Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Börsengang

Facebook-Aktie erholt sich leicht nach dreitägigem Sinkflug

01.06.2012 | 07:07 Uhr

New York.  Der Kurs der Aktie des Sozialen Netzwerks stieg um fünf Prozent, liegt aber immer noch unter den 38 Dollar, die beim Börsenstart als Wert angegeben worden waren. Ein Analyst einer Ratingagentur rät zum Verkauf der Facebook-Aktie.

Nach drei Tagen anhaltender Kursverluste hat sich die Aktie des Online-Netzwerks Facebook am Donnerstag wieder leicht erholt. Der Kurs stieg um fünf Prozent oder 1,41 Dollar und schloss bei einem Wert von 29,60 Dollar. Damit lag das Wertpapier jedoch immer noch 22 Prozent unter den 38 Dollar (rund 30 Euro), die beim Börsenstart vom 18. Mai als Wert angegeben worden waren.

Der Analyst des Ratingagentur Standard & Poor's, Scott Kessler, rät weiterhin zum Verkauf der Facebook-Aktie und senkte seinen Zielpreis am Donnerstag von 30 auf 27 Dollar. Zudem korrigierte er seine Gewinnprognose für 2012 von 40 auf 39 Cent.

Technische Pannen und Klagen von Investoren

Video
New York, 30.05.12: Der Kurs der Facebook-Aktie an der New Yorker Börse ist am Dienstag um fast zehn Prozent eingebrochen. Die Papiere des weltgrößten sozialen Netzwerks fielen auf 28,84 Dollar. Der Ausgabekurs hatte bei 38 Dollar gelegen.

Trotz des verhaltenen Aufschwungs am Donnerstag ist nach dem mit Spannung erwarteten Börsengang von Facebook inzwischen Ernüchterung eingekehrt. Technische Pannen überschatteten den Handelsstart an der Technologiebörse Nasdaq. Mehrere Investoren, die Facebook-Aktien kauften, reichten zudem Klage ein .

Die Banken, die den Börsengang organisierten, hätten nur einem ausgewählten Kundenkreis wichtige Informationen über die Geschäftsaussichten Facebooks zukommen lassen, hieß es. Das Online-Netzwerk wies die Vorwürfe als unbegründet zurück.



Kommentare
02.06.2012
09:48
Facebook-Aktie erholt sich leicht nach dreitägigem Sinkflug
von hutterp | #2

Hier wird deutlich, dass der Börsenzirkus ein Treffpunkt hirnloser Wahnsinniger ist.

01.06.2012
21:45
Facebook-Aktie erholt sich leicht nach dreitägigem Sinkflug
von Catman55 | #1

Insider sagen: abstossen!

Aus dem Ressort
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.
Hoteliers geben Pläne fürs Oberhausener Knast-Hotel auf
Stadtentwicklung
Ein Hotel im Gebäude der ehemaligen Justizvollzugsanstalt: Von dieser Idee waren auch die Touristiker begeistert. Aus den Plänen, die Hotel-Unternehmerin Uschi Wischermann realisieren wollte, wird jetzt leider doch nichts werden. Die dafür nötigen Investitionen wären zu hoch.
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?