Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Karstadt

Karstadt-Finanzchef Harald Fraszczak muss gehen

14.11.2012 | 09:46 Uhr
Karstadt-Finanzchef Harald Fraszczak muss gehen
Karstadt-Finanzchef Harald Fraszczak verlässt den Essener Warenhauskonzern Karstadt. Foto: dapd

Essen.  Der Karstadt-Finanzchef Harald Fraszczak verlässt den Essener Warenhauskonzern. Nach Informationen der WAZ Mediengruppe aus Unternehmenskreisen musste Fraszczak gehen. Offziell heißt es, der Finanz-Manager habe das Unternehmen aus persönlichen Gründen und im Einvernehmen verlassen.

Karstadt-Finanzchef Harald Fraszczak verlässt den Essener Warenhauskonzern Karstadt. In den Unternehmenskreisen heißt es, Karstadt-Chef Andrew Jennings sei unzufrieden gewesen mit der Leistung des Finanzchefs. Offziell heißt es, der Finanz-Manager habe das Unternehmen aus persönlichen Gründen und im Einvernehmen verlassen. Im Dezember soll ein neuer Finanzmanager vom Aufsichtsrat bestellt werden.  



Kommentare
14.11.2012
10:39
middelhoff
von trickflyer | #1

hau ne bewerbung raus.

Aus dem Ressort
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
Arbeitslosenquote ist in Duisburg deutlich gefallen
Arbeitsmarkt
Im Oktober sank die Quote um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Damit liegt die Stadt an der Spitze im Ruhrgebiet. Insgesamt waren gut 30.500 Menschen in Duisburg arbeitslos gemeldet. Insbesondere bei der Jugendarbeitslosigkeit gibt es positive Entwicklungen.
Nahles startet in Bochum neues Portal für Haushaltshilfen
Haushalts-Börse
In vielen Haushalten arbeiten Putzhilfen, Gärtner oder Babysitter - häufig ohne bei den Behörden angemeldet zu sein. Die Schwarzarbeit im privaten Bereich will die Minijobzentrale jetzt mit einer neuen Online-Stellenbörse bekämpfen - undhat dafür ein digitales "Schwarzes Brett" entwickelt.
Sparprogramm gefährdet 1200 Jobs bei Chemie-Konzern Lanxess
Arbeitsmarkt
Die Mitarbeiter des Chemie-Unternehmens Lanxess sind besorgt. Es heißt, der Konzern will bis zu 1200 Stellen abbauen. Besonders stark betroffen von den Sparplänen sind demnach die Standorte Düsseldorf und Köln. Betriebsbedingte Kündigungen sind offenbar nicht ausgeschlossen.
Stadt Herne will verlassenes Hertie-Haus kaufen und abreißen
Leerstand
Die Stadt Herne will das Hertie-Haus in Herne-Mitte kaufen und abreißen: Eine Tochtergesellschaft steht vor der Einigung mit dem Insolvenzverwalter und Gläubigern. Ziel ist die Aufhebung des Denkmalschutzes und der Verkauf des Grundstücks an einen Investor.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?