Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Wirtschaft

Lagarde sieht Weltwirtschaft weiter vor Herausforderungen

17.01.2013 | 19:56 Uhr

Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, sieht für die Weltwirtschaft zwar nicht mehr die Gefahr eines unmittelbaren Finanzkollapses, warnt aber vor einer Verschnaufpause bei den Anstrengungen im Kampf gegen die wirtschaftlichen Probleme.

Washington (dapd). Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, sieht für die Weltwirtschaft zwar nicht mehr die Gefahr eines unmittelbaren Finanzkollapses, warnt aber vor einer Verschnaufpause bei den Anstrengungen im Kampf gegen die wirtschaftlichen Probleme. Die USA und europäische Länder hätten zwar wichtige Schritte zur Stärkung ihrer Finanzsysteme unternommen, sagte Lagarde am Donnerstag. Sie hätten aber noch viel Arbeit vor sich. "Wir haben den Kollaps aufgehalten. Wir sollten den Rückfall vermeiden", sagte Lagarde. Zuvor hatte der IWF die nächsten Hilfskredite für Griechenland und Portugal freigegeben.

Trotz der ernsthaften Probleme, die 2008 mit dem Zusammenbruch von Finanzinstituten in den USA ihren Lauf nahmen, gebe es Anzeichen für ein Nachlassen der Bemühungen zur Regulierung des Finanzsektors, warnte Lagarde auf einer Pressekonferenz zu ihrer Wirtschaftsprognose für 2013 in Washington. Reformen auf diesem Gebiet seien hinausgezögert und verwässert worden, kritisierte sie.

Mit Blick auf die Finanzkrise in Europa lobte Lagarde Fortschritte bei den Reformbemühungen. Die Europäische Union verfüge über viele neue Werkzeuge im Kampf gegen die Krise. "Und doch haben sich die Brandmauern noch nicht als funktionsfähig erwiesen", warnte die IWF-Chefin. Die EU müsse weiter an ihrer Bankenunion arbeiten, um künftige Probleme zu vermeiden.

Der IWF gab am Mittwochabend (Ortszeit) die nächsten Kredittranchen für Griechenland und Portugal frei. Die Regierung in Athen bekommt nach dem Abschluss wirtschaftlicher Prüfungen erwartungsgemäß 3,24 Milliarden Euro, für Lissabon werden 839 Millionen Euro bereitgestellt.

Die stellvertretende Geschäftsführerin des IWF, Nemat Shafik, sagte, Portugal stehe noch immer vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen und müsse seine Konkurrenzfähigkeit stärken. Zwar habe die Regierung eine beeindruckende Leistung vollbracht, aber kurzfristig bleibe der Wirtschaftsausblick für Portugal ungewiss. Das griechische Parlament hatte seinerseits diese Woche mit der Verabschiedung umfassender Reformen die Bedingungen der Kreditgeber erfüllt.

Der IWF legt als Teil der Geldgeber-Troika mit der Europäischen Kommission und Europäischen Zentralbank zusammen die Spar- und Reformauflagen fest, deren Erfüllung sowohl Griechenland als auch Portugal den Zugang zu internationalen Hilfstöpfen ermöglicht.

(Desmond Butler ist Korrespondent der AP)

© 2013 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Aus dem Ressort
Essener Energieversorger Steag klagt gegen Spanien
Steag
Beim Essener Kraftwerkskonzern Steag kriselt das bislang ertragsstarke Auslandsgeschäft. Doch die Übernahme durch Stadtwerke aus finanzschwachen Kommunen des Ruhrgebiets erhält den Segen der Behörden.
Wie NRW tausende Mini- in Vollzeitjobs umwandeln will
Arbeitsmarkt
Zwei Jahre lang wurden 2000 Minijobber in vier Städten gefördert. Nun wurden ihre Jobs in Vollzeitstellen umgewandelt. Arbeitsminister Guntram Schneider wertete das 300 000 Euro teure Projekt als Erfolg.
Umsatz mit E-Zigarette und Zubehör ist stark angestiegen
E-Zigarette
Der Umsatz mit E-Zigaretten und Zubehör in Deutschland ist laut Verband des E-Zigarettenhandels (VdeH) innerhalb von vier Jahren von fünf auf 100 Millionen Euro bis Ende 2013 explodiert. 2014 soll er sich auf 200 Millionen Euro verdoppeln. Die Diskussion über die Gesundheitsgefährdung hält an
Karstadt-Insolvenzverwaltung verteidigt Verkauf an Berggruen
Insolvenz
Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hat Karstadt vor vier Jahren praktisch verschenkt. Görg überließ dem Milliardär Berggruen die Warenhauskette für einen Euro – ohne einen Vertrag mit klaren Investitionszusagen. Daher muss sich Görg nun kritische Fragen gefallen lassen.
Paketfahrer schuften 14 Stunden täglich für 1300 Euro brutto
Lohndumping
Sie arbeiten nicht bei den Paketdiensten selbst, sondern sind Angestellte eines Subunternehmers. Daher haben sie keine Rechte auf Tarif oder Arbeitszeiten der Branche. Und so arbeiten die Zusteller 14, 15 Stunden am Tag, liefern 250 Pakete aus und kriegen dafür gerade mal 1300 Euro brutto im Monat.