Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Augmented Reality

Google will aus Brillen Mini-Computer machen

05.04.2012 | 06:55 Uhr
Google will aus Brillen Mini-Computer machen
"Project Glass" heißt die neue Brillentechnologie Google-intern

San Francisco.  Der Internetriese Google will Smartphones durch internetfähige Computer-Brillen überflüssig machen. Die Brillen sind mit kleinen Kameras und Displays ausgestattet und können dem Träger per Sprachsteuerung beispielsweise Wetterberichte und Straßenkarten liefern,.

Google will mit einer völlig neuartigen Computer-Brille Rivalen wie Apple Internetkunden abjagen. Der US-Suchmaschinengigant stellte am Mittwoch in seinem sozialen Netzwerk Google+ den Prototyp einer Brille vor, mit der ihre Träger fotografieren können und Videochats möglich sind.

Auch Online-Dienste wie Navigation und Wettervorhersagen und die Suche nach Freunden in der näheren Umgebung sollen angeboten werden. Mit der Präsentation wolle das Unternehmen eine Diskussion anschieben und nützliche Anregungen erhalten, erklärte Google. Sie zeige zudem, wie die neue Technologie Augmented Reality (Erweiterte Realität) aussehen könnte. Wann die Brillen in die Läden kommen könnten, ist einem Google-Insider zufolge noch unklar.

Mit einer solchen Brille könnte Google seine mit Werbung vermarkteten Online-Dienste noch stärker in den Alltag der Nutzer verweben. Zugleich könnte der Konzern im Konkurrenzkampf mit dem Rivalen Apple nachziehen, der mit iPhone und iPad Vorreiter bei dem Boom mit Mobilfunkgeräten ist. So trumpfte Apple bei seiner jüngsten iPhone-Version mit einer Sprachsteuerung auf. (afp/rtr)


Kommentare
06.04.2012
10:11
Google will aus Brillen Mini-Computer machen
von catch_22 | #4

Ja wir sind auf einem guten Weg zur totalen Überwachung.
Damit diese Spionagefirma demnächst auch Daten hat, wohin wir schauen.
Und laut deren Gechäftsbedingungen werden "möglicherweise" und "bei Bedarf" diese Informationen an Geschäftpartner und Geheimdienste weitergegeben.
Ich arbeite selber in der IT-Branche aber folgende Spionagefirmen kommen mir nicht ins Haus: Google, Facebook, Apple - weder als Handys mit Bewegungsprofilaufzeichnungen, noch als Suchmaschinen mit gespeicherten Abfragen noch sonstige Profile, Geräte oder Anwendungen zum Ausspionieren.
Orwells 1984 und die Stasi waren dagegen Waisenknaben.

Tipp zu Suchmaschinen - Versuchen sie es statt "Google" einmal mit "Startpage" und "Ixquick"

1 Antwort
Google will aus Brillen Mini-Computer machen
von locklin | #4-1

Danke! Aus Bequemlichkeit habe ich mich nie um eine andere Suchmaschine bemüht, höchstens mal yahoo, ich verwende ab sofort startpage. Ich werde nicht mehr "googeln" sondern "startpagen" :-)

05.04.2012
22:29
Google will aus Brillen Mini-Computer machen
von Gauck | #3

Ich sehe jetzt schon die Diskussionen: soll das Auto- und Fahrradfahren mit Kopfhörern und Compi-Brille verboten werden?

05.04.2012
17:16
Google will aus Brillen Mini-Computer machen
von JulieBergmann | #2

Absolut korrekt.
Ich hoffe, dass dann bald auch noch ein blickdichter aber vor allem schalldichter Helm über diese ausdruckslosen Gesichter gestülpt wird . . .
damit ich mich mal in Ruhe entspannen oder mit meinem Kumpel quatschen kann.

05.04.2012
15:10
Google will aus Brillen Mini-Computer machen
von ULLIRO | #1

na klar, dann bekommt die Generation Blöd garnichts mehr mit !

Aus dem Ressort
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Neue Autoplay-Funktion bei Facebook belastet Mobilguthaben
Facebook
Dass bei Facebook automatisch Videos abgespielt werden, dürfte vor allem Smartphone-Nutzer stören. Denn dadurch wird der mobile Datenverkehr erhöht und das monatliche Surfvolumen kann drastisch schrumpfen. Besonders ärgerlich: Die ungewünschte Funktion lässt sich nicht ganz abschalten.
Kostenlose Wlan-Hotspots sind im Ruhrgebiet noch Mangelware
Gratis-Internet
Die Städte im Revier bieten bisher kaum Service für kostenloses Online-Surfen. In vielen Rathäusern des Ruhrgebiets wird dies noch gar nicht diskutiert. Nur Gelsenkirchen plant bereits den großen Wurf - dort könnte noch in diesem Jahr etwas passieren.
Twitter verhandelt über Lösung im Streit mit der Türkei
Socialmedia
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat sich im Streit mit der türkischen Regierung gesprächsbereit gezeigt. Mehrere Manager sind zu Verhandlungen in die Türkei gereist. Die Regierung will Steuern eintreiben und die Eröffnung einer Niederlassung erreichen.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos