Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Skandale

Gegenwind für Thyssen-Krupp-Chefaufseher Gerhard Cromme nimmt zu

16.01.2013 | 19:09 Uhr
Gegenwind für Thyssen-Krupp-Chefaufseher Gerhard Cromme nimmt zu
Gerhard Cromme, Aufsichtsratsvorsitzender von Thyssen-Krupp, steht heftig in der Kritik.Foto: dpa

Essen.   Die Kritik am Aufsichtsratsvorsitzenden von Thyssen-Krupp, Gerhard Cromme, wird immer lauter. Bei der Hauptversammlung des Technologie- und Stahlkonzerns am Freitag in Bochum sieht er sich zahlreichen Rücktrittsforderungen ausgesetzt. Im Dezember wurde gegen Cromme Anzeige erstattet.

Wenn die Aktionäre des angeschlagenen Technologie- und Stahlkonzerns Thyssen-Krupp am Freitag um 10 Uhr zur Hauptversammlung im Bochumer Ruhr Congress zusammen kommen, sind hitzige Debatten programmiert. Auf lautstarken Unmut muss sich insbesondere der Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Cromme einstellen.

Warum steckt Thyssen-Krupp in der Krise?

Der Konzern leidet unter milliardenschweren Abschreibungen seiner beiden neuen Stahlwerke in Brasilien und Alabama, die nun zum Verkauf stehen. 103 Millionen Euro Strafe muss Thyssen-Krupp für ein Schienenkartell zahlen. Illegale Preisabsprachen gab es auch in der Aufzugsparte. Zudem plagen das Unternehmen Bestechungsvorwürfe und Schlagzeilen über Luxusreisen für Journalisten und Aufsichtsratsmitglieder. Zum Jahresende mussten drei Vorstandsmitglieder gehen.

Warum steht Cromme so stark in der Kritik?

Eine Reihe kritischer Aktionärsvertreter will dem Aufsichtsratschef am Freitag die Entlastung verweigern. Sie fordern dessen Rücktritt, weil er zu spät die Konsequenzen aus dem Brasilien-Desaster und den Affären gezogen habe.

ThyssenKrupp
Aufsichtsräte machen Druck auf Cromme

Nach Skandalen um Luxusreisen sowie der Milliarden-Verluste durch Stahlwerke in Brasilien und den USA fordern Aufsichtsräte den Rücktritt von Chefkontrolleur Gerhard Cromme. IG-Metall Chef Huber verteidigt die Luxusreisen von seinem Vorstandskollegen Eichler.

Eine Anzeige eines Rechtsanwalts gegen Cromme wegen Aufsichtspflichtverletzung aus dem Dezember will die Staatsanwaltschaft Essen nicht weiter verfolgen. Sie hat den Vorgang an das Bundeskartellamt weitergeleitet. „Wir sehen keine Veranlassung, gegen Herrn Cromme ein Verfahren wegen des Schienenkartells einzuleiten“, sagte ein Sprecher des Kartellamts.

Muss der Aufsichtsratschef um seinen Rückhalt bangen?

Auch wenn Cromme faktisch die Entlastung verweigert werden sollte, hätte das nach deutschem Recht keine Konsequenzen. Nach einer Misstrauens-Bekundung sieht es aber auch nicht aus. Die Krupp-Stiftung hält 25,1 Prozent am Unternehmen und hat auf Hauptversammlungen damit in der Regel die Mehrheit der Stimmen. Der mächtige Stiftungschef Berthold Beitz hatte kurz vor Weihnachten klargestellt: „Cromme bleibt.“ Auch die Arbeitnehmerseite stand bislang zum Aufsichtsratsvorsitzenden.

Was sagen Analysten?

Marc Gabriel vom Bankhaus Lampe forderte den Rücktritt von Cromme: „Der Aufsichtsrat muss zu seiner Verantwortung stehen“, sagte er. „Ein glaubwürdiger Neuanfang kann nicht auf der Vorstandsebene enden“, erklärte Hans-Christoph Hirt von der Londoner Investoren-Vertretung Hermes in einem Interview. Der Aufsichtsrat müsse die Verantwortung für die „Defizite in der Führungskultur“ übernehmen.

Werden Ex-Vorstände von Thyssen-Krupp wegen der Stahlwerke-Fehlinvestitionen in Übersee zur Rechenschaft gezogen?

Gutachten, die der Konzern in Auftrag gegeben hatte, haben das Verhalten von Aufsichtsrat und Vorstand überprüft. Grundlagen für Schadensersatzansprüche gegen frühere Vorstände sind dabei offenbar nicht gefunden worden. Auch sei der Aufsichtsrat seiner Überwachungsfunktion gerecht geworden.

Frank Meßing



Kommentare
18.01.2013
06:09
Opel - nokia - Krupp .....
von Kommma | #2

überall das gleiche -
De da oben schwimmen im Geld und
der Arbeitnehmer kann verrecken -

Cromme Nonnenmacher Ackermann....

und so Leute werden noch von Merkel und Konsorten hoffiert ....

17.01.2013
21:40
Gegenwind für Thyssen-Krupp-Chefaufseher Gerhard Cromme nimmt zu
von akaz | #1

Moderation,
ist es eigentlich noch sinnvoll, über Thyssen-Krupp und speziell Herrn Cromme noch einen Kommentar abzugeben.
Die Seite, dass die Arbeitnehmerseite hinter Cromme steht, ist gekippt (Fehler 404) auch die Kommentare.
Hat die Gewerkschaft etwa bei Chef angerufen? Schon sehr eigenartig oder war der Artikel unrichtig?

Aus dem Ressort
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Wirtschaft will Betriebsfeste und den "Sachlohn" erhalten
Steuern
Arbeitgeber sollen nach Ansicht von Wirtschaft und Gewerkschaften auch künftig einen "Sachlohn" in Höhe von 44 Euro im Monat steuerfrei auszahlen dürfen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos