Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Baukonzern

Hochtief will mit spanischer ACS gemeinsam Milliardenumsätze machen

27.05.2012 | 18:24 Uhr
Hochtief will mit spanischer ACS gemeinsam Milliardenumsätze machen
Hochtief will mit spanischer ACS gemeinsam Milliardenumsätze machen (dapd)

Frankfurt/Main.  Der Baukonzern Hochtief verspricht sich von gemeinsamen Projekten mit dem spanischen Bauunternehmen und Mehrheitseigner ACS zusätzliche Geschäfte in Milliardenhöhe. Solche Projekte könnten nach Unternehmensangaben etwa Verkehrsprojekte in Nordamerika und Australien oder Stromleitungen in Deutschland sein.

Der Baukonzern Hochtief erhofft sich von der Zusammenarbeit mit seinem spanischen Mehrheitsaktionär ACS milliardenschwere Geschäfte. "Wir sehen Potenzial für gemeinsame Umsätze im höheren einstelligen Milliardenbetrag, etwa bei Verkehrsprojekten in Nordamerika und Australien oder Stromleitungen in Deutschland", sagte Hochtief-Finanzchef Peter Sassenfeld der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Derzeit hätten beide Unternehmen drei Projekte von rund einer Milliarde Euro im Bau: eine Brücke in Schottland, einen Staudamm in Kalifornien und die Infrastruktur für eine Mine am Golf.

ACS hatte sich im vergangenen Jahr die Mehrheit an Hochtief gesichert, nachdem sich der deutsche Bauriese vergeblich gegen eine Übernahme gestemmt hatte. Der seit Mai 2011 amtierende Hochtief-Chef Frank Stieler hat angekündigt, die Kooperation mit dem neuen Mutterkonzern auszubauen. So will Hochtief etwa beim anstehenden Bau neuer Stromleitungen im Zuge der Energiewende in Deutschland vom Fachwissen der Spanier in diesem Bereich profitieren. Zudem soll die Zusammenarbeit auf dem nordamerikanischen Markt verstärkt werden. Vor wenigen Tagen zogen die Konzerne gemeinsam einen milliardenschweren Auftrag zum Bau einer Autobahn in Kanada an Land.

Das aktuelle zweite Quartal laufe für Hochtief nach Plan, sagte der Finanzchef der Zeitung. "Wir nehmen den Rückenwind aus dem ersten Quartal mit." In den ersten drei Monaten des Jahres steigerte Hochtief den Auftragseingang um 42 Prozent, der Auftragsbestand erreichte mit rund 50 Milliarden Euro einen Rekordwert. (dapd/reuters)



Kommentare
27.05.2012
18:38
Na klar je weniger Konkurenz umso einfacher
von meigustu | #1

ist es Gewinne zu machen. Diesen Webfehler des Kapitalismus hat die Adenauer CDU mit diversen Gesetzen und Vorschriften ausgehebelt. Er kannte ja nicht ahnen das ein ferner Nachfolger im Amt für ein Adoptivkind und einen Vorstandsposten alle Regel die die negative Seite des Kapitalismus bremsen abschafft

Aus dem Ressort
Wegen Mindestlohn wird Taxifahren um 25 Prozent teurer
Taxi
Taxifahrer profitieren als eine der ersten Berufsgruppen vom Mindestlohnanstieg auf 8,50 Euro. Das lässt allerdings auch die Preise für die Kunden steigen – durchschnittlich um 25 Prozent. Befürchtet wird der Verlust von Fahrerjobs und das Ausdünnen des Taxiangebotes.
Die Witterung! Bahn rechtfertigt sich für Verspätungs-Rekord
Fernverkehr
Seit der Bahnreform nimmt das Ausmaß der Verspätungen im Fernverkehr stetig zu. Unwetter und überlastete Strecken vermiesen die Pünktlichkeitsbilanz der Deutschen Bahn AG. 2013 kam die Bahn 7,2 Jahre zu spät. Ein Trost: Im Regionalverkehr hielten sich Verspätungen in Grenzen.
GDL verzichtet auf Streiks an den Weihnachtstagen
Bahn
Zu Weihnachten sollen Bahnreisende von Lokführerstreiks verschont bleiben - zumindest, wenn es nach der Gewerkschaft GDL geht. Deren Chef Claus Weselsky spricht von einer "friedvollen Zeit". Für Reisende ist das eine erste gute Nachricht, aber noch keine Entwarnung.
Thomas Middelhoff wehrt sich gegen seine Untersuchungshaft
Manager
Seit eineinhalb Wochen sitzt der frühere Karstadt-Manager Thomas Middelhoff in Essen in Untersuchungshaft. Jetzt haben seine Anwälte Haftbeschwerde eingelegt. Damit dürfte der Haftbefehl gegen Middelhoff schon bald das Oberlandesgericht Hamm beschäftigen. Es sei denn, die Essener Richter überdenken...
Kartellverdacht – Volvo legt 400 Millionen Euro zurück
EU
Der Lastwagenbauer Volvo wappnet sich nach den Kartellvorwürfen durch die EU-Kommission für eine hohe Strafe und legt umgerechnet 400 Millionen Euro zurück.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos