Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Baukonzern

Hochtief will mit spanischer ACS gemeinsam Milliardenumsätze machen

27.05.2012 | 18:24 Uhr
Hochtief will mit spanischer ACS gemeinsam Milliardenumsätze machen
Hochtief will mit spanischer ACS gemeinsam Milliardenumsätze machen (dapd)

Frankfurt/Main.  Der Baukonzern Hochtief verspricht sich von gemeinsamen Projekten mit dem spanischen Bauunternehmen und Mehrheitseigner ACS zusätzliche Geschäfte in Milliardenhöhe. Solche Projekte könnten nach Unternehmensangaben etwa Verkehrsprojekte in Nordamerika und Australien oder Stromleitungen in Deutschland sein.

Der Baukonzern Hochtief erhofft sich von der Zusammenarbeit mit seinem spanischen Mehrheitsaktionär ACS milliardenschwere Geschäfte. "Wir sehen Potenzial für gemeinsame Umsätze im höheren einstelligen Milliardenbetrag, etwa bei Verkehrsprojekten in Nordamerika und Australien oder Stromleitungen in Deutschland", sagte Hochtief-Finanzchef Peter Sassenfeld der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Derzeit hätten beide Unternehmen drei Projekte von rund einer Milliarde Euro im Bau: eine Brücke in Schottland, einen Staudamm in Kalifornien und die Infrastruktur für eine Mine am Golf.

ACS hatte sich im vergangenen Jahr die Mehrheit an Hochtief gesichert, nachdem sich der deutsche Bauriese vergeblich gegen eine Übernahme gestemmt hatte. Der seit Mai 2011 amtierende Hochtief-Chef Frank Stieler hat angekündigt, die Kooperation mit dem neuen Mutterkonzern auszubauen. So will Hochtief etwa beim anstehenden Bau neuer Stromleitungen im Zuge der Energiewende in Deutschland vom Fachwissen der Spanier in diesem Bereich profitieren. Zudem soll die Zusammenarbeit auf dem nordamerikanischen Markt verstärkt werden. Vor wenigen Tagen zogen die Konzerne gemeinsam einen milliardenschweren Auftrag zum Bau einer Autobahn in Kanada an Land.

Das aktuelle zweite Quartal laufe für Hochtief nach Plan, sagte der Finanzchef der Zeitung. "Wir nehmen den Rückenwind aus dem ersten Quartal mit." In den ersten drei Monaten des Jahres steigerte Hochtief den Auftragseingang um 42 Prozent, der Auftragsbestand erreichte mit rund 50 Milliarden Euro einen Rekordwert. (dapd/reuters)



Kommentare
27.05.2012
18:38
Na klar je weniger Konkurenz umso einfacher
von meigustu | #1

ist es Gewinne zu machen. Diesen Webfehler des Kapitalismus hat die Adenauer CDU mit diversen Gesetzen und Vorschriften ausgehebelt. Er kannte ja nicht ahnen das ein ferner Nachfolger im Amt für ein Adoptivkind und einen Vorstandsposten alle Regel die die negative Seite des Kapitalismus bremsen abschafft

Aus dem Ressort
Immer mehr Fußball-Bundesligisten schreiben schwarze Zahlen
Fußball
Zwei Drittel der Vereine in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga machen Profit. Laut einer Umfrage der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young sind das fast doppelt so viele wie 2013. Entsprechend positiv bewerten die Klubs auch die wirtschaftliche Lage im deutschen Fußball - anders als viele Drittligisten.
PEN-Präsident hält weitere Schritte gegen Amazon für möglich
Amazon-Streit
Der Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, Josef Haslinger, ist zuversichtlich, dass der Protestbrief der deutschen Autoren von der Amazon-Spitze ernst genommen wird. Im Interview spricht der Chef der deutschen Schriftstellervereinigung über das schwierige Verhältnis von Autoren und Amazon.
Sky reagiert mit Light-Version auf den Start von Netflix
Video-on-Demand
Der bevorstehende Markteintritt des US-Anbieters Netflix in Deutschland wird von der Video-on-Demand-Branche mit großem Interesse verfolgt. Als einer der ersten etablierten Anbieter reagiert Sky auf den neuen Konkurrenten und bietet sein Streaming-Angebot "Snap" nun als eine Light-Version an.
Noch 83 Arbeitstage für die Mitarbeiter bei Opel in Bochum
Wirtschaft
Etwa 1200 interne Bewerbungen sind für die 265 zusätzlichen Stellen im Warenverteilzentrum von Opel eingegangen. Noch in diesem Monat sollen alle Stellen vergeben werden. Die Planungen zum Ausbau des Lagers in einem Umfang von etwa 60 Millionen Euro hat Opel derweil abgeschlossen.
Ärzte im Ruhrgebiet fühlen sich finanziell benachteiligt
Ärzte
Die niedergelassenen Ärzte fordern deutlich mehr Geld von den gesetzlichen Krankenkassen – allen voran die Mediziner an Rhein und Ruhr. Sie beklagen, dass ein Arzt für die gleiche Leistung in fast jeder anderen Region Deutschlands mehr Honorar von den Kassen erhält als am Nordrhein und in Westfalen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?