Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Deutsche Bahn

Für Bahn-Chef Grube ist ein Börsengang derzeit kein Thema

27.05.2012 | 13:02 Uhr
Für Bahn-Chef Grube ist ein Börsengang derzeit kein Thema
Bahn_Chef Rüdiger Grube hält einen Börsengang der Bahn zurzeit weder für nötig noch für umsetzbar.Foto: dapd

Berlin.  Für Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube ist ein Börsengang aktuell kein Thema. Die Bahn brauche das "zurzeit nicht", sagte er in einem Interview und ließ außerdem durchblicken, dass er nicht an einen Erfolg eines solchen Unterfangens glaubt: "Man soll keine Schlachten, die man nicht gewinnen kann."

Ein Börsengang der Deutschen Bahn ist nach den Worten von Bahn-Chef Rüdiger Grube derzeit kein Thema. "Die Bahn braucht den Börsengang zurzeit nicht", sagte Grube der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Wir können neue Projekte heute auch so finanzieren." Politisch wäre eine Emission des Staatsunternehmens nach Grubes Einschätzung derzeit ohnehin ein aussichtsloses Unterfangen. "Man soll keine Schlachten schlagen, die man nicht gewinnen kann."

Grube bekräftigte, dass der Umsatz des Konzerns bis 2020 auf 70 Milliarden Euro verdoppelt werden soll. "Das sind im Schnitt jedes Jahr etwa sieben Prozent - das ist ehrgeizig, aber nicht unmöglich", sagte Grube. 60 Milliarden Euro soll die Bahn aus eigener Kraft erlösen, weitere zehn Milliarden Euro sollen Zukäufe beitragen. Im vergangenen Jahr hatte die Bahn knapp 38 Milliarden Euro Umsatz erzielt.

Auslastung im Fernverkehr gesteigert

Im Fernverkehr hat die Bahn nach Angaben von Personalvorstand Ulrich Homburg ihre Auslastung gesteigert. Sie liege derzeit bei 48 bis 49 Prozent, sagte Homburg der "Welt am Sonntag". "Das ist besser als im vergangenen Jahr, und wir nähern uns der Marke von 50 Prozent. In dem einen oder anderem Monat hatten wir das sogar schon."

Im vergangenen Jahr hatten allerdings vor allem die ICE-Züge immer wieder für Probleme gesorgt: Klimaanlagen streikten, im harten Winter fielen ganze Züge aus. "Wir haben noch lange nicht alle Probleme im Fernverkehr überwunden", räumte Homburg ein. "Und wir müssen weiterhin die Achsen in kurzen Intervallen auf mögliche Schäden überprüfen."

Ende des Jahres will Siemens einen Teil der in Auftrag gegebenen neuen ICE-Züge liefern. "Wir hatten schon 2008 bei Siemens 16 neue Hochgeschwindigkeitszüge bestellt", sagte Grube. "Die hätten im vorigen Jahr alle schon fahren sollen." Die Bahn sei aber immer wieder vertröstet worden", sagte der Konzernchef. "Jetzt werden wir bis zum Jahresende wohl sechs bis acht Züge bekommen. So spät, dass wir die nur als Winterreserve nutzen können." (rtr)


Kommentare
28.05.2012
12:59
Für Bahn-Chef Grube ist ein Börsengang derzeit kein Thema
von wohlzufrieden | #3

Börse? Endstation Größenwahn.

28.05.2012
02:38
Ein Mann mit Realitätssinn
von prorevier | #2

Die abgehobenen Ideen vom Börsengang waren etwas für Herrn Mehdorn. Herr Grube macht einfach nur richtig gutes Bahnmanagement. Er hat Vertragsstrafen für die Nichteinhaltung von Verträgen eingführt, das Bahnfahren für Behinderte verbilligt, den Umsatz und den Gewinn deutlich erhöht. Er hat natürlich auch die Vergünstigungen für Journalisten abgeschafft, aber warum nicht?
Er steht zwar viel weniger in den Medien als sein Vorgänger, aber der Mann ist richtig gut!

27.05.2012
15:24
Ein Bahn-Chef der sich immer wieder vertrösten lässt ist ein Lachnummer
von meigustu | #1

Ohne ein Exempel wird der Lieferant niemals parieren lernen.

Wir behalten also eine defizitäre Bahn nur mit dem Unterschied, dass das obere Management für seine Unfähigkeit ein Mehrfaches von dem bekommt, was bei der Beamtenbahn möglich wäre. Und auch ohne die sehr strikten Regelungen im Bereich der Zulieferer bzw. beim Verkauf von Grund und Boden.

Da sollten Politiker eigentlich Konsequenzen ziehen.

Aus dem Ressort
Viele Paketdienste in NRW hebeln den Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Paket- und Kurierdienste an Rhein und Ruhr verstoßen oft eklatant und systematisch gegen den Arbeitsschutz und die Verkehrssicherheit. „Erschreckend und ernüchternd“ nannte NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) die Resultate einer landesweiten Kontrollaktion.
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?