Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Smartphones

Mit dem „Galaxy S III“ legt Samsung die Messlatte hoch

01.06.2012 | 17:58 Uhr
Leider nur eine Acht-Megapixel-Kamera: das neue Samsung Galaxy S III. Foto:Kai Kitschenberg/WAZ FotoPool

Essen.  Das neue Samsung „Galaxy S III“ dürfte das wohl beste Smartphone am Markt sein: ein brillanter Bildschirm und genug Rechenleistung dank Vier-Kern-Prozessor. Nur die Sprachsteuerung bedarf einer Menge Übung.

Diesen Bildschirm muss man einfach mögen: Selten war die Farbdarstellung auf einem Handy-Display so brillant wie auf dem neuen Samsung „Galaxy S III“ . Der Nachfolger des Verkaufsschlagers „Galaxy S II“ steht seit kurzem in den Läden. Und so viel sei schon einmal gesagt: Es ist ein würdiger Nachfolger – wenn auch mit kleinen Macken.

Doch zurück zu diesem beeindruckenden 4,8 Zoll (rund 12,5 Zentimeter) großen Bildschirm, der die Konkurrenz von Apple und Nokia alt aussehen lässt. Allenfalls HTC kann da noch mithalten, etwa mit dem Modell „One X“. Der Samsung-Bildschirm überzeugt dank sehr gutem Kontrast und einer hohen Blickwinkel-Stabilität. Heißt: Wer von der Seite draufschaut, erkennt noch immer genug. Das macht das neue Galaxy-Handy zur perfekten Multimedia-Maschine. Videos und Filme sehen darauf brillant aus, so macht mobiles Schauen, zum Beispiel während einer längeren Zugfahrt, Spaß.

Genug Leistung für die meisten Apps

Doch auch bei der Darstellung von Internetseiten kann der Bildschirm überzeugen. 1280 mal 720 Bildpunkte misst das Display. Schrift wird dadurch ausreichend scharf, selbst vergrößert fransen Buchstaben nicht aus.

Auch komplexere Internetseiten bauen sich angenehm schnell auf, vorausgesetzt, das mobile Internet ist schnell genug. Im Galaxy S III werkelt ein Vier-Kern-Prozessor. Ein solcher arbeitete bislang nur im HTC One X. Genug Leistung für die meisten Apps, jene Mini-Programme, die in Googles Internetladen jederzeit zu bekommen sind. Denn auf dem neuen Galaxy werkelt natürlich wieder das Betriebssystem Android, aktuell in der Version 4.

Zurzeit dürften sowieso nur die wenigsten Miniprogramme die volle Leistungsfähigkeit von Samsungs „Über-Handy“ komplett auskosten. Allenfalls Spielen dürfte das gelingen. Das kennt man ja bereits vom Computer zuhause.

Die Sprachsteuerung bedarf einer Menge Übung

Samsung hat dem Galaxy S III einige Gimmicks spendiert, die an dieser Stelle natürlich nicht unerwähnt bleiben sollen. Zum Beispiel die Gesichtserkennung, die, einmal aktiviert, das Handy-Display nicht in den Schlafmodus gehen lässt, solange jemand auf den Bildschirm schaut.

Oder Samsungs Antwort auf Apples Sprachsteuerung „Siri“ : „S Voice“, so haben die Koreaner die Funktion getauft, tut sich allerdings oft sehr schwer, Sprachbefehle in die Tat umzusetzen. Im Test klappte das nur in rund der Hälfte aller Fälle. Handybesitzer, die die Funktion regelmäßig nutzen wollen, müssen an ihrer Aussprache arbeiten, dann steigt die Trefferquote vermutlich.

Gibt es nicht nur in Weiß, sondern auch in dunklem Blau: das neue Samsung „Galaxy S III“. Foto: Samsung

Wer das Gerät auf den Bildschirm legt und die entsprechende Funktion aktiviert hat, bei dem schaltet sich das Telefon automatisch stumm. Einmal rumgedreht, klingelt es wieder, wenn jemand anruft.

Akku macht nach acht bis zehn Stunden schlapp

Und die Kamera? Ist deutlich kleiner ausgefallen, als sich das Nutzer im Vorfeld gewünscht haben. Im Internet wurde viel vor der Veröffentlichung viel spekuliert, ob Samsung dem „Galaxy S III“ eine Zwölf-Megapixel-Kamera spendiert. Acht – wie beim Vorgänger – sind es geworden. Für Schnappschüsse und gelegentliche Videos reicht das aber allemal.

