Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Euro-Krise

OECD fordert die EZB auf, mehr Staatsanleihen zu kaufen

11.08.2012 | 11:25 Uhr
OECD fordert die EZB auf, mehr Staatsanleihen zu kaufen
Die Zentralbank sollte mehr Staatsanleihen kaufen, fordert OECD-Generalsekretär Angel Gurria.Foto: afp

Berlin.  Verrät die Europäische Zentralbank sich selbst und ihre Funktion, wenn sie Staatsanleihen von Krisenländern kauft? Nein, sagt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD). Sie fordert die EZB sogar auf, weitere Anleihen zu kaufen, um die Handlungsfähigkeit der Staaten zu erhalten.

Die OECD unterstützt den Kurs der Europäischen Zentralbank (EZB), zur Bekämpfung der Euro-Schuldenkrise unter Bedingungen Staatsanleihen von Krisenländern aufzukaufen. OECD-Generalsekretär Angel Gurria sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagausgabe), EZB-Präsident Mario Draghi habe klar dargelegt, wie die Zentralbank mit dem Ankauf von Staatsanleihen die Krise entschärfen könne.

"Und ich unterstütze seinen Kurs", sagte der Chef der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Europa laut Vorabbericht. Er erwarte, dass die Krise mit der neuen EZB-Politik beherrschbar bleibe. "Die Spekulanten werden ihre Wette gegen den Euro verlieren, weil die EZB dann alle Register ziehen wird", sagte Gurria. Ein Inflationsrisiko sehe er aktuell nicht.

EZB-Ratsmitglied Christian Noyer hatte am Donnerstag die Entschlossenheit der Zentralbank unterstrichen und erklärt, die EZB wolle bei einer Rettungsaktion für den Euro mit massiven Interventionen an den Anleihenmärkten in die Vollen gehen. "Unsere Operationen werden einen ausreichenden Umfang haben, um starke Wirkung auf die Märkte auszuüben", kündigte der französische Notenbankchef in einem Interview an.

Die Zentralbank sei darauf vorbereitet, "sehr schnell" zu handeln und sich auf den Markt für kurzlaufende Staatspapiere zu konzentrieren. Draghi hatte eine Woche zuvor die Bereitschaft der EZB zu weiteren Anleihekäufen erklärt, diese aber an die Bedingung geknüpft, dass Schuldenstaaten zunächst unter die Rettungsschirme müssten.

Gurria sagte, die Staaten, die Hilfe wollten, müssten ihren eingeschlagenen Reformkurs weiter verfolgen. "Die EZB-Unterstützung gibt ihnen die dafür nötige Zeit", sagte der OECD-Chef. (rtr)

Kommentare
14.08.2012
13:06
Im Prinzip ist die kontrollierte Inflation eine zwingende Vorraussetzung
von meigustu | #38

um die Konzeptfehler des Kapitalismus auszugleichen. Schlecht allerdings für die Menschen, die sich auf kapitalgedeckte Sozialversicherungen verlassen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bundestag beschließt Rücknahmepflicht für Elektrogeräte
Elektroschrott
Die Bundesregierung will verhindern, dass alte Elektrogeräte auf dem Müll landen. Sie will den Handel zur Rücknahme des Elektroschrotts verpflichten.
Reallöhne steigen zu Jahresbeginn kräftig
Gehalt
Die Arbeitnehmer bekommen mehr Geld. Neben der kaum noch spürbaren Inflation könnte der Mindestlohn für einen Schub zum Jahresbeginn gesorgt haben.
BP zahlt wegen Öl-Katastrophe 18,7 Milliarden Dollar
Entschädigung
Nach der Explosion der Öl-Plattform "Deepwater Horzion" folgte ein langer Rechtsstreit um die Entschädigung. Jetzt kam es zu einer Einigung.
Dax setzt Erholung trotz Griechenland-Ungewissheit fort
Börse
Wegen der Griechenland-Krise mussten die Anleger am Frankfurter Aktienmarkt viel einstecken. Gerade sind sie gelassener, denn der Dax steigt wieder.
Keine Einigung bei Tarifverhandlungen im NRW-Handel
Einzelhandel
Im Tarifstreit zwischen NRW-Einzelhandel und Gewerkschaft Verdi hat es keine Einigung gegeben. Verdi droht mit Streiks in der Sommerferienzeit.
article
6971517
OECD fordert die EZB auf, mehr Staatsanleihen zu kaufen
OECD fordert die EZB auf, mehr Staatsanleihen zu kaufen
$description$
http://www.derwesten.de/wr/wirtschaft/oecd-fordert-die-ezb-auf-mehr-staatsanleihen-zu-kaufen-id6971517.html
2012-08-11 11:25
OECD,Euro-Krise
Wirtschaft