Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Lebensmittelskandal

Nestlé entdeckt Pferde-DNA in Buitoni-Nudeln

19.02.2013 | 07:31 Uhr
Nestlé entdeckt Pferde-DNA in Buitoni-Nudeln
Auch der größte Nahrungsmittelkonzern der Welt, Nestlé, fand Pferdefleisch-Spuren in seinen Produkten.Foto: David Hecker/dapd

Berlin.   Der Pferdefleisch-Skandal hat nun auch den Lebensmittelriesen Nestlé erreicht. Bei Tests sei Pferde-DNA in zwei Nudel-Produkten nachgewiesen worden, für die ein deutsches Unternehmen Fleisch geliefert habe, teilte der Schweizer Konzern mit. Die in Italien und Spanien verkauften Sorten Buitoni-Rindfleischravioli und Rindfleisch-Tortellini seien daraufhin sofort freiwillig vom Markt genommen worden.

Der Pferdefleisch-Skandal hat Nestlé erreicht. Der weltgrößte Lebensmittelkonzern nahm nach eigenen Angaben zwei gekühlte Teigwarengerichte in Italien und Spanien aus dem Verkauf. Bei Tests des Schweizer Unternehmens seien Spuren von Pferde-DNA nachgewiesen worden, teilte Nestlé mit. Betroffen seien zwei Produkte, die aus Rindfleisch eines deutschen Zulieferers produziert worden seien. In Deutschland würden diese Gerichte nicht vertrieben. Auch bestehe kein Sicherheitsrisiko. „Der heutige Rückruf einiger fleischhaltiger Produkte von Nestlé in mehreren europäischen Ländern hat keine Auswirkungen auf den deutschen Markt“, erklärte der Konzern, der außerdem ankündigte, auch ein in Frankreich produziertes tiefgekühltes Fleischprodukt für das Gastgewerbe aus dem Handel zu nehmen.

Lesen Sie auch:
App warnt vor Pferdefleisch in Fertigprodukten

Pferdefleisch in der Lasagne, in Bolognese und im Döner: Immer mehr Fertigprodukte müssen aus dem Handel genommen werden. Wer sich beim Einkauf unsicher ist, kann auf eine Gratis-App zurückgreifen. Mit Daten von der Verbraucherzentrale warnt sie vor Pferdefleisch in Fertigprodukten.

Die Funde hätten über dem Schwellenwert von einem Prozent gelegen, teilte Nestlé mit. Dieser Wert gelte für die britische Lebensmittelaufsichtsbehörde als Hinweis auf wahrscheinlichen Betrug oder grobe Fahrlässigkeit. „Wir haben die deutschen Behörden entsprechend informiert.“ Nestlé erklärte, sämtliche Lieferungen von Fertiggerichten gestoppt zu haben, die Rindfleisch enthalten hätten, das von dem betroffenen deutschen Zulieferer bezogen worden sei.

Das volle Ausmaß des Skandals um Fertigprodukte, die entgegen den Verpackungsangaben Pferdefleisch enthielten, ist bislang nicht klar. Die Untersuchungen sind umfangreich, da an der Produktion viele Unternehmen beteiligt sind und diese in mehreren EU-Ländern ihren Sitz haben. Bis zum fertigen Produkt haben die Waren oft mehrere Ländergrenzen passiert. (reuters)



Kommentare
19.02.2013
19:22
Nestlé entdeckt Pferde-DNA in Buitoni-Nudeln
von dooplex | #8

Der X te Skandal und das Xte mal zeigt es die Unfähigkeit der Politik nach viel
härterer Bestrafung. Das öffnet den Produzenten Tür und Tor.

19.02.2013
12:05
Nestlé entdeckt Pferde-DNA in Buitoni-Nudeln
von Phelsuma88 | #7

Und vorher hat es auch jeder gegessen. So schnell kann eine Panik in unserer Gesellschaft erzeugt werden. Mich würde eher interessieren mit was denn der andere Teil des Fleisches behandelt ist.