Wer das neue Handy ausgiebig nutzt, der sollte immer das Ladekabel parat haben. Nach acht bis zehn Stunden muss das Gerät nämlich an die Steckdose, aber das ist bei der Konkurrenz auch nicht anders. Im Ruhezustand hält der Akku auch gern mal ein paar Tage durch, zeigte unser Test.

Das Gerät liegt gut in der Hand

Gibt es sonst noch etwas zu meckern? Nein, im Gegenteil. Erwähnt werden sollte an dieser Stelle noch die wirklich sehr gute Klangqualität von Musik, außerdem lässt sich der interne Speicher des Gerätes, der mit 16 Gigabyte marktüblich ausgefallen ist, per SD-Speicherkarte um bis zu 64 Gigabyte ausbauen. Das dürfte allerdings nur für Musik- und Filmliebhaber interessant sein.

Achja, gut in der Hand liegt das Smartphone auch. Trotz seiner beeindruckenden Ausmaße von 13,5 mal sieben Zentimetern. Und trotz der Kunststoffschale. Trotzdem: Nur Menschen mit entsprechenden Pranken gelingt die unfallfreie Bedienung mit einer Hand. Alle anderen nehmen lieber beide Hände.

Mit dem rund 600 Euro teuren „Galaxy S III“ dürfte Samsung das aktuell beste Smartphone am Markt anbieten. Apple will noch in diesem Jahr mit einem neuen iPhone kontern. Die Messlatte liegt seit kurzem sehr hoch.

Das Samsung Galaxy S III

 

Sven Frohwein


Kommentare
05.06.2012
11:33
Mit dem „Galaxy S III“ legt Samsung die Messlatte hoch
von Homer_Simpson | #9

"Im Internet wurde viel vor der Veröffentlichung viel spekuliert, ob Samsung dem „Galaxy S III“eine Zwölf-Megapixel-Kamera spendiert. Acht – wie beim Vorgänger – sind es geworden."

Wie schlimm (bei einer Handykamera)...

@#6
Tatsächlich? Samsung-Produkte werden "gehypt"?!
Mir kam es bisher eher so vor, als wenn dies bei Apple-Produkten der Fall wäre.

04.06.2012
16:50
Mit dem „Galaxy S III“ legt Samsung die Messlatte hoch
von HansiwurstI | #8

endlich preisen se hier mal ne Alternative zu Apple an. Wurde ja schon langeweilig...

04.06.2012
11:20
Mit dem „Galaxy S III“ legt Samsung die Messlatte hoch
von Schroedinator | #7

Ich kann nur hoffen, das Apple nicht auf den "Groß, größer, MEGAdisplay-Zug" aufspringt und weiterhin das handliche Format beibehält.
Nichtmal mein Computer daheim hat 4 Kerne. Also was solls im Handy? Ist mir eh gleich, da ich den Unterschied eh nicht merke wenn ne App 0,5 millisekunden schneller aufplöppt.
Ich freu mich auf den neuen Apfel zum telefonieren und warte gespannt, wie dann diese "Werbeanzeigen" von den Android-Jüngern kommentiert werden.

1 Antwort
Mit dem „Galaxy S III“ legt Samsung die Messlatte hoch
von Duisburger9999 | #7-1

Es geht nicht daum, ob eine Anwendung einige wenige Sekundenbruchteile schneller startet, sondern ob sie auch dann noch flüssig läuft, wenn eine oder mehrere andere Anwendungen gleichzeitig laufen. Soweit mir bekannt ist, verwendet Samsung in diesem GErät einen Prozessor aus einer neuen GEneration, deren Strukturgrößen nur noch 2/3 der betragen wie die bisherigen. Dadurch wird erheblich Energie gespart und das Gerät wird auch nicht mehr so warm (obwohl es gleichzeitig eine höhere Rechenleistung besitzt).

Zu den Akkus, selbst wenn man nicht ständig einen Ersatzakku mit sich führt, ist es schon ein Unterschied, ob ich für den Austausch des Akkus nach ein bis zwei Jahren 50€+ bezahlen darf (wenn es überhaupt möglich ist) oder einfach einen anderen zum Preis von ca. 10€ ins Gerät stecke ohne das Gerät einsenden zu müssen.

