Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Euro-Krise

Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik

30.06.2012 | 12:41 Uhr
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
Den deutschen Exporteuren schlägt im Ausland Zurückhaltung entgegegen. Foto: dapd

Düsseldorf.  Deutschland und die europäischen Staaten müssen sparen. Die Konsequenzen aus dieser Linie spüren zurzeit die Exporteure. Die Stimmung im Ausland sei äußerst zurückhaltend und abgekühlt, sagt der Präsident des Bundesverbands Großhandel.

Die deutschen Exporteure müssen sich nach eigenen Angaben im Ausland für die europäische Spar- und Reformpolitik der Bundesregierung rechtfertigen und spüren Zurückhaltung. "Die Stimmung gegenüber Deutschland kippt und ist deutlich kälter geworden", sagte der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, der "Wirtschaftswoche". "Man geht nicht gern in ein Geschäft, wenn man den Verkäufer unsympathisch findet", fügte er hinzu.

Zugleich dringt Börner auf eine schnelle Klärung des künftigen Kurses der Eurozone. "Nach der Sommerpause muss klar sein, ob die Krisenländer die notwendigen Reformen durchführen wollen. Bis zum Jahresende haben wir keine Zeit mehr, die Märkte werden Europa vorher in die Entscheidung zwingen ", sagte der Verbandschef. (dapd)



Kommentare
01.07.2012
21:41
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
von Hugo60 | #7

@wilbec #5

Verschenken? Das machen die deutschen Exporteure doch schon seit der Euro-Einführung.

Logik ist. dass die Euro-Krise das ist, was passiert, wenn man Waren verschenkt.

01.07.2012
20:12
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
von feierabend | #6

ach ja, Wirtschaftskriege können doch sooooo spaaaannnneeennnndddd sein - hat Europa keine anderen Sorgen? Viel wichtiger ist doch: und was tun sie und wir dagegen??????????????

01.07.2012
20:10
Ein Aufschwung in den Südländern gefahrdet unsere Exportarbeitsplätze.
von wilbec | #5

Wenn wir mit unserem Geld die Wirtschaft der ********* auf Vordermann bringen wird unser Export zurückgehen.
Es ist als quatsch zu glauben wir würden unseren Export durch Entzug von Geld schädigen.
Weshalb sollen wir den Südländern Geld zum Import unserer Waren zur Verfügung stellen? Da können wir das Geld besser unseren Firmen geben und schenken die erzeugten Waren den Südländern.
Dann behalten wir wenigstens die Kontrolle über unser Geld. Es kann dann nicht ffür die Rente mit sechzig verpulvert werden.

1 Antwort
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
von wkah | #5-1

Mal wieder absolute wirtschaftliche Ahnung.

So läuft es seit Jahren , sonst wären wir nicht im Export so gross.

Was meinen sie wo das Geld bisher hergekommen ist?

Hat keiner für die Rente mit 60 bekommen - oh Mannnnnnnnnnnn.

01.07.2012
15:04
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
von donfernando | #4

Tja...und nun? Was ist nun mit den Arbeitsplätzen durch den Herrn Euro? Jetzt hilft nur noch, diese Rettungsschirme nicht mehr mit Bargeld, sondern mit Konsumgütern auf die Reise zu schicken. Also: Kühlschränke für Griechenland und Spanien, Heizdecken und Regenschirme für Irland und so weiter...

01.07.2012
13:01
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
von b.scheuert | #3

Wenn Rest-Europa spart, können die die deutschen Exportwaren nicht kaufen. Das nennt man Logik. Außerdem platzt der Target2-Saldo aus allen Nähten. Und die Exporteure faseln was von Image? LOL!

30.06.2012
15:38
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
von MalNachgedacht | #2

Könnte es vielleicht auch daran liegen, dass sich die Leute unsere Waren nicht mehr leisten können?

Nö quatsch, einfach weiter wie bisher, liegt ja nur am Image.^^

30.06.2012
13:40
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
von Hugo60 | #1

Heißt das jetzt, dass selbst die großkopferten Exporteure ihre eigenen Schlächter gewählt haben.
Und der Hammer: die haben das sogar gemerkt. Meisterleistung!

Aus dem Ressort
Fiat nimmt letzte Hürde für Fusion mit Chrysler
Autoindustrie
Es ist der letzte Schritt auf dem Weg zur italienisch-amerikanischen Auto-Ehe: Die Fiat-Aktionäre haben dem Zusammenschluss mit Chrysler zugestimmt. Es war gleichzeitig ihre letzte Sitzung in Turin.
Chinas Wirtschaft zieht deutlich an
Konjunktur
Chinas Wirtschaft geht es besser. Zwei wichtige Frühindikatoren sind deutlich im grünen Bereich. Allerdings könnte sich Peking die guten Daten mit höheren Staatsausgaben erkauft haben.
Oberhausen will Sparkassen-Akademie an die Marina holen
Wirtschaft
Das gemeinsame Weiterbildungsinstituts der Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen soll an der Marina realisiert werden. Doch hat es Oberhausen mit zahlreichen Konkurrenten zu tun – unter anderem mit Essen und Mülheim. WFO-Chef Frank Lichtenheld ist jedoch vom Oberhausener Standort überzeugt.
Kurz nach dem Neubau baut Bilfinger in Oberhausen Stellen ab
Arbeitsplatzabbau
Kaum erfolgte der Umzug des internationalen Dienstleistungs- und Baukonzerns Bilfinger in das moderne Bürogebäude am Oberhausener Centro, da werden auch schon wieder Jobs abgebaut. Rund 40 Stellen sollen nach Essen abwandern. Diesen Widerspruch versucht ein Sprecher des Unternehmens zu erklären.
Viele Lehrstellen sind noch unbesetzt
Ausbildung
Schleichend beginnt der Nachwuchsmangel die NRW-Wirtschaft zu bremsen. Vor dem drohenden Fachkräftemangel warnen Politiker und Verbände seit Jahren, in einigen Branchen ist er angekommen. Darin liegt die Tücke: Weil das Problem so langsam wächst, handeln viele erst, kurz bevor es zu spät ist.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?