Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Wirtschaft

NRW-Umweltminister Remmel für Solaranlagen entlang der Autobahnen

29.12.2012 | 07:02 Uhr
Foto: /dapd/Matthias Rietschel

NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) plädiert für einen massiven Ausbau von Solaranlagen zur Energiegewinnung entlang von Autobahnen und Schienentrassen. "Wir haben enormes theoretisches Potenzial für die nächsten Generationen von Solarmodulen", sagte Remmel den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe.

Essen/Düsseldorf (dapd-nrw). NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) plädiert für einen massiven Ausbau von Solaranlagen zur Energiegewinnung entlang von Autobahnen und Schienentrassen. "Wir haben enormes theoretisches Potenzial für die nächsten Generationen von Solarmodulen. Allein an den Randstreifen von Autobahnen und entlang unserer Schienenwege gibt es noch jede Menge Chancen für die Solarnutzung", sagte Remmel den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe.

Eine bislang unveröffentlichte Studie habe ermittelt, "dass in NRW nur drei Prozent des möglichen theoretischen Potenzials in der Photovoltaik und Solarthermie genutzt werden", sagte Remmel weiter. Zuletzt hatte das Umweltministerium in einer "Potenzialstudie" errechnet, dass allein durch Windenergie bis zu 71 Terawattstunden pro Jahr - mehr als das Doppelte des privaten Stromverbrauchs in NRW - produziert werden könnten.

Zugleich forderte Remmel eine "Energie-Anleihe des Staates" zur besseren Finanzierung des Ökostrom-Ausbaus: "Gerade mit Blick auf die niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt könnte die Energiewende somit zu einer attraktiven Geldanlage für Bürger, Banken und Versicherungen werden."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Ausbildung in Teilzeit - Oberhausener Firmen ziehen Bilanz
Konjunktur
Seit 2005 ermöglicht der Gesetzgeber Ausbildungen in Teilzeit, doch nur wenige Unternehmen sind bereit, jungen Müttern so eine berufliche Perspektive zu bieten. Einige Oberhausener Arbeitgeber gehen jedoch mit gutem Beispiel voran und berichten größtenteils von positiven Erfahrungen