der Städte um Jobs richtig?

Mehrere NRW-Städte konkurrieren darum, wo RWE seine neue Kraftwerksparte ansiedelt. Finden Sie den aktiven Kampf der Städte um Jobs richtig?

 

Derzeit beschäftigt RWE etwa 72 000 Mitarbeiter, davon knapp 42 000 in Deutschland. Terium hatte die Belegschaft bei seinem Amtsantritt auf Einschnitte vorbereitet. Es werde angestrebt, dass der Stellenabbau sozialverträglich erfolgt, also ohne betriebsbedingte Kündigungen, heißt im Konzernumfeld.

RWE steht unter Druck: Durch den Atomausstieg und die Folgen der Energiewende kommt weniger Geld in die Kasse. Die Konzernführung prüft weiterhin, Bereiche wie das Rechnungswesen und die Lohnbuchhaltung nach Osteuropa zu verlagern. Auch die Verlagerung von Teilen der IT-Abteilung wird erwogen. Über einen Standort in der slowakischen Stadt Kosice verfügt RWE bereits.

Ulf Meinke



Kommentare
11.08.2012
17:09
RWE will weitere 2500 Jobs streichen
von Hennes48 | #4

Wieso das denn, sind die permanenten Erhöhungen der ELE nicht gross genug oder was?

Jault dann wieder mal die SSPD rum und vergisst ihre Landesverfassung?

Artikel 27
(1) Großbetriebe der Grundstoffindustrie und Unternehmen, die wegen ihrer monopolartigen Stellung besondere Bedeutung haben, sollen in Gemeineigentum überführt werden.
(2) Zusammenschlüsse, die ihre wirtschaftliche Macht missbrauchen, sind zu verbieten.

Wie viele SPD Politiker sind doch in diesem Vorstand?

11.08.2012
11:19
RWE will weitere 2500 Jobs streichen
von Der.Surg | #3

Bürger wollen alle Politikerjobs streichen und RWE verstaatlichen.

DAS wäre doch mal eine Meldung, die begeistert - mich zumindest.

11.08.2012
00:43
RWE will weitere 2500 Jobs streichen
von AuroraBorealis | #2

Trotz der extrem vielen Massenentlassungen bei Großunternehmen und den ebenso vielen Einzelentlassungen in kleineren Betrieben wird man auch in diesem Monat am letzten Donnerstag um 10 Uhr die Nachricht aus Nürnberg vermelden, dass die Arbeitslosenquote weiter gesunken ist.
Frau voll der Leiden wird dann wieder mit spitzer Stimme und den mit einer Betonfrisur geschmückten und zuckendem Kopf fröhlich dahersäuseln, dass der Arbeitsmarkt rrrrrrrobust ist und am Arbeitsmarkt von Krise KEINE Spur ist.
Nach dieser üblichen Lüge kommt dann in den Nachrichten die nächste Verkündung von Massenentlassungen.

10.08.2012
16:46
RWE will weitere 2500 Jobs streichen
von 1955 | #1

Das Unternehmen RWE ist ein Essener Betrieb und wird mit dieser Stadt weltweit assoziiert, das wird auch Herr Terium wissen. Auch die Stadt Essen hat RWE immer in jeder Frage unterstützt!
Es wäre deshalb ein Affront, einen neu zu schaffenden Standort nicht in dieser Stadt zu begründen! Neue Arbeitsplätze werden hier dringend gebraucht!
Mir sind keine Pläne bekannt wonach Kölner Großunternehmen in Essen gründen wollen!
Die Stadt Essen muß um diesen neuen Standort alles in die Waagschale werfen, auch ihr großes Aktienpaket!!!

1 Antwort
Vielleicht spielen kommunale Zuschüsse ne Rolle...
von Finnjet | #1-1

...und in Langenfeld hat oder hatte RWE ja auch mal eine BV (Betriebsverwaltung)...
Warten wir es ab...

Aus dem Ressort
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?