Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Leiharbeit

Kunden-Zorn gegen den Internetversender Amazon

17.02.2013 | 17:16 Uhr
Kunden-Zorn gegen den Internetversender Amazon
An den Arbeitsbedingungen bei Amazon gibt es heftige Kritik.Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa

Essen.   Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat Aufklärung über die Arbeitsbedingungen von Saisonarbeitern beim Internet-Versandhändler Amazon gefordert. Zuletzt war der Versandriese wegen des Umgangs mit Leiharbeitern massiv in die Kritik geraten.

15 Prozent seines weltweiten Umsatzes erzielt der Versandhändler Amazon in Deutschland. Doch nachdem die ARD über Ausbeutung und Bespitzelung von Leiharbeitern berichtete, hadert die Amazon-Fangemeinde erstmals mit dem Internet-Riesen. Viele wütende Kunden kündigen im sozialen Netzwerk Facebook an, die Auflösung ihrer Konten zu beantragen. Auch die Politik reagiert.

Die ARD-Dokumentation „Ausgeliefert“, die vergangenen Mittwoch ausgestrahlt wurde, hat es in sich. Kamerateams begleiteten Leiharbeiter in den Amazon-Logistikzentren Bad Hersfeld, Gaben und Koblenz während des Weihnachtsgeschäfts, als bis zu zwei Millionen Pakete täglich die sieben Großlager in Deutschland verließen. Darunter zwei in NRW: Werne und Rheinberg. Um die Päckchenflut zu bewältigen, soll Amazon 5000 Saisonarbeiter – unter anderem aus Spanien, Rumänien und Polen – unter unwürdigen Arbeitsbedingungen eingesetzt haben.

Saisonkräfte durchsucht

In dem Bericht heißt es, dass statt der versprochenen 9,68 Euro Stundenlohn tatsächlich nur 8,52 Euro gezahlt worden seien. Die Leiharbeitsfirma zog nach eigenen Angaben die Ausgaben für Kost und Logis ab. Doch die Betreuung fiel alles andere als üppig aus: Die Arbeiter wohnten eingepfercht in überfüllten Ferienpark-Bungalows und billigen Motels.

Lesen Sie auch:
Amazon lässt Hilfskräfte überwachen und einschüchtern

Günstige Preise und kostenlose Lieferung verheißt der Internethändler Amazon seinen Kunden. Leidtragende sind vor allem ausländische Leiharbeiter. Wie...

In einer Erklärung bestätigt die Sicherheitsfirma, dass sie regelmäßig Taschen und Bungalows der Saisonkräfte durchsucht habe. „Beschädigungen oder Diebstähle von Hoteleigentum sind in der Vergangenheit häufiger vorgekommen“, heißt es in dem Schreiben. Kontakte zur rechtsradikalen Szene, von denen in der Dokumentation die Rede ist, weist das Unternehmen aber ausdrücklich zurück.

Amazon-Kunden löschen Konten

Amazon selbst betont, den Sicherheitsdienst nicht beauftragt zu haben und will das Verhalten der Firma überprüfen. Zum Vorwurf der schlechten Bezahlung erklärt der Online-Riese, dass Saisonkräfte bei einer 37,5-Stunden-Woche 1400 Euro brutto pro Monat erhielten. Das entspreche einem Stundenlohn von 9,33 Euro.

Während sich die Beteiligten zu rechtfertigen versuchen, stimmen die Amazon-Kunden mit den Füßen ab. Auf der Facebook-Seite des Onlinehändlers ist eine heftige Debatte entbrannt. „Ich werde meine Konsequenzen daraus ziehen und mein Konto löschen“, schreibt ein Kunde. „Amazon, da habt Ihr am falschen Ende gespart. Jetzt kommt es Euch richtig teuer“, postet ein anderer.

Amazon
Mitarbeiter empfinden Jobs bei Amazon als

Ständige Kontrolle der Arbeit, Abmahnung für zu häufige Toiletten-Gänge: „Das Schlimmste ist der fehlende Respekt“, hat eine Verdi-Sprecherin einmal...

Die schlechten Arbeitsbedingungen in den Logistikzentren waren schon häufig Thema. Essverbot am Arbeitsplatz, Überwachung, Kritik an zu häufigen Toilettengängen. Die Leiharbeiter-Debatte scheint Amazon aber erstmals zu schaden. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) fordert in der „Welt am Sonntag“ Aufklärung. „Der Verdacht wiegt schwer, deswegen müssen jetzt so schnell wie möglich alle Fakten auf den Tisch“, sagte sie und drohte der Leiharbeitsfirma, die Amazon einsetzt, mit Lizenzentzug.

Erster Betriebsrat gewählt

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will die Situation nutzen, um einen Tarifvertrag für die deutschen Amazon-Zentren durchzusetzen. „Wir stehen aktuell mit Amazon in Gesprächen und wollen Verhandlungen über einen Tarifvertrag beginnen“, sagte Heiner Reimann, zuständiger Verdi-Vertreter in Frankfurt.

Immerhin gibt es bei Augsburg nun den ersten Amazon-Betriebsrat, der mit einer Beteiligung von 60 Prozent gewählt wurde. „Das war mehr als überfällig und ist ein großer Schritt zu besseren Arbeitsbedingungen bei Amazon“, kommentierte Verdi-Gewerkschaftssekretär Thomas Gürlebeck. In Rheinberg kamen im Januar rund 1500 Beschäftigte zusammen, um einen Wahlvorstand für die Betriebsratswahl zu bestimmen.

Frank Meßing

Kommentare
18.02.2013
17:50
Kunden-Zorn gegen den Internetversender Amazon
von cgehrling | #90

Das einzige was hilft sind eindeutige Gesetze die Lohndumping verhindern, unter anderem also ein flächendeckender Mindestlohn und Gesetze die gleiches...
Weiterlesen

Funktionen
article
7628694
Kunden-Zorn gegen den Internetversender Amazon
Kunden-Zorn gegen den Internetversender Amazon
$description$
http://www.derwesten.de/wr/wirtschaft/kunden-zorn-gegen-den-internetversender-amazon-id7628694.html
2013-02-17 17:16
Amazon,Internethandel,Ursula von der Leyen,Arbeitsmarkt,Mindestlohn,Leiharbeit
Wirtschaft