19.02.2013
11:14
Nestlé entdeckt Pferde-DNA in Buitoni-Nudeln
von bion | #6

Alles, womit im Kapitalismus großes Geld verdient werden kann, wird auch gemacht. Waren wir wirklich bisher so blauäugig, den Lebensmittelmarkt davon auszunehmen?
Erinnern wir uns noch an die Leberwurst ohne Leber, an radioaktive Kirschen aus Polen oder an behandelte Milch, die länger haltbar ist und schlechter schmeckt als früher? Noch immer liegt der Silberstaub aus den Katalysatoren der Autos auf dem Randstreifen der Autobahnen, noch immer wandern Biozide ins Grundwasser und noch immer landen Arzneimittelrückstände in den Gewässern. Wer setzt sich eigentlich für Klärwerke neben jedem Krankenhaus ein? -Niemand- Mehr als einen temporäreren Aufschrei wird der Pferdefleischskandal auch nicht auslösen. Nach der kurzzeitig kollektiven Betroffenheit kehren wir zum Alltagsgeschäft zurück und bejammern schon nach kurzer Zeit eine neue Ungeheuerlichkeit.

19.02.2013
11:06
Nestlé entdeckt Pferde-DNA in Buitoni-Nudeln
von DeeOnline | #5

Es ist natürlich eine Sauerei, Lebensmittel falsch zu deklarieren! Wenn ich Rindfleisch "bestelle" möchte ich auch Rindfleisch bekommen und kein Pferde- oder sonstiges Fleisch. Ganz klar müssen die Betrüger ausfindig gemacht und bestraft werden.
Was mich an der ganzen Sache aber wirklich stört ist die Tatsache, dass ansonsten völlig einwandfreie Lebensmittel vernichtet werden! Warum werden diese Lebensmittel nicht mit dem Hinweis "kann Pferdefleisch enthalten", von mir aus zu Sonderpreisen, verkauft? Oder warum werden diese Lebensmittel nicht hilfsbedürftigen Menschen mit diesem Hinweis zur Verfügung gestellt? Ich glaube, viele Menschen finden es gar nicht so schlimm, dass Lebensmittel Pferdefleisch enthalten könnten und würden diese auch weiter verzehren, sondern regen sich zu Recht darüber auf, dass man sie mit falschen Angaben betrogen hat.
Dafür aber diese Lebensmittel direkt entsorgen? Bei dem Gedanken wird mir richtig übel...

19.02.2013
10:38
Nestlé entdeckt Pferde-DNA in Buitoni-Nudeln
von DerMerkerNRW1 | #4

Jetzt mal ehrlich, was verlangen die Leute auch von einer 1,99 Euro Pampe! Höchstwahrscheinlich ist das Pferdefleisch die Beste Zutat an diesem Fraß! Neben Knorpel, Sehnen, Fett, Bindemittel und Chemie, hat man da etwas Natürliches!

Guten Appetit!

1 Antwort
Nestlé entdeckt Pferde-DNA in Buitoni-Nudeln
von misterjones | #4-1

Das stimmt schon. Wer solchen Fertigmampf isst, kann sich auch gleich eine Dose Chappi aufmachen. Aber auch in diesem Lebensmittel-Grenzbereich gelten die Gesetze, und deshalb muss solche Rosstäuscherei bestraft und möglichst verhindert werden.

19.02.2013
10:10
@ meterpeier | #1
von melr | #3

Mal schauen:

Der Schwellenwert von 1% wurde überschritten. Rechnet man das auf das Gesamtgewicht von ca. 500g Fertiggericht um, liegen wir also bei einem Prozent bei 5g Pferdefleischanteilen.

Nimmt man die sowieso nur homöopathisch vorkommen Fleischanteile in solchen Gerichten, dann dürfte sich das im Bereich einer Messerspitze bewegen, was sich da an Pferdefleisch findet.

Mit anderen Worten: vollkommen übertriebene Hysterie.

Und dafür werden tonneweise vollkommen genießbare Lebensmittel vernichtet. Es ist eine Schande. Aber dem Verbraucher ein schlechtes Gewissen einimpfen, wenn er verwelkten Salat nicht mehr isst, sondern entsorgt ...

19.02.2013
09:53
Nestlé entdeckt Pferde-DNA in Buitoni-Nudeln
von buntspecht2 | #2

Meinen sie nicht es reicht nach dem krieg hat Pferdefleisch die deutschen mit am leben gehalten.

