Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Hackerangriff

Hackerangriff bei Apple - Daten wurden wohl nicht gestohlen

20.02.2013 | 09:09 Uhr
Hackerangriff bei Apple - Daten wurden wohl nicht gestohlen
Hacker haben einige Rechner des Internetriesen Apple angegriffen.Foto: dapd

Los Angeles.   Die Angriffe von Hackern auf Firmen und Medienunternehmen nehmen stark zu. Nun hat es auch den Internetriesen Apple erwischt. Es sei laut Apple jedoch nur eine "geringe Zahl" von Rechnern betroffen, und es wurden angeblich keine Daten gestohlen. Der Angriff ähnelt dem auf das Netzwerk Facebook.

Nach einer Reihe von US-Firmen und Medienunternehmen ist nun auch Apple ins Fadenkreuz von Hackern geraten. Die Angreifer seien in eine "geringe Anzahl" Rechner von Mitarbeitern eingedrungen, als sich die Apple-Angestellten eine Webseite von Softwareentwicklern angesehen hätten, berichtete der US-Fernsehsender CNN am Dienstag unter Berufung auf den Technologiekonzern. Es gebe keine Hinweise, dass dabei Daten gestohlen worden seien, hieß es weiter.

US-Sicherheitsexperten vermuten das chinesische Militär hinter Hackerangriffen

Apple habe nicht mitgeteilt, wann der Angriff stattgefunden habe. Noch im Laufe des Dienstag sollte ein Programm angeboten werden, dass Mac-Computer auf schädliche Software hin untersuche.

Die Hacker-Attacke ähnelt den Angaben zufolge einem Angriff gegen das soziale Netzwerk Facebook vom Januar. Auch dabei hatten Angestellte eine Webseite von Software-Entwicklern besucht.

US-Sicherheitsexperten vermuten das chinesische Militär hinter mehreren Dutzend Hackerangriffen auf Firmen und Organisationen weltweit. Eine Studie der Sicherheitsfirma Mandiant zufolge konnten 141 Hackerangriffe in englischsprachigen Ländern auf eine "Einheit 61398" zurückverfolgt werden, die im chinesischen Militär für Angriffe auf Computernetzwerke zuständig sein soll, wie die "New York Times" am Dienstag berichtete.

Auch Coca Cola war schon Hacker-Opfer

Den Angaben zufolge waren unter anderen der Getränkeriese Coca Cola und eine kanadische Softwarefirma Opfer der Hackergruppe. Sie habe "systematisch Terabytes an Daten gestohlen", heißt es in der Studie von Mandiant.

Ihre Computer seien in einem Stadtteil von Schanghai geortet worden, wo auch die chinesische Militäreinheit ihren Sitz habe. China bestreitet die Vorwürfe vehement. Anfang Februar hatten die Zeitungen "New York Times" und "Wall Street Journal" berichtet, ihre Computernetze seien vom Reich der Mitte aus attackiert worden. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Was Ikea-Kunden zum lebenslangen Umtauschrecht wissen müssen
Ikea
Möbelriese Ikea wirbt damit, Ware ab sofort jederzeit umtauschen zu können - und das auch noch Jahre später. Das lebenslange Rückgaberecht gelte jedoch nur bei Ware, die ab sofort gekauft werde. Ihr Zustand ist dabei vollkommen egal. Mit einer Rückgabe-Welle rechnet das Unternehmen trotzdem nicht.
Gericht macht Weg frei für die Sanierung des Autobauers Saab
Kultmarke
Der Weg für die Sanierung des schwedischen Autoherstellers Saab ist frei. Ein Gericht hat einem Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz zugestimmt. Im ersten Versuch, solch ein Verfahren anzuschieben, waren die Verantwortlichen weniger erfolgreich gewesen.
Stadtwerke übernehmen Steag komplett für 570 Millionen Euro
Steag
Die Verträge sind unterzeichnet: Das Konsortium aus sieben Ruhrgebiets-Stadtwerken übernimmt die Evonik-Tochter Steag komplett. Für die 49 Prozent des Energie-Unternehmens, die noch nicht in ihrem Besitz waren, zahlen die Städte einen Kaufpreis von 570 Millionen Euro.
Ford exportiert Mustang-Neuauflage erstmals weltweit
Mustang
Der Kult geht um die Welt: Ford hat angekündigt, die Produktion der neu aufgelegten Mustang-Reihe erstmals weltweit zu exportieren. Vor allem Länder wie Australien, Großbritannien und Südafrika dürfen sich freuen. Erstmals gibt es eine Variante mit Lenker auf der rechten Seite.
Auch Google entwickelt Drohnen für Waren-Zustellungen
Drohnen
Als Amazon den Prototypen seiner Zustell-Drohnen vorstellte, hielten das viele für einen Werbe-Gag. Aber auch Google arbeitet ernsthaft an fliegenden Paket-Boten. Das ambitionierte Ziel: Warenlieferung in ein bis zwei Minuten.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?