Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Schadenersatz

Klagen gegen Ratingagenturen für deutsche Anleger möglich

17.01.2013 | 16:26 Uhr
Klagen gegen Ratingagenturen für deutsche Anleger möglich
Nach einem Beschluss des Bundesgerichtshofs können deutsche Anleger Ratingagenturen wie Standard and Poor's auf Schadenersatz verklagen.Foto: dapd

Karlsruhe/Berlin.  Nach einem Beschluss des Bundesgerichtshofs können deutsche Anleger Ratingagenturen auf Schadenersatz verklagen. Die Erfolgsaussichten sind jedoch allerdings ungewiss. Damit hat ein Rentner aus Varel die Möglichkeit, gegen die US-Ratingagentur Standard and Poor's vorzugehen.

Deutsche Anleger können nach einem Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) künftig auch Ratingagenturen auf Schadenersatz verklagen. Die Karlsruher Richter eröffneten einem Rentner aus dem friesischen Varel in einem am Donnerstag bekanntgewordenen Beschluss die Möglichkeit, gegen die US-Ratingagentur Standard and Poor's (S&P) vorzugehen.

Der Mann hatte im Mai 2008 Zertifikate der US-Investmentbank Lehman Brothers im Wert von 30.000 Euro gekauft. Vier Monate später brach Lehman zusammen. Der Anleger macht geltend, dass er sich auf die Bewertung von S&P verlassen habe, die die Papiere positiv mit der Note "A+" eingestuft hatte. Dabei hätten sich schon im Mai 2008 Probleme abgezeichnet. Deshalb fordert er nun Schadenersatz von S&P.

Meldung vom 28.11.12
EU will Ratingagenturen bändigen

Ratingagenturen entscheiden über das Wohl und Wehe von Staaten und Agenturen. Senken sie den Daumen, werden Kredite teurer oder verlieren Staatsanleihen an Wert. Jetzt sollen sie nach Plänen der EU für Fehler haften und Noten vorher ankündigen. Experten sind skeptisch, ob das klappen wird.

Verfahren kann in Deutschland geführt werden

Der im Internet veröffentlichte BGH-Beschluss sagt allerdings nichts über die Erfolgsaussichten einer Zivilklage aus. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hatte die Klage zuvor bereits zugelassen, wogegen S&P Rechtsmittel vor dem BGH einlegte.

Die Bundesrichter beanstandeten nun zwar das prozessuale Vorgehen des Frankfurter Gerichts. Sie stellten aber klar, dass die Klage des deutschen Anlegers zulässig ist. Der Wohnsitz des Klägers liege in Deutschland. Das sei ein hinreichender Inlandsbezug und begründe die Zuständigkeit deutscher Gerichte. Das Verfahren kann also in Deutschland geführt werden.

Klagen nach griechischem Schuldenschnitt denkbar

Bereits mehrmals waren geschädigte Lehman-Anleger vor dem BGH mit Schadenersatzprozessen gescheitert. Sie hatten allerdings gegen deutsche Geldinstitute geklagt, nicht gegen die Ratingagentur. Der BGH stellte in früheren Verfahren fest, dass die Banken nicht vor Lehman-Anlagen warnen mussten, weil es keine Anzeichen für deren Pleite gegeben habe.

Der Rentner aus Norddeutschland will dagegen die Ratingagenturen für ihre Bewertung der Lehman-Papiere haftbar machen. "Der Nachweis, dass eine Ratingagentur bei ihrer Bewertung handwerkliche Fehler gemacht hat, ist schwierig zu führen, denn die Note selbst ist eine Meinungsäußerung und damit nicht angreifbar", erläuterte Christoph Herrmann, Redakteur für das Fachgebiet Recht bei der Stiftung Warentest, die Probleme des Verfahrens. "Der Aufwand der Anwälte dafür war schon ziemlich gewaltig - in diesem Fall könnte es aber klappen." Jetzt geht die Klage erst einmal an das Oberlandesgericht Frankfurt zurück.

Meldung vom 18.12.12
US-Ratingagentur hebt Griechenlands Kreditwürdigkeit an

Nach der neuen Finanzspritze für Griechenland hat die US-Ratingagentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit des Landes am Dienstag um sechs Stufen auf die Wertung B-/B angehoben. Der Internationale Bankenverband seht dagegen immer noch erhebliche Risiken, was die Entwicklung Griechenlands angeht.

Weitere Prozesse ausgeschlossen

Dass nun weitere Prozesse im Zusammenhang mit der US-Investmentbank starten, sei aber ausgeschlossen. "Im Lehman-Komplex können geschädigte Anleger jetzt sowieso keine neuen Klagen mehr einreichen. Das ist alles verjährt", sagte Herrmann.

Allerdings könnte die BGH-Entscheidung für die Zukunft noch einige Bedeutung haben: So seien etwa im Zusammenhang mit der Schuldenkrise und dem Schuldenschnitt auf Staatsanleihen in Griechenland neue Klagen denkbar, sagte der Experte der Stiftung Warentest. "Hier könnten private Anleger nun auch versuchen, die Ratingagenturen in Haftung zu nehmen. Wie hoch die Erfolgsaussichten dafür sind, ist aber noch völlig offen."



Kommentare
18.01.2013
07:40
Klagen gegen Ratingagenturen für deutsche Anleger möglich
von Musashi | #3

Da die sog. "Ratingagenturen" nur die verlängerten Krakenarme rothschildkontrollierter Bankenkonsortien sind, wird absolut nichts passieren. Aber selbst wenn, "Heli-Ben" wirds dann schon richten, indem noch ein paar mehr Nullen erzeugt werden!!!

18.01.2013
06:42
Klagen gegen Ratingagenturen für deutsche Anleger möglich
von xxyz | #2

Viel Erfolg!
Bei einem Verlauf von A+ nach Pleite in 4 Monaten sehe ich Chancen, den Prozess zu gewinnen.

Wie sieht es eigentlich mit der Haftung für die Bewertung der Schrott-Immobilienanleihen aus?

@1: Sonst wird doch bei jeder Schadensersatzklage in den USA geklagt. Die Patent/Markenrecht/ etc Prozesse sind in den USA auch eher Würfelentscheidungen, aber bindend.

17.01.2013
23:39
Klagen gegen Ratingagenturen für deutsche Anleger möglich
von TVtotal | #1

Als ob sich die amis darum kümmern....lächerlich

Aus dem Ressort
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Brüssel prüft Vorwürfe zur Finanzierung der Jugendherbergen
Wettbewerb
Ein privater Hostel-Betreiber aus Berlin klagte bei der EU-Kommission gegen staatliche Subventionen, die deutsche Jugendherbergen erhalten. Nach Angaben des Jugendherbergswerks sind es jährlich drei Millionen Euro für 513 Standorte. Brüssel prüft jetzt etwaige Wettbewerbsverzerrungen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?