1 Antwort
Nestlé entdeckt Pferde-DNA in Buitoni-Nudeln
von Duisburger9999 | #2-1

Es geht nicht oder nur bedingt um Gesundheitsfragen sondern um schlichten Betrug.
Würde auf der Verpackung etwas stehen wie "Enthält Pferdefleisch" oder "kann Spuren von Pferdefleisch enthalten", dann hätte niemand ein Problem damit.
Gesundheitsfragen stehen insoweit im Raum, dass die genaue Herkunft des Pferdefleischs nicht erkennbar ist und dass man bereits Spuren von Phenylbutazon entdeckt hat, welches für Menschen nur sehr eingeschränkt zugelassen ist und im Pferdesport als Dopingmittel benutzt wird.

19.02.2013
08:16
Nestle bezog Pferdefleisch für Nudelgerichte aus Deutschland
von meterpeier | #1

Wieviel Pferdefleisch ist pro KG denn gefunden worden? Das die Presse nie eine absolute Zahl nennt kann nur bedeuten, dass der Anteil im mg-Bereich pro KG Fertiggericht liegt.

2 Antworten
Nestlé entdeckt Pferde-DNA in Buitoni-Nudeln
von misterjones | #1-1

Zitat aus dem Bericht: "Die Funde hätten über dem Schwellenwert von einem Prozent gelegen, teilte Nestlé mit."

Wieso lesen Sie den Text nicht, bevor Sie ihn kritisieren?

Nestlé entdeckt Pferde-DNA in Buitoni-Nudeln
von Shinji-Chibi | #1-2

Im Artikel stehen keine absoluten Zahlen zum gefundenen Pferdefleisch, das stimmt, meterpeier.
Aber da steht "Die Funde hätten über dem Schwellenwert von einem Prozent gelegen, teilte Nestlé mit."
Das heist es waren mindestens 10g je Kg.

Aus dem Ressort
Terex/Demag-Mitarbeiter bangen um ihre Arbeitsstelle
Betriebsversammlung
Die Terex-Geschäftsführung informierte die Mitarbeiter aus Wetter in einer Betriebsversammlung über die geplante Werksschließung in Luisenthal in Thüringen. Betriebsratsvorsitzende Petra Nijhuis spricht von einer neuen Zeitrechnung: „Das Vertrauen ist nicht mehr da.“
Russland-Krise zwingt Lebensmittelbranche zum Umsteuern
Importstopp
Der russische Importstopp versperrt vielen Lebensmittel-Produzenten einen wichtigen Markt. Wer kann, setzt auf lokale Produktion - oder sucht sich andere Abnehmer, beispielsweise in Fernost. Laut Milchindustrie-Verband sei China inzwischen wichtigster Drittlandsmarkt bei der Milch geworden.
Carsharing - warum sich geteilte Autos rechnen
Carsharing
Ein eigenes Auto kostet – selbst wenn es nur vor der Haustür steht. Wer selten eins braucht, fährt deshalb besser mit Carsharing. Vor mehr als 20 Jahren entstand in Dortmund die erste Initiative, die Idee vom Autoteilen fand schnell Zulauf. Dann kamen Jahre der Flaute, jetzt wächst der Bedarf.
Absatzkrise in Russland - Opel schraubt Produktion zurück
Schwacher Rubel
Seit Jahren hofft Opel auf Wachstum in Russland. Doch Turbulenzen werfen die Rüsselsheimer dort immer wieder zurück. Mit dem Russland-Ukraine-Konflikt und dem schwachen Rubel spitzt sich die Lage nun zu. Opel reagiert mit dem Rotstift und neuer Führung.
Erster großer Fernbusanbieter stellt seinen Betrieb ein
Fernbusse
Das Fernbusunternehmen City2City wird seinen Betrieb bis Mitte Oktober einstellen. Bisher war das Unternehmen nach Angaben des Branchenverbandes BDO die Nummer fünf im deutschen Markt. Bereits erworbene Fahrtickets werden laut einem Medienbericht vom Unternehmen vollständig zurückerstattet.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?