Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Augmented Reality

Google will aus Brillen Mini-Computer machen

05.04.2012 | 06:55 Uhr
Google will aus Brillen Mini-Computer machen
"Project Glass" heißt die neue Brillentechnologie Google-intern

San Francisco.  Der Internetriese Google will Smartphones durch internetfähige Computer-Brillen überflüssig machen. Die Brillen sind mit kleinen Kameras und Displays ausgestattet und können dem Träger per Sprachsteuerung beispielsweise Wetterberichte und Straßenkarten liefern,.

Google will mit einer völlig neuartigen Computer-Brille Rivalen wie Apple Internetkunden abjagen. Der US-Suchmaschinengigant stellte am Mittwoch in seinem sozialen Netzwerk Google+ den Prototyp einer Brille vor, mit der ihre Träger fotografieren können und Videochats möglich sind.

Auch Online-Dienste wie Navigation und Wettervorhersagen und die Suche nach Freunden in der näheren Umgebung sollen angeboten werden. Mit der Präsentation wolle das Unternehmen eine Diskussion anschieben und nützliche Anregungen erhalten, erklärte Google. Sie zeige zudem, wie die neue Technologie Augmented Reality (Erweiterte Realität) aussehen könnte. Wann die Brillen in die Läden kommen könnten, ist einem Google-Insider zufolge noch unklar.

Mit einer solchen Brille könnte Google seine mit Werbung vermarkteten Online-Dienste noch stärker in den Alltag der Nutzer verweben. Zugleich könnte der Konzern im Konkurrenzkampf mit dem Rivalen Apple nachziehen, der mit iPhone und iPad Vorreiter bei dem Boom mit Mobilfunkgeräten ist. So trumpfte Apple bei seiner jüngsten iPhone-Version mit einer Sprachsteuerung auf. (afp/rtr)



Kommentare
06.04.2012
10:11
Google will aus Brillen Mini-Computer machen
von catch_22 | #4

Ja wir sind auf einem guten Weg zur totalen Überwachung.
Damit diese Spionagefirma demnächst auch Daten hat, wohin wir schauen.
Und laut deren Gechäftsbedingungen werden "möglicherweise" und "bei Bedarf" diese Informationen an Geschäftpartner und Geheimdienste weitergegeben.
Ich arbeite selber in der IT-Branche aber folgende Spionagefirmen kommen mir nicht ins Haus: Google, Facebook, Apple - weder als Handys mit Bewegungsprofilaufzeichnungen, noch als Suchmaschinen mit gespeicherten Abfragen noch sonstige Profile, Geräte oder Anwendungen zum Ausspionieren.
Orwells 1984 und die Stasi waren dagegen Waisenknaben.

Tipp zu Suchmaschinen - Versuchen sie es statt "Google" einmal mit "Startpage" und "Ixquick"

1 Antwort
Google will aus Brillen Mini-Computer machen
von locklin | #4-1

Danke! Aus Bequemlichkeit habe ich mich nie um eine andere Suchmaschine bemüht, höchstens mal yahoo, ich verwende ab sofort startpage. Ich werde nicht mehr "googeln" sondern "startpagen" :-)

05.04.2012
22:29
Google will aus Brillen Mini-Computer machen
von Gauck | #3

Ich sehe jetzt schon die Diskussionen: soll das Auto- und Fahrradfahren mit Kopfhörern und Compi-Brille verboten werden?

05.04.2012
17:16
Google will aus Brillen Mini-Computer machen
von JulieBergmann | #2

Absolut korrekt.
Ich hoffe, dass dann bald auch noch ein blickdichter aber vor allem schalldichter Helm über diese ausdruckslosen Gesichter gestülpt wird . . .
damit ich mich mal in Ruhe entspannen oder mit meinem Kumpel quatschen kann.

05.04.2012
15:10
Google will aus Brillen Mini-Computer machen
von ULLIRO | #1

na klar, dann bekommt die Generation Blöd garnichts mehr mit !

Aus dem Ressort
Cybergewalt richtet sich zumeist gegen Frauen und Mädchen
Gewalt
Wenn im Internet geschmäht und gestalkt wird, dann sind in 80 Prozent der Fälle die Opfer weiblich. Darauf weist das NRW-Gesundheistministerium hin. Am Dienstag wird der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen.
Spionage-Software späht Russland und Saudi-Arabien aus
Computer
Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.
Wer Bürger-Daten kauft und wie man sich schützen kann
Datenschutz
Vollautomatisiert fragen Unternehmen über ein Online-Portal Adressen aus dem Melderegister der Stadt Duisburg ab. Die Verwaltung spricht von hunderttausenden Fällen pro Jahr. Betroffene erfahren nicht, wer welche Daten über ihn abfragt. Widerspruch haben dagegen rund 1000 Duisburger eingelegt.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin