Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Versicherungen

Höhere Tarife durch Unisex-Tarife bei Versicherungen?

13.11.2012 | 19:58 Uhr
Höhere Tarife durch Unisex-Tarife bei Versicherungen?
Ob Männlein oder Weiblein – für Versicherungen muss das bald gleichgültig sein.Foto: dapd

Dortmund.   Am 21. Dezember 2012, ändert sich Grundlegendes auf dem deutschen Versicherungsmarkt. Ab dann dürfen in weiten Teilen nur noch „Unisex-Tarife“ angeboten werden. Das heißt, keine Differenzierung mehr nach Geschlecht. Für einige Versicherungstypen hat das kaum Auswirkungen, für manche bedeutet es aber, dass sie über 50 Prozent teurer werden dürften.

In gut fünf Wochen, am 21. Dezember 2012, ändert sich Grundlegendes auf dem deutschen Versicherungsmarkt. Ab dann dürfen in weiten Teilen nur noch „Unisex-Tarife“ angeboten werden. Das heißt, keine Differenzierung mehr nach Geschlecht. Für einige Versicherungstypen hat das kaum Auswirkungen, für manche bedeutet es aber, dass sie über 50 Prozent teurer werden dürften. Ein Überblick.

Warum werden die Unisex-Tarife eingeführt?

Die EU schreibt es vor. Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die Berechnung von Versicherungstarifen unabhängig von Geschlechtsfaktor erfolgen muss. Verträge, die ab dem 21. Dezember 2012 abgeschlossen werden, müssen also „neutral“ berechnet sein.

Betrifft das alle Versicherungen?

Nein, aber viele. Betriebliche Altersvorsorge ist bislang von dieser Regelung noch ausgenommen. Die Versicherungswirtschaft kritisiert das, weil sie Wettbewerbsverzerrung zu Lasten anderer Altersvorsorgeformen befürchtet. Bei Riesterverträgen etwa gilt Unisex bereits seit 2006. Veränderungen gibt es bei der Rürup-Rente (Basis-Rente), der privaten Rente, bei Kapitalbildenden Lebensversicherungen (LV) und Risiko-LV. Außerdem bei Berufs-/Erwerbsunfähigkeitsversicherung, privater Krankenversicherung, KFZ-Versicherung: und Unfallversicherung (siehe Grafik).

Bei Risikolebensversicherungen wird es für Frauen zum Beispiel erheblich teurer. Lohnt sich jetzt noch ein schneller Abschluss?

„Versicherungsschutz, der vielleicht erst in ein paar Jahren benötigt, aber heute abgeschlossen wird, rechnet sich nicht“, warnt Elke Weidenbach, Expertin der Verbraucherzentrale NRW. Momentan werde die Situation von einigen schwarzen Schafen ausgenutzt und „viel Quatsch angeboten“. Umgekehrt heißt das aber, wer ohnehin überlegt, beispielsweise eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine Risikolebensversicherung abzuschließen, sollte sich noch einmal Gedanken machen.

Die Beiträge sinken nicht gleichermaßen für das eine Geschlecht, wie sie für das andere Geschlecht steigen. Woran liegt das?

Die Versicherungswirtschaft begründet das mit Risikoabsicherung, weil sie nicht genau wissen, wie viele Frauen und Männer den neuen Unisex-Tarif wählen werden. Deshalb beruhen die Beitragsberechnungen der Versicherungsmathematiker auf Schätzungen. Liegen sie daneben, haben sie dafür den finanziellen „Puffer“ eingebaut. Der ist der Grund dafür, dass die Neuregelung unter dem Strich zu einer Verteuerung führt. „Das Versichertenkollektiv muss die Änderung tragen können, deswegen ist der Puffer in Ordnung“, sagt Weidenbach.
Was passiert mit laufenden Versicherungsverträgen?
Unisex gilt nicht für bestehende Verträge. Aber Achtung: Immer dann, wenn eine Vertragsänderung die Zustimmung beider Parteien erfordert, kommt das einem Neuabschluss gleich, ab dann wird der Beitrag neu berechnet. Zum Beispiel bei nachträglicher Einführung einer Dynamik (Beitragsanpassung an die Inflation). Kommt es zu „normalen“ Beitragsanpassungen, gilt das nicht als Neuabschluss. Unisex gilt in jedem Fall, wenn der Vertragsabschluss erst nach dem 21. Dezember erfolgt. Wenn das Angebot vor dem 21. Dezember erfolgt, der Abschluss aber nach dem Stichtag. Außerdem, wenn ein auslaufender Vertrag erst nach dem Stichtag verlängert wird.

Jens Helmecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Bochumer Betriebsrat wirft Opel Fehler bei Abfindungen vor
Opel
Rund drei Monate vor dem Aus der Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk ist ein Streit um die Abfindungen für rund 800 Beschäftigte entbrannt. Betriebsratschef Rainer Einenkel warf dem Unternehmen fehlerhafte Berechnungen vor. Auch bei Daimler in Düsseldorf gibt es Unruhe.
Siemens verkauft Haushaltsgeräte-Sparte komplett an Bosch
Siemens
Der Münchener Technologiekonzern überlässt Bosch seinen Anteil des Hausgeräteriesen BSH für drei Milliarden Euro. Dafür steigt der Technologiekonzern mit dem Kauf von Dresser-Rand in den US-Gasmarkt ein. Mit der Abgabe von BSH trennt sich Siemens von der letzten Schnittstelle mit Konsumenten.
So erkennen Sie die echten neuen Zehner
Geldschein
Der neue Zehn-Euro-Schein ist ab diesem Dienstag im Umlauf und an Geldautomaten und Bankschaltern zu bekommen. Durch Hologramm und Wasserzeichen mit der mythischen Figur Europa soll er fälschungssicherer sein. Ein Speziallack macht ihn zudem haltbarer. Für 2016 ist der neue Zwanziger angekündigt.
Wie Hövelmann sein Getränke-Imperium in Duisburg aufbaute
Getränke
Er gilt als „Duisburgs größter Durstlöscher“, hat hartnäckig nach Wasser gebohrt, sich mit der Sinalco-Übernahme einen Traum erfüllt und damit das Familienunternehmen zu einem der absatzstärksten Mineralbrunnenbetriebe in Deutschland ausgebaut: Hermann Hövelmann wird am Montag 80 Jahre alt.
Bosch übernimmt BSH von Siemens für drei Milliarden Euro
Konzernübernahme
Der Technologiekonzern Bosch kauft Siemens für drei Milliarden Euro 50 Prozent des gemeinsamen Hausgerätekonzerns BSH ab und übernimmt ihn damit komplett. Der Name Siemens darf weiterfür die Produkte verwendet werden. Das Kartellamt muss der Übernahme noch zustimmen.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?