Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Euro-Krise

Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik

30.06.2012 | 12:41 Uhr
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
Den deutschen Exporteuren schlägt im Ausland Zurückhaltung entgegegen. Foto: dapd

Düsseldorf.  Deutschland und die europäischen Staaten müssen sparen. Die Konsequenzen aus dieser Linie spüren zurzeit die Exporteure. Die Stimmung im Ausland sei äußerst zurückhaltend und abgekühlt, sagt der Präsident des Bundesverbands Großhandel.

Die deutschen Exporteure müssen sich nach eigenen Angaben im Ausland für die europäische Spar- und Reformpolitik der Bundesregierung rechtfertigen und spüren Zurückhaltung. "Die Stimmung gegenüber Deutschland kippt und ist deutlich kälter geworden", sagte der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, der "Wirtschaftswoche". "Man geht nicht gern in ein Geschäft, wenn man den Verkäufer unsympathisch findet", fügte er hinzu.

Zugleich dringt Börner auf eine schnelle Klärung des künftigen Kurses der Eurozone. "Nach der Sommerpause muss klar sein, ob die Krisenländer die notwendigen Reformen durchführen wollen. Bis zum Jahresende haben wir keine Zeit mehr, die Märkte werden Europa vorher in die Entscheidung zwingen ", sagte der Verbandschef. (dapd)



Kommentare
01.07.2012
21:41
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
von Hugo60 | #7

@wilbec #5

Verschenken? Das machen die deutschen Exporteure doch schon seit der Euro-Einführung.

Logik ist. dass die Euro-Krise das ist, was passiert, wenn man Waren verschenkt.

01.07.2012
20:12
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
von feierabend | #6

ach ja, Wirtschaftskriege können doch sooooo spaaaannnneeennnndddd sein - hat Europa keine anderen Sorgen? Viel wichtiger ist doch: und was tun sie und wir dagegen??????????????

01.07.2012
20:10
Ein Aufschwung in den Südländern gefahrdet unsere Exportarbeitsplätze.
von wilbec | #5

Wenn wir mit unserem Geld die Wirtschaft der ********* auf Vordermann bringen wird unser Export zurückgehen.
Es ist als quatsch zu glauben wir würden unseren Export durch Entzug von Geld schädigen.
Weshalb sollen wir den Südländern Geld zum Import unserer Waren zur Verfügung stellen? Da können wir das Geld besser unseren Firmen geben und schenken die erzeugten Waren den Südländern.
Dann behalten wir wenigstens die Kontrolle über unser Geld. Es kann dann nicht ffür die Rente mit sechzig verpulvert werden.

1 Antwort
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
von wkah | #5-1

Mal wieder absolute wirtschaftliche Ahnung.

So läuft es seit Jahren , sonst wären wir nicht im Export so gross.

Was meinen sie wo das Geld bisher hergekommen ist?

Hat keiner für die Rente mit 60 bekommen - oh Mannnnnnnnnnnn.

01.07.2012
15:04
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
von donfernando | #4

Tja...und nun? Was ist nun mit den Arbeitsplätzen durch den Herrn Euro? Jetzt hilft nur noch, diese Rettungsschirme nicht mehr mit Bargeld, sondern mit Konsumgütern auf die Reise zu schicken. Also: Kühlschränke für Griechenland und Spanien, Heizdecken und Regenschirme für Irland und so weiter...

01.07.2012
13:01
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
von b.scheuert | #3

Wenn Rest-Europa spart, können die die deutschen Exportwaren nicht kaufen. Das nennt man Logik. Außerdem platzt der Target2-Saldo aus allen Nähten. Und die Exporteure faseln was von Image? LOL!

30.06.2012
15:38
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
von MalNachgedacht | #2

Könnte es vielleicht auch daran liegen, dass sich die Leute unsere Waren nicht mehr leisten können?

Nö quatsch, einfach weiter wie bisher, liegt ja nur am Image.^^

30.06.2012
13:40
Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik
von Hugo60 | #1

Heißt das jetzt, dass selbst die großkopferten Exporteure ihre eigenen Schlächter gewählt haben.
Und der Hammer: die haben das sogar gemerkt. Meisterleistung!

Aus dem Ressort
Online-Handel und Helene Fischer beflügeln Douglas
Parfum-Handel
Die Parfümerie- und Buchhandelskette macht inzwischen ein Zehntel ihres Umsatzes im Internet. Die Zusammenarbeit mit der Sängerin Helene Fischer ist für den Firmenchef "eine glückliche Fügung". Das nur bei Douglas verkauftes Parfum fliege "geradezu aus den Regalen".
Ab 20 Uhr ist Tanken teurer - Benzinpreisstelle zieht Bilanz
Kraftstoffpreis
Vor der Fahrt zur Tankstelle gucken Millionen Deutsche inzwischen auf die Handy-App oder in den Rechner. Verbraucherportale weisen dort den Weg zum günstigsten Sprit. Das Bundeskartellamt sammelt die Daten und gibt sie kostenlos weiter - auch, um den Wettbewerb zu stärken.
Deutsche stecken im Schnitt 285 Euro in Weihnachtsgeschenke
Weihnachten
Die Deutschen werden dieses Jahr voraussichtlich etwas weniger für Weihnachtsgeschenke ausgeben als im vergangenen Jahr. Ein Volk von Knausern? Die GfK hat ermittelt, dass wir im Schnitt immer noch fast 300 Euro für die Bescherung unserer Lieben ausgeben.
EU-Parlament stimmt für Aufspaltung von Google
Wettbewerb
Google ist ein Wegweiser durch das Internet. Für viele Verbraucher in Europa ist die amerikanische Suchmaschine die erste Wahl. So viel Einfluss ist manchen unheimlich. Das Europaparlament macht nun Druck. Sie haben für eine Aufspaltung von Google gestimmt. Bindend ist das Ergebnis aber nicht.
Abbrecherquote bei Auszubildenden auf Rekordniveau
Azubis
Ein rauer Umgangston, Überstunden und keine fachliche Anleitung: Laut einer DGB-Umfrage sind viele Azubis in NRW unzufrieden mit ihrer Lehrstelle. Der Wert liegt in diesem Jahr so hoch wie noch nie. Auffällig: In den am schlechtesten bewerteten Branchen liegt die Abbruchquote am höchsten.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos