Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Baukonzern

Hochtief will mit spanischer ACS gemeinsam Milliardenumsätze machen

27.05.2012 | 18:24 Uhr
Hochtief will mit spanischer ACS gemeinsam Milliardenumsätze machen
Hochtief will mit spanischer ACS gemeinsam Milliardenumsätze machen (dapd)

Frankfurt/Main.  Der Baukonzern Hochtief verspricht sich von gemeinsamen Projekten mit dem spanischen Bauunternehmen und Mehrheitseigner ACS zusätzliche Geschäfte in Milliardenhöhe. Solche Projekte könnten nach Unternehmensangaben etwa Verkehrsprojekte in Nordamerika und Australien oder Stromleitungen in Deutschland sein.

Der Baukonzern Hochtief erhofft sich von der Zusammenarbeit mit seinem spanischen Mehrheitsaktionär ACS milliardenschwere Geschäfte. "Wir sehen Potenzial für gemeinsame Umsätze im höheren einstelligen Milliardenbetrag, etwa bei Verkehrsprojekten in Nordamerika und Australien oder Stromleitungen in Deutschland", sagte Hochtief-Finanzchef Peter Sassenfeld der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Derzeit hätten beide Unternehmen drei Projekte von rund einer Milliarde Euro im Bau: eine Brücke in Schottland, einen Staudamm in Kalifornien und die Infrastruktur für eine Mine am Golf.

ACS hatte sich im vergangenen Jahr die Mehrheit an Hochtief gesichert, nachdem sich der deutsche Bauriese vergeblich gegen eine Übernahme gestemmt hatte. Der seit Mai 2011 amtierende Hochtief-Chef Frank Stieler hat angekündigt, die Kooperation mit dem neuen Mutterkonzern auszubauen. So will Hochtief etwa beim anstehenden Bau neuer Stromleitungen im Zuge der Energiewende in Deutschland vom Fachwissen der Spanier in diesem Bereich profitieren. Zudem soll die Zusammenarbeit auf dem nordamerikanischen Markt verstärkt werden. Vor wenigen Tagen zogen die Konzerne gemeinsam einen milliardenschweren Auftrag zum Bau einer Autobahn in Kanada an Land.

Das aktuelle zweite Quartal laufe für Hochtief nach Plan, sagte der Finanzchef der Zeitung. "Wir nehmen den Rückenwind aus dem ersten Quartal mit." In den ersten drei Monaten des Jahres steigerte Hochtief den Auftragseingang um 42 Prozent, der Auftragsbestand erreichte mit rund 50 Milliarden Euro einen Rekordwert. (dapd/reuters)


Kommentare
27.05.2012
18:38
Na klar je weniger Konkurenz umso einfacher
von meigustu | #1

ist es Gewinne zu machen. Diesen Webfehler des Kapitalismus hat die Adenauer CDU mit diversen Gesetzen und Vorschriften ausgehebelt. Er kannte ja nicht ahnen das ein ferner Nachfolger im Amt für ein Adoptivkind und einen Vorstandsposten alle Regel die die negative Seite des Kapitalismus bremsen abschafft

Aus dem Ressort
Unbekannte stehlen Kontaktdaten von EZB-Internetseite
Hackerangriff
Datenraub bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. Hacker nutzten ein Leck auf der Internetseite und stahlen E-Mail- sowie Kontaktdaten von Journalisten. Interne Datenbanken oder sensible Marktdaten blieben bei dem Spionageangriff unberührt.
Höherer Schaden durch Betrug bei Arzt- und Klinikrechnungen
Wirtschaftskriminalität
Wirtschaftskriminelle haben im vergangenen Jahr in Deutschland einen Schaden von 3,82 Milliarden Euro verursacht - rund zwei Prozent mehr als 2012. Dabei wird der Betrug mit Arzt- und Krankenhausrechnunge zu einem immer größeren Problem. Kassen setzen deshalb eigene Fahndungsgruppen ein.
Smartphone-Werbung beschert Facebook satte Gewinne
Facebook
Die Nutzerzahlen bei Facebook steigen weiter und die Einnahmen aus Werbeanzeigen explodieren geradezu. Vor allem die mobilen Apps brachten Erfolg. Firmenchef Mark Zuckerberg macht klar, dass von seinem Online-Netzwerk noch mehr zu erwarten ist. In den USA wird bereits ein "Kaufen"-Button getestet.
Thyssen-Krupp investiert kräftig in den Standort Duisburg
Stahlindustrie
Gute Nachrichten für den Stahlstandort Duisburg: 200 Millionen Euro fließen in die Neuzustellung des Hochofens 2 in Schwelgern. Nun kam die Ankündigung, umgehend mit der Erneuerung der Stranggießanlage in Beeckerwerth zu beginnen. Kostenpunkt: 90 Millionen Euro.
Flughäfen Dortmund und Weeze dürfen Subventionen behalten
Flughäfen
Durchatmen in Dortmund und Weeze: Die beiden Regional-Flughäfen müssen bereits erhaltene Millionen-Subventionen nicht zurückzahlen. Das hat die EU-Kommission am Mittwoch entschieden. Damit endet ein jahrelanges Prüfverfahren der Brüsseler Behörde.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?