04.06.2012
11:05
Mit dem „Galaxy S III“ legt Samsung die Messlatte hoch
von 333-01 | #6

Gott sei dank, auch bei diesem Gerät, mit wahrscheinlich herausnehmbarem Akku-ein fester Akku wird ja immer "benöhlt"- hält dieser nur 8-10 Stunden. Aber sicher werden ja alle User wieder 3 Ersatzakkus in der Tasche haben ;-)

Wenn die Messlatte bedeutet, dass das Telefon Monsterprozessoren hat die alles können dann stimmt es, leider ist und bleibt die Stromversorgung in absehbarer Zeit das Hauptproblem. und "Got sei dank" auch bei diesem Gerät. Samsung wird ja sehr gerne "gehypt" und als das Nonplusultra gesehen. Bin im Übrigen kein "Apple-Jünger" wie es gerne geschrieben wird. Ich bemühe mich die Fakten zu werten und da schwirren alle leistungsfähigen Telefone bei der Akku-Leistung zwischen ca. 8-24 Stunden je nach Leistungsabruf und Nutzung.

04.06.2012
10:30
Mit dem „Galaxy S III“ legt Samsung die Messlatte hoch
von quattrisiert | #5

#1:
Da hier auch regelmäßig über die Neuheiten von Apple berichtet wird, finde ich es mehr als fair, auch mal über andere Hersteller zu schreiben.

Ob man allerdings einen QuadCore im Handy braucht?

Für normale Anwendungen, wie E-Mail, Internet und Kalender reicht mir weiterhin das Galaxy W. Warten wir ab, wie sich der Preis entwickelt.

04.06.2012
10:05
Inhaltliche Frage zu diesem Werbe-Test-Artikel
von MitDerBahn | #4

"1280 mal 720 Bildpunkte misst das Display. Schrift wird dadurch ausreichend scharf, selbst vergrößert fransen Buchstaben nicht aus."

Welchen Einfluss hat die Anzahl der Bildpunkte auf das Ausfransen von Buchstaben bei deren Vergrößerung?

04.06.2012
10:00
Mit dem „Galaxy S III“ legt Samsung die Messlatte hoch
von Dr.Eisen | #3

@1 Malakostraka:

zu 1: Nein es ist ein journalistischer Beitrag, auch "Testbericht" genannt, der geneigte Leser möge sich einen Eindruck über die Leistungsfähigkeit des Produktes verschaffefn.
zu 2: Nein, siehe 1. Darüber hinaus gibt es auch Testberichte über ander Smartphones (Fernseher, Waschmaschinen, Autos....)
zu 3: Nein, siehe 3.
zu 4: Gegenfrage: Wer zwingt Dich Deiner Meinunch nach nicht notwendige Artikel zu lesen und diese auch noch mit unnötigen Kommentaren zu versehen?

1 Antwort
Mit dem „Galaxy S III“ legt Samsung die Messlatte hoch
von Tritratrullala | #3-1

Wo wir gerade offenbar bei Totschlagargumenten sind: Wer hat dich denn gezwungen, den Kommentar von Malakostraka zu lesen, und was lässt dich glauben, dass ausgerechnet dein Kommentar *nicht* unnötig ist?

04.06.2012
09:41
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.06.2012
08:55
Mit dem „Galaxy S III“ legt Samsung die Messlatte hoch
von Malakostraka | #1

Frage 1: Ist das eine Werbeanzeige?
Frage 2: Ist das eine Werbeanzeige für Samsnung?
Frage 3: ist das eine Werbeanzeige gegen Apple?
Frage 4: Ist so ein Artikel wirklich notwendig?

3 Antworten
Mit dem „Galaxy S III“ legt Samsung die Messlatte hoch
von Puettmann82 | #1-1

zu Frage 1: Scheint so!
zu Frage 2: Scheint so!
zu Frage 3: Scheint so!
zu Frage 4: Nicht unbedingt!

Solche Werbeanzeigen...
von FernerBeobachter | #1-2

... sind wird doch sonst nur von diesen komischen weißen Kästchen mit den angebissenen Obst gewohnt:-)

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos