Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Eurokrise

OECD warnt vor schwerer Rezession in der Eurozone

22.05.2012 | 10:40 Uhr
OECD warnt vor schwerer Rezession in der Eurozone
Die OECD schlägt Alarm: Der Eurozone drohe ein schwere Rezession. Foto: dapd

Paris.   Die OECD schlägt Alarm: Konjunkturschwäche und wackliges Finanzsystems treiben die Eurozone immer mehr in einen Abwärtsstrudel. Der nötige Reformprozess habe begonnen, werde aber durch maues Wirtschaftswachstum gebremst. Deutschland steht allerdings gut da.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sieht das Risiko einer „schweren Rezession“ in der Eurozone. Der Eurozone drohe ein wirtschaftlicher Rückgang von zwei Prozent, erklärte der OECD-Chefökonom Pier Carlo Padoan. Die Organisation hatte zuvor ihren halbjährigen Wirtschaftsausblick veröffentlicht.

Es wachse die Gefahr eines Teufelskreises, der durch eine hohe und nicht abnehmende Verschuldung, ein schwaches Bankensystem, eine zu starke fiskalische Straffung und ein niedrigeres Wachstum in Gang gesetzt werden könnte, heißt es in dem Bericht. Die Staatsschuldenkrise sei noch nicht gebannt. „Sie stellt nach wie vor den größten Risikofaktor für die Weltwirtschaft dar.“

Jüngste Wahlen in Ländern wie Griechenland und Frankreich zeigten eine zunehmende Reformmüdigkeit im Währungsraum. Deshalb müssten Anstrengungen zur Konsolidierung der öffentlichen Haushalte und Strukturreformen Hand in Hand gehen, „damit dieser Prozess so wachstumsfreundlich wie möglich ist“. Das Tempo der Konsolidierung könnte in einigen Länder allerdings gedrosselt werden. Dies gelte vor allem für den Fall, wenn die Wirtschaft in diesen Staaten nicht auf die Beine komme.

Deutschland bleibt Wachstumslokomotive der Euro-Zone

OECD - Deutschland bleibt Wachstumslokomotive der Euro-Zone Berlin, 22. Mai (Reuters) - Die deutsche Wirtschaft bleibt nach Prognose der OECD die Wachstumslokomotive der Euro-Zone. Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr mit 1,2 Prozent doppelt so schnell steigen wie noch im Herbst angenommen, sagte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag voraus. 2013 soll es sogar um zwei Prozent zulegen. In der gesamten Währungsunion werde das Bruttoinlandsprodukt dagegen um 0,1 Prozent schrumpfen, ehe es 2013 wieder um 0,9 Prozent wachsen werden.

„Der gute Arbeitsmarktlage und günstige Finanzierungsbedingungen werden zur Belebung des privaten Konsums und der Investitionen beitragen“, schrieb die OECD zu Deutschland. „Die erwartete Erholung des Welthandels dürfte das Geschäftsklima verbessern und die negativen Effekte aus der Schwäche der übrigen Euro-Länder abfedern.“ Die Zahl der Arbeitslosen werde weiter fallen, während die Löhne anziehen dürften. (dapd/rtr)


Kommentare
22.05.2012
19:58
OECD warnt vor schwerer Rezession in der Eurozone
von kuba4711 | #2

Und immer wieder die Wiederholung der neoliberalen "Gebetsformel":
"Deutschland steht noch gut da!"
Dies macht zunehmend den Eindruck des berühmten "Pfeifen im dunklen Walde!"
Wenn es nicht so tragisch wäre ,dann müßte man wirklich lachen!

22.05.2012
12:30
OECD warnt vor schwerer Rezession in der Eurozone
von meinemeinungdazu | #1

Es wird sich zeigen: EU und Euro sind in der heutigen Konstellation nicht zu retten, auch wenn immer noch blinde Politiker meinen "koste es, was es wolle"!? Sie haben unser Land fast ausverkauft. Die massiven Folgen kommen erst noch. Die deutsche Großkotzigkeit ist nicht mehr zu überbieten.

Aus dem Ressort
Kein deutsches Schnitzel ohne Soja aus Übersee
Lebensmittel
Der Handelsriese Rewe verlangt von seinen Fleisch-Produzenten den Verzicht auf Import-Soja aus Übersee, damit dort nicht noch mehr Regenwald abgeholzt wird. Greenpeace lobt die Aktion. Auch andere Lebensmittelriesen sind auf den Plan gerufen worden.
Pannenserie und Opel-Aus in Bochum machen GM zu schaffen
Autokonzern
Die Pannenserie um defekte Zündschlösser bei General Motors (GM) und die Sanierungskosten für die Autofertigung zum Jahresende in Bochum sorgen für hohe Verluste bei Opel und GM. Dennoch blickt der Konzern optimistisch in die Zukunft und will vielleicht schon 2015 wieder Gewinne schreiben.
Nachwuchs fehlt - Azubi-Mangel im Varieté-Theater in Essen
Ausbildung
Das Varieté-Theater GOP in Essen würde gern zwei Restaurantfachkräfte ausbilden, doch es fehlen auch dieses Jahr wieder geeignete Bewerber. Schon im vergangenen Jahr blieben zwei Lehrstellen unbesetzt. Das GOP dürfte kein Einzelfall sein. Gerade die Gastronomie ist bei Jugendlichen unbeliebt.
Apotheken beraten laut Testurteil eher schlecht als recht
Apothekentest
Wie gut beraten Pharmazeuten vor Ort, wie gut Versandapotheken? Das wollte die Stiftung Warentest herausfinden - und kam zu einem eher mäßigen Urteil. Nur acht von 38 getesteten Anbietern wurden mit "gut" bewertet. Apotheken vor Ort schnitten nicht unbedingt besser ab als die Online-Konkurrenz.
Blaue Gummibärchen - Haribo wagt Farb-Experiment
Goldbären
Blaue Gummibärchen? Geht nicht, hieß es jahrelang. Jetzt macht Haribo dem Warten ein Ende: In einer PR-Aktion ließ der Bonner Süßwarenproduzent seine Facebook-Fans über neue Bärenfarben abstimmen. Klar, dass Blau das Rennen gemacht hat — aber kann es sein, dass der Farbstoff fischig schmeckt?
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?