Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Datenschutz

Smartphone-Apps haben gravierende Sicherheitslücken

24.05.2012 | 10:57 Uhr
Jeder dritte Deutsche besitzt ein Smartphone - und die Apps für diese haben teilweise erhebliche Sicherheitslücken (Symbolbild).Foto: dapd

Berlin.  Smartphone-Nutzer aufgepasst: Die Stiftung Warentest hat 63 Smartphones-Apps analysiert und davon 28 als "kritisch" eingestuft. Passwörter auf dem Handy und Telefonnummern von Kontakten würden teilweise unverschlüsselt übertragen. Professionelle Datensammler können sich freuen.

Beliebte Smartphone -Apps haben teilweise gravierende Datenschutz - und Sicherheitslücken. Bei einer Experten-Analyse von 63 weit verbreiteten Apps seien neun als "sehr kritisch" und 28 als "kritisch" eingestuft worden, berichtete die Stiftung Warentest am Donnerstag in der neuen Ausgabe ihrer Zeitschrift "test". Nur 26 Apps - weniger als die Hälfte der getesteten - erwiesen sich demnach als "unkritisch".

Ein Hilfsprogramm zum Finden günstiger Tankstellen und die Navigations-App eines bestimmten Anbieters würden Benutzernamen und Passwörter unverschlüsselt übertragen, berichtete Stiftung Warentest. Falls Smartphone-Besitzer diese auch für Online-Banking oder Email-Konten verwendeten, sei deren Sicherheit bedroht. Manche Apps übertrügen Teile des Telefonadressbuchs, ohne die Nutzer zu fragen. Andere sendeten Standorte und Benutzerstatistiken. Häufig gingen Informationen direkt weiter an professionelle Datensammler , die Nutzerprofile erstellten.

YouTube-App unproblematisch

Die Tester forderten ein Umdenken der Anbieter kritischer Programme. Apps dürften Smartphone-Nutzer nicht heimlich ausspähen und deren Namen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen nur anonymisiert weiterverwenden. Dass dies funktioniere, gehe aus den Beispielen der unkritischen Anwendungen hervor, betonte die Stiftung Warentest. Dazu zählten Apps namhafter Anbieter etwa des Videoportals YouTube , der ARD -"Sportschau" oder dem Online-Lexikon Wikipedia. (afp)

Alle Ergebnisse können Sie hier kostenpflichtig herunterladen.

Der Weg zum Smartphone

Kommentare
25.05.2012
08:35
Smartphone-Apps haben gravierende Sicherheitslücken
von Hansiwurstl | #3

Mein Handy hat genau zwei Apps:

- Telefonieren
- SMS

und es kann NICHT ins Internet. Back to the roots...

Funktionen
Aus dem Ressort
Freies Internet über WLAN in Fußgängerzone Hagen geplant
WLAN
Die Hagen-Agentur und Dokom 21 kooperieren, um in Hagens Fußgängerzone kostenloses WLAN zumindest für eine halbe Stunde zu ermöglichen.
Amazon und Microsoft im Aufwind, Google unter Druck
Aktienkurse
Microsoft, Amazon und Google haben am Donnerstag ihre Quartalszahlen vorgelegt. Amazon veröffentlichte dabei erstmals Zahlen zu seinem Cloud-Service.
E-Plus und O2 fusionieren Netz - was das für Kunden bedeutet
Mobilfunk
Die Fusion von E-Plus und O2 hat einige Vorteile. Mutterkonzern Telefónica lässt Kunden mit National Roaming im jeweils schnelleren Netz surfen.
YouPorn beklagt Upload von FC-Bayern-Videos
Tor-Porno
Nicht nur sportlich sorgte Bayern Münchens 6:1-Gala über den FC Porto für Aufsehen. Auch eine Pornoseite meldete sich zu Wort.
Facebook-Umsatz schießt hoch - Ausgaben drücken Gewinn
Online-Netzwerk
Der Umsatz von Facebook wächst weiter rasant. Im vergangenen Quartal gab es einen Sprung von 40 Prozent. Konzernchef Zuckerberg investiert massiv.
Fotos und Videos
Mehr Auswahl bei Emojis
Bildgalerie
Kommunikation
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
article
6689202
Smartphone-Apps haben gravierende Sicherheitslücken
Smartphone-Apps haben gravierende Sicherheitslücken
$description$
http://www.derwesten.de/wr/wirtschaft/digital/smartphone-apps-haben-gravierende-sicherheitsluecken-id6689202.html
2012-05-24 10:57
Digital