Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Online-Speicherdienst

Neues Dotcom-Projekt "Mega" hat Probleme mit Besucheransturm

22.01.2013 | 11:06 Uhr
Neues Dotcom-Projekt "Mega" hat Probleme mit Besucheransturm
Der neue Online-Speicherdienst von Internetunternehmer Kim Schmitz alias "Dotcom" hat offenbar schon kurz nach dem Start mit technischen Problemen zu kämpfen.Foto: afp

Sydney.  Kim Schmitz alias "Dotcom" hat nach dem Start seines neuen Online-Speicherdienstes mit der großen Nachfrage zu kämpfen. Nach der pompösen Eröffnungsfeiern am vergangenem Sonntag, hätten sich laut Schmitz binnen 14 Stunden 500.000 Nutzen angemeldet. Zuviele Neuanmeldungen für die "Mega"-Website.

Der neue Online-Speicherdienst von Internetunternehmer Kim Schmitz alias "Dotcom" hat offenbar schon kurz nach dem Start mit technischen Problemen zu kämpfen. Die "Mega"-Webseite werde durch den großen Besucheransturm ausgebremst, räumte der exzentrische Unternehmer am Dienstag auf seinem Twitterprofil ein - und schob eine Entschuldigung für den "schlechten Service" hinterher.

Die pompöse Eröffnungsparty am Sonntag, nach der sich binnen 14 Stunden 500.000 Nutzer angemeldet hätten, habe die Nachfrage zusätzlich erhöht. Innerhalb von 48 Stunden sollten die Probleme behoben werden. "Lehre gezogen", twitterte Dotcom und fügte hinzu: "Keine schicke Startveranstaltung für Megabox."

Dotcom wird der Internetpiraterie in großem Stil beschuldigt

Der gleichnamige Musikdienst soll in etwa sechs Monaten an den Start gehen. Bei der aufwendigen "Mega"-Party am Sonntag hatten sich unter anderem Männer in Polizeiverkleidung von einem Hubschrauber abgeseilt und mit Dotcom eine Verfolgungsszene nachgespielt, die an seine spektakuläre Festnahme durch neuseeländische Sicherheitskräfte vor einem Jahr erinnerte.

Dotcom wird der Internetpiraterie in großem Stil beschuldigt, die US-Justiz fordert seine Auslieferung. Amerikanischen Staatsanwälten zufolge verdiente er sich mit Megaupload eine goldene Nase, während Filmemacher und Songwriter rund 500 Millionen Dollar (rund 375 Millionen Euro) an Einnahmen für ihr geistiges Eigentum verloren. Der in Kiel als Kim Schmitz geborene Dotcom argumentiert jedoch, er könne nicht für Urheberrechtsverletzungen von Dritten verantwortlich gemacht werden. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach 8 kommt 10 - Microsoft stellt neue Windows-Version vor
Betriebssystem
Windows 9 wird es nicht geben. Nachfolger des aktuellen Microsoft-Betriebssystems wird Windows 10. Das teilte der amerikanische Software-Konzern jetzt mit. Die Version ist für PCs, Tablets sowie Smartphones gedacht. Zwischen Mouse- und Touch-Bedienung umschaltbar. Erscheinen soll das Produkt 2015.
Jeder dritte Deutsche fürchtet Betrug im Internet
Angststudie
Ihr Alter geben die meisten Deutschen im Internet relativ sorglos an, bei der Kreditkartennummer zögern schon deutlich mehr. Jeder dritte Befragte einer Allensbach-Untersuchung gibt an, sich vor Betrug und Datenmissbrauch im Internet zu fürchten. Je älter die Nutzer, desto größer die Angst.
Was Verbraucher tun müssen, wenn ihr Name gestohlen wurde
Sim-Karten
Bei Mobilfunkunternehmen ist es für Betrüger leicht, unter falschem Namen eine Sim-Karte aufzuladen. Dazu braucht der Täter lediglich irgendeinen Namen nebst Adresse sowie eine Bankverbindung. Betroffene müssen anfallende Rechnungen zwar nicht bezahlen, ignorieren sollten sie diese aber nicht.
Satiriker Sonneborn piesackt EU-Kommissar Oettinger
EU-Kommission
Günter Oettinger, designierter EU-Kommissar für die Internetwirtschaft, hat sich Fragen von Abgeordneten gestellt - darunter auch Martin Sonneborn von "Die Partei". Dessen ironische Fragen ließ Oettinger abperlen. Im Zusammenhang mit dem Promi-Nacktbilder-Skandal offenbarte er allerdings Unwissen.
Jeder dritte Deutsche fürchtet Betrug im Internet
Angststudie
Ihr Alter geben die meisten Deutschen im Internet relativ sorglos an, bei der Kreditkartennummer zögern schon deutlich mehr. Jeder dritte Befragte einer Allensbach-Untersuchung gibt an, sich vor Betrug und Datenmissbrauch im Internet zu fürchten. Je älter die Nutzer, desto größer die Angst.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin